Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
17. Movimentos Festwochen
SAO PAULO DANCE COMPANY mit der Choreografie „Gnawa“. (Foto: Silvia Machado)

Weltpremiere in neuer Eventlocation

17. Movimentos Festwochen

In São Paulo laufen die Endproben für das neue Stück von Édouard Lock auf Hochtouren – denn schon in wenigen Wochen feiert die Choreografie bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg ihre Uraufführung. Mit „Gnawa“ von Nacho Duato und „Agora“ von Cassi Abranches kommen insgesamt drei Arbeiten direkt aus Brasilien an den Mittellandkanal und eröffnen am 19. Juli die Movimentos Festwochen 2019 wie auch die neue Spielstätte „Hafen 1“.

Die São Paulo Dance Company zählt zur Weltspitze des internationalen Tanzes. Sie verbindet brasilianische Kultur mit den zeitgenössischen Stilen der großen Choreografen unserer Zeit. Mehr als eine halbe Million Menschen haben die Arbeiten der Company in aller Welt in über 130 Städten und in mehr als 900 Vorstellungen gesehen. Das Repertoire der São Paulo Dance Company umfasst sowohl klassischen als auch zeitgenössischen Tanz. 55 Choreografien sind seit der Gründung der Company für sie entstanden, darunter viele Arbeiten von Choreografen wie Édouard Lock, Marco Goecke, Rodrigo Pederneiras und Henrique Rodovalho.

Sao Paulo Dance Company zählt zur Weltspitze des internationalen Tanzes

Édouard Lock beschäftigt sich in seiner neuesten Arbeit – eine Auftragsarbeit der Movimentos Festwochen – mit dem Thema „Erinnern und Vergessen". Die Kooperation entstand vor dem Hintergrund der Brandkatastrophe bei der das brasilianische Nationalmuseum in Rio de Janeiro, bei der das kulturelle Erbe Lateinamerikas praktisch komplett vernichtet wurde. Musikalische Basis der Choreografie sind zeitgenössische Überschreibungen romantischen Opernrepertoires von Gavin Bryars.

„Gnawa" ist ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, in dem er mit den Grundelementen – Wasser, Erde, Feuer und Luft – die vielfältigen Beziehungen aufzeigt, die den Menschen untrennbar mit dem Universum verbinden. In der Choreografie finden sich Elemente aus den rituellen Tänzen der Gnawas, einer in Marokko beheimateten mystischen Bruderschaft, deren Religion Verbindungen zum Islam, aber auch zu traditionellen Religionen des afrikanischen Kontinents aufweist.

In ihrer dritten Arbeit für die São Paulo Dance Company untersucht die junge brasilianische Choreografin Cassi Abranches unter dem Titel „Agora" (Jetzt) den Begriff der Zeit in seinen unterschiedlichen Bedeutungen: Dynamik und Klang in der Musik, Erinnerungen und Erwartungen im Denken und Fühlen der Menschen, Tempo und Intensität im Tanz. Mit ihrem neuen Stück vermittelt Cassi Abranches in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins und erlaubt einen tiefen Blick in Kultur ihrer Heimat.

Die São Paulo Dance Company ist am 19. und 20. Juli um 20 Uhr sowie am 21. Juli um 18 Uhr im Rahmen der Movimentos Festwochen zu erleben. Eine Werkeinführung findet am 19. Juli um 19.15 Uhr im Foyer von „Hafen 1" statt.

www.movimentos.de

Mehr Informationen zu künstlerischen Events hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE-Magazin. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Wie lebt es sich als Astronaut auf der ISS? Bei der Raumfahrtführung bei Airbus erhalten Bremen-Besucher spannende Einblicke. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben