Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Elbstrand gerettet
Der Elbstrand vor den historischen Häusern von Oevelgönne in Hamburg Altona wird auch in Zukunft nicht bebaut. Das haben die Altonaer mit einem Bürgerentscheid festgelegt. (Foto: Dieck)

Bürgerentscheid an der Elbe

Elbstrand gerettet

Der monatelange Streit um die Zukunft des Elbstrandes vor den historischen Häusern von Oevelgönne am Altonaer Museumshafen ist beendet. Nach der Auszählung des Bürgerentscheides hatte die überwältigende Mehrheit der Altonaer Bürger dafür gestimmt, den Elbstrand so zu belassen, wie er jetzt ist.

Dr. Liane Melzer, Leiterin des Altonaer Bezirksamts formulierte es kurz und knapp: " Das Bezirksamt Altona wird keine Planungen für eine Wegeverbindung zwischen dem Museumshafen Oevelgönne und dem Hans-Leip-Ufer aufnehmen." Damit hat die Initiative " Elbstrand retten" ihren zweiten großen Sieg eingefahren. Nachdem vor sie vor Monaten innerhalb von vier Wochen 13.000 Unterschriften gegen einen Radweg am Elbstrand sammelte, erhielt sie jetzt 79,38 Prozent der 81.326 abgegebenen Stimmen beim Bürgerentscheid über die Zukunft des Altonaer Elbstrandes.

Citynahes Kleinod

Sogar die "New York Times" hatte schon über das citynahe Kleinod berichtet. Der Strand ist, umrahmt von Industriekulisse und historischen Häusern, der einzige Elbstrand in Citynähe. Für die Zukunft ist jetzt verhindert, dass er zum Verkehrsweg ausgebaut wird. Für die regierenden Politiker in Altona, die hier immer wieder Vorstöße zum Bau eines Radweges unternahmen, ist jetzt Zeit zum Nachdenken, denn eins ist klar, die Anzahl der Fahrradfahrer in Hamburg wird immer größer und für sie müssen adäquate Radwege geschaffen werden – nur eben nicht am Elbstrand.

Mehr Informationen zu aktuellen Ereignissen hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER-Shop.: www.landundmeer.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Radfahren gehört auf der Insel Föhr zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Schließlich lädt das grüne, flache Land förmlich dazu ein, auf zwei Rädern erkundet zu werden. (Foto: (c) Föhr Tourismus GmbH / Jens Oschmann)

Ein Fahrradparadies für jeden Geschmack

Radausflugstipps an der Nordsee

Die Nordseeküste Schleswig-Holstein präsentiert sich Urlaubern als ein Fahrradparadies für jeden Geschmack. Vielseitige, gut beschilderte Radwege führen kreuz und quer durch die zumeist ebene Landschaft – vorbei an Kirchen und Haubargen, Museen, kleinen Galerien und Nationalpark-Infozentren. Die Vielfalt an Radangeboten von geführten Touren über Erlebnisrundrouten bis hin zu Serviceangeboten ist beeindruckend. mehr →


Paddeln mit der Familie in der Mecklenburgischen Seenplatte, Foto: DJH/Gohlke

Aktivprogramm in Mirow

Familienpaddeln in der Mecklenburgischen Seenplatte

Mit einer Kanu-Aktiv-Woche lockt die zertifizierte Umwelt-Jugendherberge Mirow am Ufer des gleichnamigen Sees Familien von Mitte Juli bis Mitte August in die Mecklenburgische Seenplatte, mehr →


Eine wohltuende Algenpackung im Syltness Center ((c) Insel Sylt Tourismus Service)

Erholung an der Nordsee

Wellness und Meer

Wellness-Fans kommen an der Nordsee Schleswig-Holstein voll auf ihre Kosten. Salz auf der Haut und eine erfrischende Brise vom Meer - das sind nur einige der Zutaten, aus denen sich das berühmte Reizklima an der Nordsee zusammensetzt. Spaziergänge am Flutsaum der Nordsee sind daher nicht nur gut für die Kondition, sondern auch pure Heilkraft. Denn mit jedem Atemzug wird jene Mischung aus fein zerstäubtem Meerwasser, Salz, Jod und Spurenelementen in die Lunge gepustet. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben