Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Reederei hofft jetzt zum Sommer auf viele LKWs und natürliche Feriengäste, die die bequeme Route über die Elbe wählen. (Foto: www.elb-link.de)

Verspäteter Neustart für die Elbefähre

"Grete" fährt allein und schneller

Eigentlich sollte es am 22. Mai wieder losgehen. Wegen bürokratischer Probleme beim Flaggenwechsel hat sich der Neustart des Fährbetriebs zwischen Cuxhaven in Niedersachsen und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein auf Vatertag verschoben.

Nach Umbauten an der Maschinenanlage und der Montage eines neuen Propellers kann und muss die Fähre "Grete" der Reederei Elb-Link zeigen was in ihr steckt. Eigentlich sollte das Schiff ab dem 22. Mai 2017 um 05.00 Uhr in Brunsbüttel fahrplanmäßig ablegen und die Strecke nach Cuxhaven in 60 Minuten bewältigen. Das ist 30 Minuten schneller als früher. Doch der Fährbetrieb startet jetzt erst am 25. Mai 2017, am Vatertag. Da die "Grete" unter deutscher Flagge fahren soll, musste das Schiff  umgeflaggt werden. Die maltesischen Behörden lieferten aber dringend notwendige Unterlagen nicht rechtzeitig, so dass die erste Reise verschoben werden musste. Der Fährbetrieb wird ab morgen nur mit einem Schiff, der "Grete" durchgeführt, da das zweite Schiff nicht mehr zur Verfügung steht.

Wochentags sieben Abfahrten

Sieben Abfahrten sind in den beiden Fährhäfen wochentags geplant., sonnabends sechs und sonntags fünf. Die Reederei hofft jetzt zum Sommer auf viele LKWs und natürliche Feriengäste, die die bequeme Route über die Elbe wählen und so die problematische Autobahn A7 mit dem Nadelöhr am Elbtunnel und der Riesenbaustelle im Norden umgehen.

Möglich wurde der Neustart, weil nach der Insolvenz der alten Fährgesellechaft  mit der "Elb-Link Fährgesellschaft" ein neues Unternehmen gegründet wurde. Die Geschäftsführung hat Bernd Bässmann, der bisherige Operative Leiter, übernommen. Tatkräftig unterstützt wird das neue Management-Team seitens der Verantwortlichen in den beiden Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie von den Kommunen und Hafenbetreibern. Die "Grete" fährt unter deutscher Flagge sowie mit deutschsprachiger Besatzung. Auch das bisherige Personal blieb der Fährgesellschaft fast komplett treu. Bässmann: "Zudem bekommen wir ein völlig neues, kundenfreundliches Buchungssystem, und unsere Website wird ebenfalls neu gestaltet."

www.elb-link.de

Aktuelle Informationen und den Fahrplan findet man zur Zeit aus der Facebookseite der Fährgesellschaft: facebook.com/ElbLink.de

Mehr Informationen über Fährverbindungen hier bei und im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Das neue Schiff mit einer Länge von 56,4 m wurde speziell für den Helgolandverkehr entwickelt und kann bis zu 692 Passagiere befördern.

Stapellauf und erste Testfahrten

Ein neues Schiff für Helgoland

Auf der australischen AUSTAL-Werft entsteht ein 56 Meter langer Katamaran, der schon zu Beginn der neuen Saison den Helgolandverkehr von Hamburg aus aufnehmen soll. In den letzten Tagen war auf den Philippinen, wo das Schiff gebaut wird, Stapellauf. Jetzt stehen die ersten Testfahrten an, damit das Schiff im Februar an Bord eines Schwergutfrachters seine Reise nach Norddeutschland antreten kann. mehr →


Vor einem Jahr, am 11. Januar 2017, wurde die Elbphilharmonie Hamburg mit einem Festkonzert eröffnet. (Foto: Maxim Schulz)

Ein Jahr Elbphilharmonie

Beeindruckender Erfolg

Die Elbphilharmonie Hamburg liefert ein Jahr nach ihrer Eröffnung eine beeindruckende Erfolgsbilanz ab. Rund 850.000 Gäste besuchten über 600 Konzerte, weit über 4,5 Millionen pilgerten auf die Plaza, nahezu 70.000 Personen nahmen an Konzerthausführungen teil, und die Musikvermittlungs-Angebote der Elbphilharmonie verzeichnen über 60.000 Menschen jeden Alters als Mitwirkende. mehr →


Wie lebt es sich als Astronaut auf der ISS? Bei der Raumfahrtführung bei Airbus erhalten Bremen-Besucher spannende Einblicke. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben