Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Ahoi, Bremer Kai!
Jetzt stehen unterschiedlichsten Traditionsschiffen circa 260 Meter Anlegeplatz zur Verfügung. (Foto: Stiftung_Hamburg_Maritim_Frank_Zeidler-Kanter)

Einweihung des neuen Anlegers für Traditionsschiffe

Ahoi, Bremer Kai!

Die Traditionsschiffe der Metropolregion Hamburg haben eine neue Anlaufstelle im Hamburger Hafen. Am Bremer Kai bei den historischen 50er Schuppen hat die Stiftung Hamburg Maritim einen neuen Anleger errichtet. Die Metropolregion Hamburg, die Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie die Stage Entertainment GmbH haben dies durch Förderungen ermöglicht.

Mit dem Anleger „Bremer Kai" bekommen Traditionsschiffe aus der Metropolregion Hamburg eine feste Anlaufstelle im Hamburger Hafen. Ganzjährig können sie nun Tagestörns nach Hamburg anbieten und kostenlos hier über Nacht liegen. Künftig können auch Barkassen den Anleger zum Beispiel von den St. Pauli-Landungsbrücken, der Elbphilharmonie und dem Anleger der Stage Musical Theater anfahren. Dabei ermöglichen die neuen Pontons Besuchern, Attraktionen wie das Hafenmuseum, die alte Hafenbahn, historische Kai-Schuppen, Schiffe und Kräne bequem per Schiff zu erreichen.

Anlässlich des Elbfestes machten gleich drei dieser „alten Pötte" hier fest. So laden der Raddampfer KAISER WILHELM aus Lauenburg, der Gaffelsegler RIGMOR aus Glückstadt und das Küstenmotorschiff GREUNDIEK aus Stade am Wochenende zum Open Ship und einer Runde durch den Hafen ein. Für die ehrenamtlichen Schiffsbesatzungen eine gute Möglichkeit, um für Unterstützung für den Erhalt dieser maritimen Schätze zu werben.

Dr. Rolf-Barnim Foth, für die Hansestadt Hamburg im Lenkungsausschuss der Metropolregion Hamburg, sagte bei der Einweihung: „Wir danken allen Ehrenamtlichen, die einen großartigen Beitrag zum Erhalt und Betrieb dieser alten Schiffe leisten. Mit dem Elbfest und der Schaffung dieses Anlegers möchten wir dieses Engagement unterstützen und wünschen Ihnen und Ihren Schiffen viele neue Freunde und Passagiere." Silvia Nieber, Bürgermeisterin der Hansestadt Stade freut sich über den neuen Anleger: „Schifffahrten sowie maritime Erlebnisse sind in der Metropolregion Hamburg eine wichtige touristische Attraktion. Die Traditionsschiffer aus der Metropolregion können ihre Fahrpläne dank des Anlegers jetzt um viele Attraktionen erweitern und ihre Bekanntheit steigern. Das macht das touristische Angebot bunter und ist ein Beitrag dazu, die wirtschaftliche Grundlage der Schiffsbetreiber zu sichern."

An den Gesamtkosten von 900.000 Euro beteiligte sich neben Hamburg mit 225.000 Euro auch die Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit je 112.500 Euro über die Förderfonds der Metropolregion Hamburg. Jeweils 150.000 Euro trugen die Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Zusammenarbeit mit der Kulturbehörde, die Stage Entertainment GmbH sowie die Stiftung Hamburg Maritim.

Für den neuen Anleger hat die Stiftung Hamburg Maritim drei Pontons gekauft, die mit einem bereits vorhandenen Ponton zu einer neuen Anlage zusammengeführt wurden. Damit stehen unterschiedlichsten Traditionsschiffen circa 260 Meter Anlegeplatz zur Verfügung. Die Pontonanlage mit einer Fläche von über 1000 Quadratmetern wird durch eine 28 Meter lange Brücke mit dem Bremer Kai verbunden.

Mehr Informationen über Traditionsschiffe hier bei uns im Norden finden Sie in der neuen Jubiläums-Ausgabe von LAND & MEER und dem neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Weihnachtsmarkt vor historischer Schlosskulisse – Weihnachtsmarkt in Louisenlund. (Foto: Stiftung Louisenlund)

Stiftung Louisenlund

Weihnachtsmarkt auf dem historischen Gelände

Vor historischer Schlosskulisse findet vom 1. bis zum 3. Dezember der Louisenlunder Weihnachtsmarkt statt. Veranstaltet wird er gemeinsam von der Stiftung Louisenlund und dem Fleckebyer Handwerkerkreis. mehr →


Rumpelige Überfahrt – Eine französische Familie fuhr mit Mountainbikes über den Hindenburgdamm nach Sylt. (Foto: Michael Gäbler)

Französische Urlauber auf Abwegen

Mit dem Fahrrad über den Hindenburgdamm

Mit dem Fahrrad fuhr eine französische Familie über den Hindenburgdamm nach Sylt. Auf der Insel wurden sie von der Polizei in Empfang genommen und erklärten, ihr Navi hätte ihnen den Weg so angezeigt. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben