Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
22. Ringelganstage in der Biosphäre Halligen
Die Ringelgänse lassen sich sehr gut von den Wegen aus beobachten. (Foto: Klaus Günther, Schutzstation Wattenmeer)

Zugvogelspektakel, Poetry Slam und Extratouren

22. Ringelganstage in der Biosphäre Halligen

Anfang März sind die ersten Ringelgänse aus ihren Überwinterungsgebieten auf die Halligen und an die nordfriesische Küste gekommen, um sich auf den Salzwiesen Fettreserven für die Brutsaison an der Eismeerküste anzufressen. „Die Gänse lassen sich bereits jetzt ohne Fernglas sehr gut von den Wegen aus beobachten,“ berichtet Michael Klisch, Hausleiter der Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Hooge.

Die Fluchtdistanz der Tiere sei in den vergangenen 30 Jahren immer geringer geworden. "Früher waren vernünftige Beobachtungen ohne Spektiv kaum denkbar, heute reichen für Ringelgans-Aufnahmen bereits einfache Digitalkameras", so der Seminarhausleiter. Dem Vogelzugspektakel, das seinen Höhepunkt Ende April mit zehntausenden Vögeln finden wird, widmen Halliggemeinden, Nationalparkverwaltung und Naturschutzverbände vom 27. April bis 12. Mai 2019 die 22. Ringelganstage in der Biosphäre Halligen. „Neu im diesjährigen Programm der Ringelganstage sind eintägige Extratouren, die ein intensives Erlebnis der gefiederten Gäste im Weltnaturerbe bieten", berichtet Mitorganisator Klisch. Per Schiff werden die Halligen Langeneß, Hooge und Oland zur Gänsebeobachtung bequem angesteuert und der Rücktransport zum Festland am gleichen Tag ist ebenfalls gewährleistet. Wer gut auf den Beinen ist, den führen Extratouren 15 Kilometer von Pellworm zu Fuß (Gesamtstrecke) durch das Watt zu den Gänsen nach Süderoog oder von Nordstrand nach Südfall.

Tagestour als Kombination von Kultur und Natur

Ein Höhepunkt der Ringelganstage ist die eintägige Extratour von Schlüttsiel nach Hooge am 04.05.19: „Die Fahrt bietet eine besondere Kombination von Kultur und Natur im Weltnaturerbe Wattenmeer", wirbt Klisch. Bereits während der Anreise lernen die Teilnehmer beim Seetierfang die Unterwasserbewohner des Watts kennen. Später stehe nach ausgiebigem Gänsegucken auch das Halligleben der ungefiederten Bewohner auf dem Programm. Highlight sei aber der Ringelgans-Poetry Slam auf der Hanswarft. Auf Grund der begrenzten Kapazität der Veranstaltungsorte empfiehlt der Hausleiter für alle Extratouren eine rechtzeitige Anmeldung.

Das komplette Programm der Ringelganstage bis zum 12.5.19 ist unter www.ringelganstage.deverfügbar.

Mehr Informationen zum Weltnaturerbe Wattenmeer finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER, die am 16.04.2019 erscheint. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben