Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Elbstrand gerettet
Der Elbstrand vor den historischen Häusern von Oevelgönne in Hamburg Altona wird auch in Zukunft nicht bebaut. Das haben die Altonaer mit einem Bürgerentscheid festgelegt. (Foto: Dieck)

Bürgerentscheid an der Elbe

Elbstrand gerettet

Der monatelange Streit um die Zukunft des Elbstrandes vor den historischen Häusern von Oevelgönne am Altonaer Museumshafen ist beendet. Nach der Auszählung des Bürgerentscheides hatte die überwältigende Mehrheit der Altonaer Bürger dafür gestimmt, den Elbstrand so zu belassen, wie er jetzt ist.

Dr. Liane Melzer, Leiterin des Altonaer Bezirksamts formulierte es kurz und knapp: " Das Bezirksamt Altona wird keine Planungen für eine Wegeverbindung zwischen dem Museumshafen Oevelgönne und dem Hans-Leip-Ufer aufnehmen." Damit hat die Initiative " Elbstrand retten" ihren zweiten großen Sieg eingefahren. Nachdem vor sie vor Monaten innerhalb von vier Wochen 13.000 Unterschriften gegen einen Radweg am Elbstrand sammelte, erhielt sie jetzt 79,38 Prozent der 81.326 abgegebenen Stimmen beim Bürgerentscheid über die Zukunft des Altonaer Elbstrandes.

Citynahes Kleinod

Sogar die "New York Times" hatte schon über das citynahe Kleinod berichtet. Der Strand ist, umrahmt von Industriekulisse und historischen Häusern, der einzige Elbstrand in Citynähe. Für die Zukunft ist jetzt verhindert, dass er zum Verkehrsweg ausgebaut wird. Für die regierenden Politiker in Altona, die hier immer wieder Vorstöße zum Bau eines Radweges unternahmen, ist jetzt Zeit zum Nachdenken, denn eins ist klar, die Anzahl der Fahrradfahrer in Hamburg wird immer größer und für sie müssen adäquate Radwege geschaffen werden – nur eben nicht am Elbstrand.

Mehr Informationen zu aktuellen Ereignissen hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER-Shop.: www.landundmeer.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Zweites Kreuzfahrtterminal am Kieler Ostseekai - Die Fertigstellung und Inbetriebnahme erfolgt im kommenden Frühjahr zu Beginn der Saison 2019. (Grafik: Seehafen Kiel)

Kiel investiert in Kapazität und Abfertigungsqualität

Zweites Kreuzfahrtterminal am Ostseekai

Am Kieler Osteekai entsteht ein zweites Abfertigungsgebäude für Kreuzfahrtpassagiere und deren Gepäck. Im Rahmen der ITB, der Leitmesse der weltweiten Reisebranche, wurden Visualisierungen nunmehr erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. mehr →


Mittlerweile zählt die Online-Seite etwa 35.000 Mitglieder, die alle aus dem Norden Deutschlands stammen. (Foto: verliebt-im-norden.de)

Es wird Frühling und wir berichten über ein Dating-Portal

„Verliebt im Norden“ ist auf Erfolgskurs

Oft sind es die großen Entfernungen, die eine aufregende Online-Bekanntschaft auf die Probe stellt. Nicht so bei dem kostenlosen Oldenburger Dating-Portal, das gezielt Norddeutschen in Sachen Liebe auf die Sprünge hilft. In der Kategorie „Beste regionale Single-Börse“ wurde Verliebt-im-Norden.de verdientermaßen mit einem „Gut“ ausgezeichnet. mehr →


Die mehr als vier Millionen Krokusse bilden den Rahmen für ein buntes Frühlingsfest im historisch-maritimen Ambiente Husums. (Foto: Oliver Franke)

Millionen Krokusse locken die Gäste

Husumer Frühlingsfest im April

Es ist ein untrügliches Anzeichen für den Frühling, wenn die Krokusse rund um das einzige Schloss an der Nordseeküste Schleswig-Holsteinsden winterlichen Husumer Schlossgarten mit lila Farbtupfern verzieren, die sich mehr und mehr ausdehnen. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts findet das Phänomen der Krokusblüte erstmals in einem Gedicht und in einer Novelle von Theodor Storm, Husums Dichter-Sohn, Erwähnung. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben