Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Schloss Glücksburg
SChloss Glücksburg im Abendlicht. (Foto: Fotos:SG/Klau)

Schlösser in Schleswig-Holstein

Schloss Glücksburg

Schloss Glücksburg gehört zu den bedeutendsten Wasserschlössern Nordeuropas. Es wurde zwischen 1582 und 1587 unter Herzog Johann d.J. zu Schleswig-Holstein-Sonderburg auf dem Gelände des ehemaligen Rudeklosters erbaut.

Aus drei formal gleichen Einzelhäusern bestehend und von vier Ecktürmen flankiert, erhebt sich die Glücksburg auf fast quadratischem Grundriss. Anders als die meisten Wasserschlösser steht Schloss Glücksburg nicht auf Pfählen, sondern auf einem Granitsockel. GGGMF – Gott gebe Glück mit Frieden – heißt der Wahlspruch des Herzogs auf der Wappentafel über dem Eingangsportal. Das Schloss ist der Öffentlichkeit von Mai bis Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr zugänglich, in der Nebensaison an den Wochenenden von 11 bis 16 Uhr.

Der persönliche Charakter soll zu spüren sein

Die herzogliche Familie legt großen Wert darauf, dass der persönliche Charakter des Hauses weiterhin zu spüren ist. Die Familienmitglieder leben noch heute auf dem Schlosshof. Geschichte lebendig erleben ist auch in den beiden neugeschaffenen, liebevoll und komfortabel ausgestatteten Ferienwohnungen auf dem Schlosshof möglich. Schloss Glücksburg ist umgeben vom Schlosssee mit seinem herrlichen Park. Im Schlossrestaurant Christian IX. und der Caféteria im Schlosshof mit romantischem Blick auf den See verwöhnt das vielfach ausgezeichnete Küchenteam vom nahen Strandhotel hungrige Schlossbesucher mit leckeren Kleinigkeiten bis hin zum abendlichen Menü. Konzerte, Kindergeburtstage, Firmenfeste und märchenhafte Hochzeiten finden tagtäglich im Schlossensemble statt.

Schloss Glücksburg, 24960 Glücksburg, Tel.: 04631/442 33 20, www.schloss-gluecksburg.de

Mehr Informationen über Schlösseer und Museen hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sue erhalten die Magazine für 8,90 Euro 8nd 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen. mehr →


Tümpel an der Wanderdüne (c) Erlebniszentrum Naturgewalten

Naturerlebnis Dünenwanderung

Ein exklusives Vergnügen

Nur 500 Besucher dürfen pro Jahr an der geführten Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne teilnehmen. Deshalb ist die Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne auf Sylt ein einzigartiges und exklusives Vergnügen. mehr →


Wer mit offenen Augen am Strand entlang wandert wird gerade jetzt nach den Pfingststürmen eine Menge Strandgut finden. Mit etwas Phantasie entstehen daraus die schönsten Kunstwerke. (Foto: Carlos Arias Enciso)

Das Meer gibt’s her

Strandgut und was man daraus macht!

Sturmzeit, wie jetzt über die Pfingstfeiertage ist Strandgutzeit – und was man an der Nordseeküste alles finden kann, ist erstaunlich: Da gibt es Kunst aus Holz und Metall, das die See formte. Da gibt es feinen Schmuck aus Scherben, die das Meer zu halben Edelsteinen polierte. Da gibt es sogar eine Schuhsammlung der besonderen Art – und dort kann man sich wirklich fragen, woher die kamen und warum man ausgerechnet Schuhe ans Meer verliert? mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben