Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Ab April öffnen die Wikingerhäuser
Erster Höhepunkt und inoffizieller Saisonstart jedoch ist der Frühjahrsmarkt zu Ostern. (Foto: haithabu.de

Haithabu startet ins erste Welterbejahr

Ab April öffnen die Wikingerhäuser

Museumsleiterin Ute Drews und ihr Team starten mit viel Rückenwind in die Saison 2019: Nach der Wiedereröffnung des Ausstellungsgebäudes im Mai 2018 hatte sofort der Besucherstrom eingesetzt und vom Welterbetitel, der im Sommer folgte, profitierten die Wikinger ebenfalls. Auf die große Anziehungskraft dieses historischen Ortes und seines Museums ist Verlass.

Am 1. April öffnen die rekonstruierten Häuser im historischen Gelände am Haddebyer Noor und bieten schon ab dem ersten Wochenende bewährte Veranstaltungen an wie „Handwerk im Experiment", bei denen Besucher zum Beispiel dem Bogenbauer über die Schulter schauen können und der Fischer sein Boot repariert. Erster Höhepunkt und inoffizieller Saisonstart jedoch ist der Frühjahrsmarkt, der jedes Jahr traditionell an Ostern stattfindet. Vom 19. bis 22. April kommen mehr als 250 Wikinger-Experten und Neuzeitwikinger nach Haithabu und bauen ihre Stände und Werkstätten rund um das Areal bei den Wikinger Häusern auf. Was während des langen Winters in den Werkstätten der Handwerker entstanden ist oder von der letzten Reise mitgebracht wurde, wird auf dem Markt in Haithabu feilgeboten. Viele der in den Auslagen der Händler zu bewundernden Schätze sind originalgetreue Nachbildungen wikingerzeitlicher Funde und zeugen von höchstem handwerklichen Geschick.

Weitere große Markt-Termine 2019 sind der Sommermarkt vom 11. bis 14. Juli und die Herbstmesse vom 2. bis 3. November. Sie findet bereits im Museum statt und läutet die Wintersaison ein.

Mehr als 130 Veranstaltungen

Bevor es jedoch soweit ist und im Spätherbst die Häuser wieder in die Winterpause gehen, findet am Noor ein umfangreiches Programm mit mehr als 130 Veranstaltungen statt – seit einigen Jahren auch mit zunehmender Beliebtheit die Ferienspäße: In den Oster-, Sommer- und Herbstferien laden jeweils mehrmals wöchentlich die Wikinger zu Aktionen und Mitmach-Angeboten ein, die sich gezielt an Kinder und Familien wenden. Der Osterferienspaß startet am Donnerstag, 4. April, um 14 Uhr mit „Vom Korn zum Brot - Dreschen, Mahlen, Kneten". Bis zum 15. April gibt es weitere Veranstaltungen für Daheimgebliebene und Urlauberkinder. Information und Buchung unter 04621 813-333 und service@landesmuseen.sh. Weitere Infos zu den Ferienspäßen und dem Gesamtprogramm gibt es auch unter www.landesmuseen.sh/wmh.

Erstmals finden in diesem Jahr „Ziegentage" statt. Am 20., 24. und 28. Juli können die Besucher mit der "Kuh der kleinen Leute" auf Tuchfühlung gehen, wenn Juliane Wolf mit ihren kleinen Waldziegen "Rannvi" und "Lüttich" bei den Wikinger Häusern zu Gast ist. Sie informiert über Ziegen als Nutztiere im frühen Mittelalter. Jeweils um 14 Uhr begibt sich Juliane Wolf mit ihren Ziegen auf eine rund einstündige Entdeckungstour über den Halbkreiswall von Haithabu.

Welterbefeier – Ein Jahr Welterbe am 30. Juni

Das Wikinger Museum liefert auch seinen Beitrag zur „Welterbefeier – Ein Jahr Welterbe" am 30. Juni, wenn es in der ganzen Region entlang des Danewerk ein vielfältiges Programm aller Partner gibt: In Haithabu selbst treffen sich dann viele Wikinger, um Veranstaltungen aus Hand- und Hauswerk anzubieten. Für Kinder gibt es Mitmachangebote. Und wer Glück hat, ergattert einen Platz als Rudersklave auf Erik Styrimathr.

2018 erhielten die archäologischen Stätten von Haithabu und dem Danewerk die UNESCO-Auszeichnung. Das Handelszentrum Haithabu und das Verteidigungsbauwerk Danewerk bestehen aus einem räumlich miteinander verbundenen Komplex aus Erdwerken, Wällen und Gräben, einer Siedlung, Gräberfeldern und einem Hafen an der Schleswiger Landenge der jütischen Halbinsel. Aufgrund seiner einzigarten Lage im Grenzgebiet zwischen dem Fränkischen Reich im Süden und dem Königreich Dänemark im Norden, entwickelte sich Haithabu zu einer zentralen Handelsdrehscheibe zwischen Kontinentaleuropa und Skandinavien und zwischen der Nord- und Ostsee. Für mehr als drei Jahrhunderte – während der gesamten Wikingerzeit – gehörte Haithabu zu einer der größten und bedeutendsten Handelsstädte, die sich in West- und Nordeuropa entwickelten.

Öffnungszeiten Wikinger Häuser und Wikinger Museum: April bis Oktober: täglich 9 bis 17 Uhr. Im Winter haben die Wikinger Häuser geschlossen, das Museum hat von November bis März dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise: Einzelkarte: 8 Euro | ermäßigt 6 Euro, Familienkarte: 17 Euro

Mehr über Events hier bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Das Heft erscheint am 16.04.2019. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben