Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Der Aufbau der neuen Ausstellung in der Kogge-Halle ist fast vollendet. Eröffnung ist am 14. März. (Foto: kogge.dsm.museum)

Wiedereröffnung der Kogge-Halle

"Leinen los" für das neue Deutsche Schiffahrtsmuseum

Mit der Wiedereröffnung der Kogge-Halle wird die Neuausrichtung des Leibniz-Forschungsmuseums auch für die breite Öffentlichkeit sichtbar.

Dass die Neukonzeption des DSM hier beginnt, hat auch symbolische Bedeutung: ,Die Bremer Kogge' von 1380 ist das besterhaltene Handelsschiff des europäischen Mittelalters – ein Kulturerbe von internationalem Rang. Ihr Fund in der Weser im Jahr 1962 bildete sowohl wissenschaftlich als auch baulich den Ausgangspunkt für die spätere Gründung des DSM. Nun markiert sie den ersten Ausdruck des 2013 begonnenen Erneuerungsprozesses. Die neue Ausstellung in der Kogge-Halle zeichnet sich durch eine enge Verknüpfung mit aktuellen Forschungsprojekten aus. Auf drei unterschiedlichen Ebenen kann das Schiff sehr nah umrundet werden. Dabei wird den Fragen nachgegangen: Wie entstand das Schiff vor 600 Jahren? Wie stellten sich die Menschen vor 100 Jahren Koggen vor? Wie wurde die Kogge vor 40 Jahren zum Museumsobjekt? Und was bedeutet das für uns heute? Sie fügen sich ein in das neue Forschungsprogramm des DSM mit dem Thema »Mensch und Meer«, das sich damit auseinandersetzt, wie der Mensch das Meer in der Vergangenheit nutzte, wie er es heute nutzt und wie es in der Zukunft sein könnte.

Neue Reihe von Podiumsdiskussionen

Die Eröffnung der Kogge-Halle bildet zudem den Auftakt einer neuen Reihe von Podiumsdiskussionen der Leibniz-Forschungsmuseen. Die erste Ausgabe widmet sich dem Thema »Das Schiff: Objekt – Symbol – Marke«: Museumsmacherinnen, Markenforscher und Mittelalterexperte diskutieren darüber, ab wann, warum und durch wen Objekte zu Symbolen und Marken werden. Teilnehmer/innen der Diskussion sind:
Kai-Uwe Hellmann (TU Berlin)
Matthias Puhle (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)
Patricia Rahemipour (Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin)
Ruth Schilling (Deutsches Schiffahrtsmuseum/Universität Bremen)

Alles Wissenswerte und aktuelle Ankündigungen zur ,Bremer Kogge' und zur neuen Ausstellung finden Sie auch auf dem Kogge-Blog (kogge.dsm.museum) oder bei Facebook (facebook.com/LeibnizDSM).

Wann? 14. März 2017 17.00 – 20.00 Uhr
Veranstaltungsort:: Deutsches Schiffahrtsmuseum, Vortragssaal, Hans-Scharoun-Platz 1, 27568 Bremerhaven
Veranstalter: Deutsches Schiffahrtsmuseum

Mehr Informationen über Museen hier bei uns im Norden finden Sie im LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen. mehr →


Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Weihnachtsmarkt vor historischer Schlosskulisse – Weihnachtsmarkt in Louisenlund. (Foto: Stiftung Louisenlund)

Stiftung Louisenlund

Weihnachtsmarkt auf dem historischen Gelände

Vor historischer Schlosskulisse findet vom 1. bis zum 3. Dezember der Louisenlunder Weihnachtsmarkt statt. Veranstaltet wird er gemeinsam von der Stiftung Louisenlund und dem Fleckebyer Handwerkerkreis. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben