Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Zwischen Kontor und Kaikante 
Im Ozeaneum am Rande der Altstadt bestaunen und erleben wir 50 Aquarien zu den nördlichen Meeren und fünf Ausstellungen. (Foto: TMV/Hartdirection.de, TMV/ Kirchgessner, TZ Stralsund)

Das Ozeaneum

Zwischen Kontor und Kaikante 

Stralsund lässt den Blick frei. Auf den Strelasund, die Insel Rügen und die Ostseeküste. Hiddensee zeigt sich am Horizont. Ein Tag am Meer kann nicht besser beginnen als mit dem Rauschen der Wellen im Ohr und der salzigen, frischen Morgenluft in der Nase!

Die Lage ist einfach einmalig: inmitten der als Welt­erbe ausgezeichneten Stralsunder Altstadt grüßt die stolze Front des Rathauses. Imposante Gie­belhäuser mit prachtvollen Fassaden zeugen von Macht und Reichtum, die die Hansestadt im Mittelalter prägten. Ein wunderbarer Kontrast zum Wasser, das die Innenstadt fast vollständig umgibt – und überall zu spüren ist. Im Ozeaneum am Rande der Altstadt bestaunen und erleben wir 50 Aquarien zu den nördlichen Meeren und fünf Ausstellungen. Das Highlight: Der „Offene Atlantik“, ein gigantisches, 2,6 Millionen Liter fassendes Aquarium mit Haien, Rochen und Makre­lenschwärmen. Auf der Dachterrasse gibt es noch mehr Wasser: Vom Aussterben bedrohte Humboldtpinguine schwimmen im Becken über den Dächern der Hansestadt. Die allgegenwärtige Nähe zum Wasser macht durstig. Da bietet sich der Besuch im Störtebeker Brauquartier an. Während der Hansezeit war das Stralsunder Bier weit über die Landesgrenzen hinaus begehrt und bescherte der Stadt wachsenden Wohlstand. Tägliche Brauereiführungen zeigen die Geschichte sowie die Herstellung des Bieres. Verkostet werden die weltweit prämierten Störtebeker Brauspezialitäten, die schon den „World Beer Cup“ und den „European Beer Star“ gewannen. 
Direkt am Strand lässt man hier den erlebnisreichen Tag ausklingen. Direkt gegenüber, am anderen Ufer des Strelasundes, liegt das Seebad Altefähr. Vom Hafen aus pendeln die Schiffe der Weißen Flotte mehrmals täglich.

www.stralsundtourismus.de

Mehr über Stralsund und das Ozeaneum finde Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen. mehr →


Tümpel an der Wanderdüne (c) Erlebniszentrum Naturgewalten

Naturerlebnis Dünenwanderung

Ein exklusives Vergnügen

Nur 500 Besucher dürfen pro Jahr an der geführten Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne teilnehmen. Deshalb ist die Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne auf Sylt ein einzigartiges und exklusives Vergnügen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben