Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Der Hamborger Veermaster
Auf der Peters Werft wurden die Masten gezogen, um die "Peking" dann ins überdachte Dock zu verholen. (Foto: wikimedia.org)

Viermastbark "Peking"

Der Hamborger Veermaster

Gute Nachrichten aus der Peters Werft in Wewelsfleth, wo das Hamburger Museumsschiff gerade restauriert wird: Der Schiffsboden, von dem man ausging, dass er gänzlich ersetzt werden müsste, ist gar nicht so durchgerostet, wie man annahm. Doch die Standortsuche für das neue nationale Hafenmuseum in Hamburg erweist sich schwieriger als gedacht

Nachdem die "Peking" auf einem Dockschiff huckepack von New York über den Atlantik an die Elbe gebracht worden war, ging es gleich mit Schlepper Hilfe in die Stör, einem Elbnebenfluss an dem die historische Peters Werft liegt. Hier im Dock wird die alte Lady fit gemacht für ihren Einsatz als Museumsschiff im Hamburger Hafen. Unter anderem machte man sich daran, den in den dreißiger Jahren im Schiffsboden verfüllten Beton herauszuschlagen, weil man davon ausging, dass der Schiffsboden so durchgerostet sei, dass er komplett ersetzt werden müsse. Dies stellte sich jedoch als Irrtum heraus. Nachdem der Beton restlos enfternt worden war, zeigt sich der Boden in einem sehr viel besseren Zustand als erwartet.

Schwierige Standortsuche

Währen die Arbeiten am Schiff gut vorangehen und man einer Fertigstellung im Jahre 2019 entgegensieht, gestaltet sich die Suche nach einem endgültigen Liegeplatz im Hamburger Hafen als schwieriger als gedacht. Einerseits gibt es schon ein Hafenmuseum bei den sogenannten "50er Schuppen", wo auch der Museumsfrachter "Bleichen" liegt, andererseits darf auf dem musealen Areal aber keine Museumsneubau entstehen. Zur Zeit denkt man über eine Kombination aus einem neu gebauten Museum auf dem "Kleinen Grasbrook" in der Hafencity und den "50er Schuppen" nach. Entschieden ist aber noch nichts. Das Museum soll im Jahr 2024 öffnen.

*2*Die Ära der "Flying P-Liner"

Wenn die "Peking" im Jahr 2019 mit Schleppern zurück in ihren alten Heimathafen Hamburg gezogen wird, endet für die Viermastbark eine lange Weltreise. Dass das Schiff überhaupt überlebt hat ist auch der robusten Bausweise zu verdanken, für die die Schiffe der Reederei Laiesz berühmt waren. Bis zu 86 Schiffe fuhren unter der Laiesz Flagge. 66 davon traugen Namen mit "P" als erstem Buchstaben. Daher der Name "P-Liner". Die "Peking" und ihr baugleiches Schwesterschiff "Passat", das jetzt als Museumsschiff am Priwall in Travemünde liegt, waren hauptsächlich in der Salpeterfahrt nach Chile im Einsatz. Hier konnten die Schiffe sich gegen die immer stärker aufkommenden Dampfschiffe ganz gut behaupten.
Der Versuch der Reederei deutlich größere Fünfmastbarken, die "Preussen" und die "Potosi" in Fahrt zu bringen, war nicht von Erfolg gekrönt. Die "Preussen" ging nach einer Kollision im englischen Kanal verloren.
Ein tragisches Unglück, dem heute noch gedacht wird, ereignet sich mit dem Untergang des "P-Liners" "Pamir" im Jahre 1957. Das Schiff war war mit einer Ladung Gerste von Buenos Aires nach Hamburg unterwegs und fiel mitten auf dem Atlantik dem immer wieder die Richtung ändernden Wirbelsturm "Carry" zum Opfer. Von den 86 Besatzungsmitgliedern haben nur sechs überlebt. In der Lübecker Jakobikirche wurde die frühere Witte-Kapelle zur sogenannten Pamirkapelle umgestaltet: Sie beherbergt das leckgeschlagene Rettungsboot Nr. 2 der Pamir, von dem ein Überlebender gerettet wurde, sowie Informationen zum Unglück einschließlich Aufzeichnungen eines Überlebenden. In der Hamburger Katharinenkirche erinnert ein Mahnmal an den Untergang der Pamir. Nachdem auch die "Passat" nur wenige Tage später beinahe in einem Wirbelsturm untergegangen war, beendete man in Deutschland die Schulschifffahrt unter Segeln für immer. Übrig geblieben aus der großen Zeit der Windjammer sind noch die "P-Liner" "Pommern", "Passat" und die "Padua". Sie wird unter dem Namen "Kruzenshtern" immer noch als Segelschulschiff genutzt und ist immer wieder gern gesehener Gast im Hamburger Hafen. Die "Pommern" liegt als Museumschiff in Mariehamn (Finnland). In Hamburg wartet man jetzt auf die Heimkehr der "Peking" als letztem „Flying P-Liner".

Mehr Informationen über die "Flying P-Liner" finden Sie auch im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Fotos gefallen Ihnen vielleicht auch?

„Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. Foto ansehen →


Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. Foto ansehen →


Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. Foto ansehen →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben