Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Über der Nordsee
Der Blickwinkel von oben ist ein anderer und die Nordsee ist noch schöner. (Foto:Norbert Krawiec Wipsteert Büsum/ Flugsport Service GmbH)

Von einem anderen Standpunkt

Über der Nordsee

Um seinen Horizont zu erweitern, sollte man hin und wieder seinen Standpunkt verändern.Ein Bericht über Aussichtspunkte und Flughäfen an der Nordsee Schleswig Holstein.

Um seinen Horizont zu erweitern, sollte man hin und wieder seinen Standpunkt verändern. Steht ein 1,80 Meter großer Mensch am Strand, unten am Wasser und sagen wir: bei Friedrichskoog an der Elbmündung, kann er gut 4,6 Kilometer weit auf das Meer beziehungsweise den Fluss schauen. Steigt man auf der bei der Seehundstation stehenden Aussichtspunkt „Trischenbake" – (17 Meter) – liegt der Horizont schon bei fast 15 Kilometer. Mit dem Fernglas kann man sich nun die Schiffe heranholen, hinter den Horizont blicken allerdings kann man nicht – die Erdkrümmung verhindert dies. Also: Je höher man kommt, desto weiter kann man sehen. Von der Sylter Uwe-Düne (ca. 52 Meter) reicht der Blick schon rund 26 Kilometer in die Ferne. Neugierig, was dahinter liegt? Dann rauf auf den Fernsehturm auf dem Stollberg bei Bredstedt, man nennt ihn wegen der schönen Aussicht auch den „Hallig-Balkon", auf den Leuchtturm von Amrum oder auf die Vogelfelsen von Helgoland: Diese drei Aussichts-Orte gehören mit gut 60 Meter über Meereshöhe zu den höchsten festen Aussichtspunkten an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und erlauben einen Blick bis 26, 28 Kilometer. Wer weiter sehen möchte, muss ins Flugzeug steigen: Vom Flugplatz Heide/Büsum starten kleine Linienflieger nach Helgoland – schöne Aussichten inklusive. Westerland/Sylt wird von größeren Verkehrsflugzeugen angeflogen, dort sowie am Flugplatz Heide/Büsum und zum Beispiel auch auf Föhr gibt es Angebote zu Rundflügen über die Küste. Also – mal die Nordsee von oben ansehen:

Hier gehts weiter: www.landundmeer.de

Mehr Informationen über unseren schönen Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben