Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
MSC-Zertifikat für Krabbenfischer
„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet.

Aus drei Nationen, rund 400 Kuttern und 12 Erzeugergemeinschaften besteht die frisch zertifizierte vereinte Fischereiflotte. Gemeinsam fangen die deutschen, dänischen und niederländischen Fischer etwa 30.000 Tonnen Krabben desselben Bestandes; das entspricht mehr als 90 Prozent der gesamten Krabbenfänge in der Nordsee. Bei den zertifizierten Fischern handelt es sich überwiegend um Familien- und Traditionsbetriebe, die seit mehreren Generationen in der Krabbenfischerei tätig sind. Sie konnten unabhängigen Gutachtern beweisen, dass sie die Umweltkritierien des MSC erfüllen und dürfen ihre Nordseekrabben – die biologisch-korrekt Nordseegarnelen (Crangon crangon) heißen – nun mit dem blauen MSC-Siegel auf den Markt bringen.

Kräfte bündeln um Meeresressourcen zu schützen

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer mit seinen holländischen und dänischen Kollegen einig. Vor gut vier Jahren bündelten sie ihre Kräfte, um im Hinblick auf die angestrebte MSC-Zertifizierung einen trilateralen Managementplan für die Krabbenfischerei zu erarbeiten. Keine leichte Aufgabe, denn es galt, unter Berücksichtigung der nationalen Besonderheiten und Gesetze gemeinsam Regelungen für einen effektiven und langfristigen Ressourcenschutz zu entwickeln und umzusetzen. Im Fokus standen etwa die Größe des befischten Krabbenbestandes und die Auswirkungen der Fischerei auf das Ökosystem Wattenmeer.

Weiter geht es hier: www.landundmeer.de

Mehr Informationen zur Fischerei hier bei uns im Norden finden Sie im LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Dieses Foto fing Henrik Wiards, VcA-Supporter und ehrenamtlicher Fotograf, in Äthiopien ein. 15 Unterstützer des Hamburger Vereins und weltweiten Netzwerks hatten sich im April 2017 auf die Reise gemacht – unter ihnen auch der langjährige Supporter und Musiker Bosse.

140.000 Euro: Pfandbecherspenden auf Konzerten und Festivals

Spendenrekord für Äthiopien

Viva con Agua und FKP Scorpio haben in 2017 gemeinsam mit unzähligen Musikfans insgesamt 137.000 Euro gesammelt. Diese Rekordsumme in der zehnjährigen Freundschaft des gemeinnützigen Vereins und des Konzertveranstalters wird Wasserprojekten in Äthiopien zugutekommen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben