Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Besten der Besten in Westerland
Die besten Hobie 16 Segler kommen zum letzten großen Rennen der Saison zusammen. (Foto: www.syltsailingweek.de)

Sylt Sailing Week 2019

Die Besten der Besten in Westerland

Die Sylt Sailing Week startet am kommenden Wochenende und Westerland wird zum Treffpunkt der spektakulärsten Segeltour Deutschlands. Am Freitag, den 2. August 2019 beginnt das Segel-Event der Extraklasse, welches zur zweitgrößten Sportveranstaltung auf der Insel avanciert ist.

Seit 1998 gibt es auf Sylt Hobie 16-Veranstaltungen, immer mit Beteiligung des Sylter Urgesteins Willy Trautmann, der zusammen mit seinem Geschäftspartner und Freund Detlef Mohr aus Hamburg, selbst 12-facher Europameister der Klasse der Hobie 16, die Fäden in der Hand hält.

Ein kaum an Qualität zu überbietendes, hochkarätiges Sportprogramm auf dem Wasser, gepaart mit viel Aktivitäten an Land. Darunter zum Beispiel das tägliche Segeln am Segelsimulator, Live Moderation aller Regatten und jede Menge kulinarischer Spezialitäten auf der Eventmeile. Und wie man es auf Sylt erwartet, mit legendären After Sail Partys. Durch die Medien und vor allem durch die Social Media werden Ergebnisse und Fotos nahezu in Echtzeit geteilt und sorgen weltweit für größte Beachtung.

Mit dem Final Race beginnt jede Sylt Sailing Week. Ein Highlight in jeder Regatta-Saison in Deutschland. Kommen doch hier in Westerland die besten Hobie 16 Segler nach ihren Stopps der Super Sail Tour in Grömitz, Kellenhusen und Heiligenhafen zum letzten großen Rennen der Saison zusammen.

Und nichts ist wie Westerland, wo schon ein wenig Westwind zusammen mit der Tiede eine Brandung aufbauen kann, die von den beteiligten Seglern alles abverlangt. Dazu die Strömungen und bei ablandigen Winden die drehenden Winde. Der Sieger des ersten Wochenendes ist wahrlich ein Meister. Als Favorit ins Rennen geht das Team der boot Düsseldorf mit u.a. Lauritz Bockelmann/Kim Liedke an den Start, die gerade die Silbermedaille bei den Europameisterschaften gewonnen haben und die auch die Super Sail Tour Rangliste anführen.

Der Montag gehört den Partnern und Sponsoren der Super Sail Tour. Es geht um den wunderschönen Goldpokal im „Sansibar Race". Gesegelt werden mit Steuerleuten aus dem Feld der besten Hobie 16 Segler zwei oder drei Regatten vor Westerland, bevor dann am Abend der Sieger in der Sansibar gekürt wird.

Die Besten der Besten in Westerland
Die manchmal raue und spektakuläre Brandung der Nordsee ist für viele Teams nicht alltäglich. (Foto: www.syltsailingweek.de)
Im zweiten Teil der Sylt Sailing Week starten dann die besten Hobie 16-Segler der Welt beim Hobie World Cat. Die manchmal raue und spektakuläre Brandung der Nordsee ist für viele Teams nicht alltäglich und verlangt allerhöchstes Können und viel Kondition. Teams aus aller Welt und Kontinenten werden anhand Ihrer nationalen und internationalen Platzierungen ausgewählt und von ProSail in Absprache mit den nationalen Klassenvereinigungen eingeladen. Das Feld der 11 Teams ist gespickt mit Weltmeistern, Kontinental- und Landesmeistern. So kommen die frisch gebackenen Europameister der Hobie 16 Klasse Cam Owen und Susan Ghent (Australien) direkt aus Frankreich erneut zum World Cat nach Sylt.

„Der Gewinn der Europameisterschaft in der letzten Woche war eines der Highlights unserer Segelkarriere. Jetzt freuen wir uns wieder auf Sylt, wo wir den World Cat vor 2 Jahren schon einmal für Australien gewinnen konnten. Gegen die besten Teams auf Sylt zu segeln wird ein harter Kampf auf dem Wasser. Wir wollen jetzt nach der Europameisterschaft auch diesen Titel erneut nach Down Under nehmen," sagte Cam Owen noch in Frankreich auf der Europameisterschaft in La Rochelle.

Am Start ist für Deutschland der Ranglistenerste und Weltmeister Jens Goritz von der Insel Föhr, die Weltmeister Daniel und Nicolaj Björnholt aus Dänemark, der Italienische Meister, ein Top Team aus Brasilien, Canada, Weltmeister aus den Niederlanden und den USA, Frankreich, Süd Afrika und die ganz jungen polnischen Meister Szymon Cierzan und Zuzia Szadziul. Für Hochspannung und spektakuläre Action auf dem Wasser ist gesorgt.

Einer der Höhepunkte ist die ultimative Hobie 16 Speed Challenge. Ein 380 Meter langes Hochgeschwindigkeitsrennen, parallel zum Strand und in unmittelbarer Nähe zu den Besuchern. Gestartet wird innerhalb eines Zeitfensters einzeln und das Können und die beste Kondition sowie ein optimaler Segeltrimm entscheidet.

„Um das Speedrace durchführen zu können, schauen wir die gesamte Zeit auf das Wetter und die Wellen," so Jens Hannemann Pressesprecher von ProSail. „Es bedarf einiger Faktoren, die passen müssen. Daher können wir auch leider keinen Termin nennen, aber wenn es losgeht, ist es ein einmaliges Erlebnis für die Besucher und für unsere Segler."

So schön das Segeln auf dem Wasser ist, wo sonst kann man dem Sport zuschauen, dabei einen Wein, ein Flammkuchen oder Scampis genießen, wenn nicht auf Sylt. Gestartet wird täglich ab 12 Uhr.

www.syltsailingweek.de

Mehr Informationen zu Sport Events hier bei uns im Norden finden sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Ab Ostern als "Atlantis" auf der Elbe unterwegs, die ehemalige "Wikinger Princess" von der Schlei. (Foto: www.cassen-eils.de)

Neue "Atlantis"

Reederei Cassen Eils erweitert Flotte

Die Reederei Cassen Eils aus Cuxhaven erweitert ihre Flotte um ein Ausflugsschiff. Es wird künftig ab der Alten Liebe in Cuxhaven zu Fahrten auf der Elbe bis nach Brunsbüttel, zu den Seehundsbänken und zu exklusiven Charterfahrten eingesetzt mehr →


Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen. mehr →


Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben