Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
30 Jahre Deichtorhallen Hamburg
Zu ihrem 30-jährigen Jubiläum zeigen die Deichtorhallen Hamburg die hochkarätige Ausstellung BASELITZ – RICHTER – POLKE – KIEFER. DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER mit Werken der vier bedeutendsten Künstler der Nachkriegszeit. (Foto: www.deichtorhallen.de)

Das muss gefeiert werden

30 Jahre Deichtorhallen Hamburg

Die Deichtorhallen Hamburg tragen ihren Namen aufgrund des Deichtors, das im Mittelalter den südöstlichen Ausgang der Stadtbefestigung markierte und die Stadt mit der Gegend beim Stadtdeich und Hammerbrook verband.

Nach Versetzung und letztendlichem Abriss des Deichtors wurde der Platz für den Deichtormarkt genutzt. 1911 begann die Installation fester Hallen, die aber dem schnellen Wachstum der Stadt Hamburg nicht entsprachen. Der Großmarkt zog um und ein Großblumenmarkt hielt in den 1960er Jahren Einzug in die Hallen, die heute Raum für internationale Großausstellungen bieten.

Den Grundstein für die Nutzung der Deichtorhallen als Ausstellungshäuser legte Kurt A. Körber. Die Körber-Stiftung übernahm die Kosten für die Restaurierung und Sanierung der Hallen von 1988 bis 1989 und übergab sie anschließend der Stadt Hamburg anlässlich ihres 800. Hafengeburtstags. Seitdem wird in den Deichtorhallen Hamburg insbesondere bildende Kunst und Fotografie des 20. und 21. Jahrhunderts präsentiert.

Am 9. November 1989 eröffnete mit der Ausstellung Einleuchten von Harald Szeemann das internationale Kunstausstellungsprogramm der Hallen. Seit 2005 besteht das Haus der Photographie in der südlichen Deichtorhalle, dem die Sammlung vom Gründungsdirektor Prof. F. C. Gundlach als Dauerleihgabe zu Grunde liegt. Die Halle für aktuelle Kunst und das Haus der Photographie wurden im Jahr 2011 durch die Sammlung Falckenberg in Harburg ergänzt.

Seit 1989 wurden 266 Ausstellungen realisiert mit Werken von 2500 Künstler*innen 

Programm
Zu ihrem 30-jährigen Jubiläum zeigen die Deichtorhallen Hamburg die hochkarätige Ausstellung BASELITZ – RICHTER – POLKE – KIEFER. DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER mit Werken der vier bedeutendsten Künstler der Nachkriegszeit. Ergänzt wird die Schau durch eine kleine Sonderausstellung mit Fotografien, Film, Postern, Gästebüchern und Katalogen, die die Geschichte der Gebäude und das Ausstellungsprogramm der Deichtorhallen Revue passieren läßt. Der Förderkreis der Deichtorhallen e.V. führt eine JUBILÄUMSAUKTION durch und der Freundeskreis des Hauses der Photographie, der sein 25. Jubiläum feiert, veranstaltet ein

Jubiläumssymposium

Auf ebenfalls 25 JAHRE wird in der SAMMLUNG FALCKENBERG ab Ende November durch eine Ausstellung mit Installationen zurückgeblickt. Am 9.11., nicht nur der Tag des Mauerfalls, sondern auch JUBILÄUMSTAG DER DEICHTORHALLEN HAMBURG, gibt es Führungen durch alle Ausstellungen, eine Filmvorführung mit Gast aus New York und freien Eintritt für alle Besucher*innen, die 1989 geboren wurden.

Freier EIntritt für alle 
DO · 31.10. (REFORMATIONSTAG) VON 11 – 18 UHR
11.30 Uhr: Eröffnung der Ausstellungen, PAOLO PELLEGRIN – UN'ANTOLOGIA, der italienische MAGNUM-Fotograf ist anwesend, und der Sonderausstellung zu 30 JAHRE DEICHTORHALLEN HAMBURG

Führungen durch die Ausstellungen:
15 Uhr: PAOLO PELLEGRIN – UN'ANTOLOGIA
16 Uhr: BASELITZ – RICHTER – POLKE – KIEFER. DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER

www.deichtorhallen.de

Mehr Informationen zu Kunst hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Dieses Foto fing Henrik Wiards, VcA-Supporter und ehrenamtlicher Fotograf, in Äthiopien ein. 15 Unterstützer des Hamburger Vereins und weltweiten Netzwerks hatten sich im April 2017 auf die Reise gemacht – unter ihnen auch der langjährige Supporter und Musiker Bosse.

140.000 Euro: Pfandbecherspenden auf Konzerten und Festivals

Spendenrekord für Äthiopien

Viva con Agua und FKP Scorpio haben in 2017 gemeinsam mit unzähligen Musikfans insgesamt 137.000 Euro gesammelt. Diese Rekordsumme in der zehnjährigen Freundschaft des gemeinnützigen Vereins und des Konzertveranstalters wird Wasserprojekten in Äthiopien zugutekommen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben