Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Schwarze Köstlichkeit
Brombeerauflauf ist eine schnelle Sache. Viel mehr als etwas Mehl, Zucker und ein Ei , wie bei einem Rührteig braucht es dazu nicht. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Brombeerauflauf

Schwarze Köstlichkeit

Sie wehren sich heftig gegen diejenigen, die ihnen die Früchte klauen wollen. Sie sind der Schrecken der Gärtner, denn plötzlich sind sie da und lassen sich nur schwer herausreißen. Trotzdem stehen Brombeeren in Schleswig-Holstein auf der roten Liste der gefährdeten Pflanzen. Ein Rezept aus unserem Kochbuch "Pottkieker light"

Die Marsch ist „Brombeer frei" heißt es in einer Publikation des Landes Schleswig-Holstein. Na ja, die Hobbygärtner wissen es manchmal besser. Für mich als Kind waren die Brombeeren im Frühherbst ein jährliches Muss. Mit dem Fahrrad und zwei Milchkannen am Lenker ging es in die Feldmark zu den Knicks mit den riesigen Brombeerhecken. Rechtzeitiges Kommen war wichtig, denn wenn die Beeren erst reif waren, zählte jeder Tag, um nicht zu spät zu kommen und sich die Pflückplätze zu sichern, wo die Beeren ohne blutige Kratzer einfach zu ernten waren. Tiefe Einbuchtungen gab es in den Hecken, Plätze bei den die Pflücker über Jahre immer tiefer in die Hecken eingedrungen waren. Wer hier pflücken konnte, hatte seine Milchkannen schnell voll. Zuhause wurden die köstlichen Beeren, die größten hatte ich schon beim pflücken genascht, zu Marmelade eingekocht oder zu einem Auflauf, denn lange haltbar waren sie nicht und eine Kühltruhe hatten wir damals noch nicht.

Heute kann man es sich einfacher machen, statt am Wegesrand zu ernten, gibt es in Gärtnereien sogar Brombeerpflanzen ohne Stacheln zu kaufen. Warum eine Brombeersorte allerdings „Loch Ness" heißt?

Wer selber in die Beeren will, sollte einen sonnigen Septembertag wählen, dann haben die Früchte Hochsaison. Dickes Schuhwerk und lange Kleidung ist angesagt, Auch dünne Handschuhe sind von Vorteil, denn wenn schon jemand in der Hecke war, muss man tief rein langen zwischen die Stachel, meist dahin, wo die Brennnesseln stehen. Wer Brombeerhecken sucht, wird sie meist nicht weit von der Straße, an trockenen Stellen im Wald oder an Knicks finden.

Brombeerauflauf ist eine schnelle Sache. Viel mehr als etwas Mehl, Zucker und ein Ei , wie bei einem Rührteig braucht es dazu nicht.

Brombeerauflauf

Schwarze Köstlichkeit – Zutaten (für vier Personen):

500 g frische Brombeeren

150 g braunen Zucker

125 g Butter

1 Glas Milch

125 g Mehl

1 Tl Backpulver

Puderzucker

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Vier kleine Auflaufformen ausbuttern und mit den gezuckerten Früchten füllen. Butter und Zucker schaumig rühren, das Mehl dazu geben, ein wenig davon zurückhalten und das Ei, dann die Milch. Zu einem glatten flüssigen Teig verrühren. Den Rest Mehl mit dem Backpulver vermengen und in den Teig rühren. Jetzt den Teig über die Früchte gießen, dass er sich schön dazwischen verteilt.

Ungefähr 20 Minuten im Backofen ziehen lassen.

Servieren

Heiß oder kalt, wie man mag. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestreuen.

Das Kochbuch "Potttkieker light", unsere LAND & MEER Ausgaben und unser Magazin SEASIDE finden Sie hier: www.landundmeer.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Lüneburg präsentiert seinen musealen Charakter während eines Stadtrundgangs unter historischen Giebeln. (Foto: wikimedia.org)

Lüneburg

Eine Stadt wie ein Museum

Die mehr als Tausend Jahre alte Stadt zwischen Hamburg und Hannover hat einen insgesamt musealen Charakter, ihre historische Architektur lässt sich bei einem Stadtrundgang erkunden, der das Museum Lüneburg mit einschließt. mehr →


Neu ergänzt wird das Ausstellungsprogramm des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf durch die „Norddeutsche Galerie". (Foto: www.schloss-gottorf.de)

Schloss Gottorf in Schleswig

Mehr Kunst an der Schlei

Auf der Schlossinsel am Ende der Schlei gelegen ist Schloss Gottorf mit seiner prachtvollen Barockanlage und dem gepflegten Skulpturenpark Ziel für Freunde der Kunst, Historie und Archäologie. mehr →


Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben