Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Hanse lebt
Das idyllische Stade mit dem Schwedenspeicher (Foto: hanse.org)

Auf Tour durch die Hansestädte in unserer Region

Die Hanse lebt

Die Hanse war ein Städtebund, ein Zusammenschluss zur Förderung von Wirtschaftsbeziehungen und Politik, der mehr als 400 Jahre bestand und 1669 endete. Während dieser Zeit trieben Piraten ihr Unwesen und kaperten die Frachtschiffe, die unter der Flagge der Hanse auf Nord- und Ostsee segelten. LAND & MEER zeigt an mehreren Städten die heute noch lebendigen Spuren ihrer hanseatischen Vergangenheit.

Pelze aus Russland, Getreide aus Polen, Salz aus Lüneburg, Wein aus Frankreich – der Handel mit kostbaren Gütern florierte schon früh im Nord- und Ostseeraum. Und dies erweckte Begehrlichkeiten bei räuberischen Elementen zu Lande und zu Wasser: Der zweifelhafte Ruhm Klaus Störtebekers und seiner Vitalienbrüder ist bis heute erhalten. Um diesem schändlichen Tun Einhalt zu gebieten, entstand unter dem Namen „Hanse", dem niederdeutschen Begriff für Gruppe, ein freier Zusammenschluss von Fernkaufleuten. Sie gaben reisenden Kaufleuten Schutz, installierten gemeinsame Konsulate in wichtigen Häfen und diplomatische Vertretungen an Europas Höfen. 
Zu ihrer Glanzzeit gehörten rund 70 große und 130 kleinere Städte der „Hanse" an und machten die Organisation zur größten Fernhandelsgilde Europas, machten die „Hanse" so mächtig, dass sie Wirtschaftsblockaden und Kriege gegen Fürstenhäuser und Königreiche durchsetzten. Über 400 Jahre prägten die Mitglieder der „Hanse" Politik und Wirtschaft im Nord- und Ostseeraum entscheidend. Mit der Ausweitung des Handels nach Übersee entstand eine starke Konkurrenz und die „Hanse" verlor immer mehr an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung. 

Mehr lesen: www.landundmeer.de

Mehr Informationen über Urlaub hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Ab Ostern als "Atlantis" auf der Elbe unterwegs, die ehemalige "Wikinger Princess" von der Schlei. (Foto: www.cassen-eils.de)

Neue "Atlantis"

Reederei Cassen Eils erweitert Flotte

Die Reederei Cassen Eils aus Cuxhaven erweitert ihre Flotte um ein Ausflugsschiff. Es wird künftig ab der Alten Liebe in Cuxhaven zu Fahrten auf der Elbe bis nach Brunsbüttel, zu den Seehundsbänken und zu exklusiven Charterfahrten eingesetzt mehr →


Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen. mehr →


Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben