Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Udo Lindenberg Experience
Im Clubhaus St. Pauli das musikalische und politische Wirken Lindenbergs entdecken. (Foto: Tine Acke)

Panik City

Die Udo Lindenberg Experience

Die langjährige Verbindung mit dem Hotel Atlantic. Legendäre Konzerte. Ein eigenes Musical und der Stern auf der Reeperbahn. Udo Lindenberg und Hamburg – das passt. Zu eben jenem Stern auf Hamburgs sündiger Meile gesellt sich nun eine Attraktion, wie sie Hamburg noch nicht gesehen hat. „Panik City – die Udo Lindenberg Experience“ verbindet Lindenbergs Musik, Kunst und Geschichte mit modernster Technik.

Virtual Reality und Augmented Reality sind die Zauberworte, die den Udo-Kosmos auf ganz neue Weise zum Leben erwecken sollen: Mit raumhohen Panoramawänden, LED- und Mirror-Screens und nicht zuletzt VR Brillen erschafft Panik City eine Welt, in der die Besucher die faszinierende Karriere Udo Lindenbergs mit allen Sinnen nachempfinden können. Der Altmeister selbst nimmt Sie an die Hand und entführt Sie in seinen Geburtsort nach Gronau, besucht die DDR und schwebt mit Ihnen über Arenen, nur Momente vor Beginn eines seiner unzähligen Konzerte.

Ein High-Tech-Denkmal an historischer Stelle

Die 700 Quadratmeter große Erlebniswelt wurde hinter den Wänden des Klubhaus St. Pauli erbaut, sodass direkt auf der Reeperbahn das musikalische und politische Wirken Lindenbergs an eben jenem Ort entdeckt werden kann, den er zu seiner zweiten Heimat gemacht hat. Im Zuge rund einstündiger Touren können jeweils 20 Gäste das einzigartige High-Tech-Denkmal erforschen und Teil der Udo Lindenberg Experience werden.

www.panikcity.de

Mehr Informationen zu Erlebnissen hier bei uns im Norden finden Sie im LAND & MEER. Sie erhaltend das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Dieses Foto fing Henrik Wiards, VcA-Supporter und ehrenamtlicher Fotograf, in Äthiopien ein. 15 Unterstützer des Hamburger Vereins und weltweiten Netzwerks hatten sich im April 2017 auf die Reise gemacht – unter ihnen auch der langjährige Supporter und Musiker Bosse.

140.000 Euro: Pfandbecherspenden auf Konzerten und Festivals

Spendenrekord für Äthiopien

Viva con Agua und FKP Scorpio haben in 2017 gemeinsam mit unzähligen Musikfans insgesamt 137.000 Euro gesammelt. Diese Rekordsumme in der zehnjährigen Freundschaft des gemeinnützigen Vereins und des Konzertveranstalters wird Wasserprojekten in Äthiopien zugutekommen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben