Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Ölförderung im Wattenmeer
Ölförderinsel Mittelplate mitten im Nationalpark Wattenmeer gelegen – "Ein Skandal" findet Katharina Weinberg, Naturschutzreferentin bei der Schutzstation Wattenmeer. (Foto:Klaus Günther

30 Jahre ein Skandal im Nationalpark

Ölförderung im Wattenmeer

Im Herbst 1987 fließt vor Friedrichskoog das erste Rohöl aus der mitten im Nationalpark Wattenmeer gelegenen Förderanlage. 30 Jahre später feiert Betreiberfirma Dea das Ereignis nun mit einem Tag der offenen Tür.

Katharina Weinberg, Naturschutzreferentin bei der Schutzstation Wattenmeer ist nicht zum Jubeln zumute: „Die jahrzehntelange Ölförderung im Nationalpark ist ein fortwährender Skandal. Wir fordern, dass Dea seine Ölinsel im Wattenmeer endlich abbaut." 30 Jahre lang hat es durch die Industrieanlage immer wieder Eingriffe in dieses empfindliche Ökosystem gegeben. Beleuchtung, Schiffsverkehr und Lärm sind ständige Begleiter des Betriebs. Große Wattflächen wurden mit Steinen zugeschüttet, eine Pipeline gebaut. Und die Hauptbedrohung: Die ständige Gefahr eines Ölaustritts oder einer Schiffskollision.

„Seine Dynamik und Artenvielfalt machen das Wattenmeer weltweit einmalig", erläutert Weinberg. Als zeitweiliger und dauerhafter Lebensraum für zwölf Millionen Vögel trage diese Region wesentlich zur Erhaltung der globalen Artenvielfalt bei. „Mit einem einzigen Unfall auf der Ölinsel Mittelplate kann alles zunichte gemacht werden", sagt die Naturschützerin.

Teilerfolg wurde erreicht

Die Schutzstation Wattenmeer kämpft gemeinsam mit anderen Naturschutzverbänden seit vielen Jahren gegen die Ölförderung im Wattenmeer, zuletzt bis vor das Verwaltungsgericht. Ein Teilerfolg konnte erzielt werden. Dea scheiterte Anfang 2017 mit seinen Plänen, die Ölförderung sogar noch auszuweiten. Das schleswig-holsteinische Umweltministerium stoppte die geplanten Explorationsbohrungen als unvereinbar mit dem Nationalparkgesetz. Weinberg sagt: „Die Ölinsel bleibt im Nationalpark Wattenmeer eine fortwährende Bedrohung für die Natur. Sie muss weg." Daran ändere sich auch nichts, wenn Betreiber Dea jetzt versuche, mit Hüpfburg und Kuchen das Image in der Öffentlichkeit aufzupolieren.

www.schutzstationwattenmeer.de

Mehr Informationen zum Weltnaturerbe Wattenmeer finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben