Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Jubiläum 10 Jahre MKDW
Die Schau 10 Jahre MKdW – Meisterwerke steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. (Foto: www.mkdw.de)

Meisterwerke von der Romantik bis zur Moderne

Jubiläum 10 Jahre MKDW

Die Nordseeinsel Föhr darf sich eines weltweit einzigartigen Kunstjuwels rühmen. Vor genau zehn Jahren eröffnete hier das Museum Kunst der Westküste – von seinen Freunden, Förderern und Mäzenen sowie den Inselbewohnern auch liebevoll „MKdW“ genannt. Das Museum liegt in Alkersum, einem der ältesten Dörfer der Insel Föhr – und damit in einer Region, die zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt.

Schon seine Architektur ist ein Kunstwerk und wurde mit einer Reihe von internationalen Preisen ausgezeichnet. In seinem Inneren lockt das MKdW mit 900 m⊃2; Ausstellungsfläche und einem unver-wechselbaren musealen Konzept. Die hochkarätige Sammlung mit ihren mittlerweile über 800 Kunstwerken zum Thema „Meer und Küste" sowie die bis heute 75 thematisch spannenden Wechselausstellungen begeistern und berühren Gäste aus aller Welt. Das MKdW verzeichnet seit seiner Eröffnung am 31. Juli 2009 jährlich konstant hohe Besucherzahlen im Bereich von bis zu 42.000 Gästen jährlich und leistet damit auch einen entscheidenden Beitrag zur kulturtouristischen Entwicklung des Landes Schleswig-Holstein. Zum Jubiläum wurden zwei herausragende Ausstellungen kuratiert: 10 Jahre MKdW – Meisterwerke (1. August 2019 bis 12. Januar 2020) sowie 10 Jahre MKdW – Contemporary (16. Juli 2019 bis 12. Januar 2020).

Dass das auf der idyllischen Insel Föhr gelegene Museum Kunst der Westküste ein so globaler Erfolg werden würde, ahnte bei der Eröffnung 2009 im Beisein Ihrer Majestäten, Königin Margarethe II. von Dänemark und Königin Ashi Sangay Choden Wangchuk von Bhutan, wohl niemand. Gestiftet wurde das Museum Kunst der Westküste von Prof. Dr. h.c. mult. Frederik Paulsen. Die Vorfahren des schwedischen Unternehmers, Forschers und Philanthropen stammten aus Alkersum. Von ihnen hat Paulsen die tief empfundene Liebe zum Land und zum Meer geerbt, die ihn die unvergleichliche Sammlung Kunst der Westküste zusammentragen ließ. Mit dem MKdW schuf sein Stifter mitten in der Nordsee einen „kulturellen Leuchtturm", der weit über Schleswig-Holstein und Deutschland hinaus strahlt.

Auch nach zehn Jahren konstant hohe Besucherresonanz

Zehn Jahre nach seiner Eröffnung genießt das MKdW nicht nur in der deutschen Kunstszene ein ausgezeichnetes Ansehen, sondern hat auch international einen exzellenten Ruf erlangt: Es fehlt in keinem wichtigen Museumsführer und gilt weltweit als eine der feinsten Adressen für Kunstliebhaber. Die herausragende Stammsammlung Kunst der Westküste umfasst – nach dem Start mit rund 450 Arbeiten – mittlerweile weit mehr als 800 Gemälde und Grafiken aus der Zeit von 1830 bis 1930. Sie alle changieren rund um das Thema „Meer und Küste" entlang der Nordsee-Anrainerstaaten Norwegen, Dänemark, Deutschland und die Niederlande. Es zählen Werke berühmter Maler wie Edvard Munch, Piet Mondrian, Max Liebermann, Peder Severin Krøyer und Emil Nolde dazu – sowie außergewöhnliche Werke zeitgenössischer Künstler wie Jochen Hein, Anja Jensen, Denis Rouvre, Mila Teshaieva oder Thomas Wrede. Zudem präsentiert das MKdW jährlich bis zu acht erstklassige Wechselausstellungen. In der Regel kann man zeitgleich drei Ausstellungen erleben. Jährlich verzeichnet das MKdW rund 42.000 Besucher – ein gewaltiges Interesse angesichts der eher überschaubaren Bevölkerungsdichte der Insel (ca. 8.300 Einwohner) und des Dorfes Alkersum (ca. 430 Einwohner).

Ein Jahrhundert Malerei im Dialog mit zeitgenössischen Fotografien

Zu seinem zehnjährigen Bestehen zeigt das MKdW zwei Jubiläumsschauen, die inhaltlich miteinander verknüpft sind. Die Ausstellung 10 Jahre MKdW – Meisterwerke korrespondiert zu der Ausstellung zeitgenössischer Kunst: 10 Jahre MKdW – Contemporary.

Die Schau 10 Jahre MKdW – Meisterwerke steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Sie umfasst knapp 100 bedeutsame Kunstwerke aus der Stammsammlung des MKdW, bereichert um rund 50 herausragende Exponate aus bedeutenden nationalen und internationalen Museen und Privatsammlungen. Wertvolle Leihgaben kommen unter anderem aus dem Statens Museum for Kunst Kopenhagen, den Skagens Kunstmuseer, der Berliner Nationalgalerie, dem Gemeentemuseum Den Haag, der Kunsthalle Hamburg und dem Nordnorsk Kunstmuseum, Tromsø . Viele der eigens angereisten Exponate werden das erste Mal in Deutschland zu sehen sein.

Unter dem Titel 10 Jahre MKdW – Contemporary versammeln sich vier spannende fotografische Positionen. Gezeigt werden Werke von Anja Jensen (Deutschland), Joakim Eskildsen (Dänemark), Mette Tronvoll (Norwegen) und Ellen Kooi (Niederlande). Die vier Künstler aus jenen Ländern der Westküste, denen sich das MKdW programmatisch verschrieben hat, treten mit ihren Arbeiten sinnfällig in den Dialog zur Malerei und Grafik der Sammlung von der Romantik bis zur Moderne.

Die beiden Jubiläumsausstellungen 10 Jahre MKdW – Meisterwerke (ab 1. August) und 10 Jahre MKdW – Contemporary (ab 16. Juli) werden bis 12. Januar 2020 zu folgenden Zeiten zu sehen sein:

Bis 31. Oktober 2019: Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr; Montag geschlossen.
1. November bis 22. Dezember 2019: Dienstag bis Sonntag 12-17 Uhr; Montag geschlossen.
27. Dezember 2019 bis 12. Januar 2020: 10-17 Uhr.
Schließzeiten: 24. bis 26. Dezember 2019, 6. Januar 2020.
Sonderöffnungszeiten: 30./31. Dezember 2019, 1. Januar 2020 – jeweils von 10 bis 17 Uhr.

www.mkdw.de

Mehr Informationen zu Kunst-Events hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER-Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Dieses Foto fing Henrik Wiards, VcA-Supporter und ehrenamtlicher Fotograf, in Äthiopien ein. 15 Unterstützer des Hamburger Vereins und weltweiten Netzwerks hatten sich im April 2017 auf die Reise gemacht – unter ihnen auch der langjährige Supporter und Musiker Bosse.

140.000 Euro: Pfandbecherspenden auf Konzerten und Festivals

Spendenrekord für Äthiopien

Viva con Agua und FKP Scorpio haben in 2017 gemeinsam mit unzähligen Musikfans insgesamt 137.000 Euro gesammelt. Diese Rekordsumme in der zehnjährigen Freundschaft des gemeinnützigen Vereins und des Konzertveranstalters wird Wasserprojekten in Äthiopien zugutekommen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben