Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Kaltes Frühjahr treibt Ringelgänse in die Hallig-Vorgärten
Ringelgänse auf einer Halligwiese, Foto: K.Günther, Schutzstation Wattenmeer

Reiselust deutlich gebremst

Kaltes Frühjahr treibt Ringelgänse in die Hallig-Vorgärten

Tausende Ringelgänse machen derzeit im Wattenmeer Rast, um sich genug Fett für ihren Weiterflug in die arktischen Brutgebiete anzufressen. Der späte Wintereinbruch hat die Reiselust der Meergänse deutlich gebremst.

„Bei unserer letzten Zählung in dieser Woche konnten wir 3.431 Gänse auf der Hallig beobachten", sagt Michael Klisch, Stationsleiter der Schutzstation Wattenmeer auf Hooge. Das seien zwei Drittel weniger als Ende März 2017. „Ein Teil der Ringelgänse, die bereits im Februar zu uns gekommen waren, hat die Hallig wieder verlassen", berichtet Klisch. Auf Nahrungssuche kamen die verbliebenen geflügelten Logisgäste sogar in die Hallig-Vorgärten. „Vom Wohnzimmerfenster konnte ich Hunderte von Ringelgänsen beobachten, die zusammen mit den Amseln über meinen Rasen liefen", sagt Klisch. Solch ein Schauspiel habe er noch nie zuvor beobachtet.

2017 kaum Nachwuchs aus der Arktis

Auch in ihrem Brutgebiet hatten es die Ringelgänse im letzten Jahr nicht leicht. „2017 brachten die Ringelgänse kaum Nachwuchs aus der Arktis mit", sagt Biologe Klaus Günther. Schlechtes Wetter war auch hier die Ursache. Ein ungewöhnlich kalter arktischer Sommer mit einer schneebedeckten Tundra verhinderte das Brutgeschäft oder führte zu hohen Verlusten unter den Jungvögeln.

Trotz des Rückgangs sieht Günther derzeit noch keinen Grund zur Sorge: „Bestandsschwankungen sind bei Ringelgänsen normal. In der Vergangenheit hat es immer wieder Einbrüche gegeben, die in den Folgejahren ausgeglichen werden konnten", sagt der Vogelkundler. Die Ringelgansbestände seien in den letzten Jahren relativ stabil geblieben.

Vogelfreunde können die Gänse mit dem weißen Halsring live in der Biosphäre Halligen erleben. Vom 21. April bis 13. Mai 2018 finden die 21. Ringelganstage mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm statt.

www.ringelganstage.de

Mehr Informationen zum Tierleben hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Vor einem Jahr, am 11. Januar 2017, wurde die Elbphilharmonie Hamburg mit einem Festkonzert eröffnet. (Foto: Maxim Schulz)

Ein Jahr Elbphilharmonie

Beeindruckender Erfolg

Die Elbphilharmonie Hamburg liefert ein Jahr nach ihrer Eröffnung eine beeindruckende Erfolgsbilanz ab. Rund 850.000 Gäste besuchten über 600 Konzerte, weit über 4,5 Millionen pilgerten auf die Plaza, nahezu 70.000 Personen nahmen an Konzerthausführungen teil, und die Musikvermittlungs-Angebote der Elbphilharmonie verzeichnen über 60.000 Menschen jeden Alters als Mitwirkende. mehr →


Wie lebt es sich als Astronaut auf der ISS? Bei der Raumfahrtführung bei Airbus erhalten Bremen-Besucher spannende Einblicke. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben