Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
20 Jahre „Skulptur in Bissee“
Unter den 22 Künstlerinnen und Künstlern wird auch in diesem Jahr der in Bredenbek ansässige Bildhauer Jörg Plickat vertreten sein, dessen bekannte kubisch reduzierte Figuren an zahlreichen Plätzen im öffentlichen Raum Anerkennung finden. (Foto: Walter Tetzloff )

Jubiläumsausstellung mit internationalen Bildhauern

20 Jahre „Skulptur in Bissee“

Für Bissee ist das ein Grund zum Feiern! Der dort ansässige Skulpturenverein eröffnet am 20. Mai 2017 seinen 20sten Skulpturensommer. Eine große Vernissage mit Kunstexponaten auf Grundstücken der kleinen Gemeinde an der Eider bildet den Auftakt zu einer besonderen Schau mit vielen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Dänemark und – erstmalig – der Volksrepublik China. Als Gastredner konnte der Verein den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Ulf Kämpfer, gewinnen.

„Wir freuen uns über die hohe Zahl renommierter Künsterinnen und Künstler, die – teils zum wiederholten Male, teils erstmalig – nach Bissee kommen werden", erklärte die Sprecherin und Organisatorin des Forums, Karin Russ. „Im Zentrum der Vernissage stehen wieder die Begegnungen der Bildhauerinnen und Bildhauer mit dem interessierten Publikum, und natürlich werden wir auch diesmal sachkundige Führungen für kleine Gruppen anbieten."

Jan Koblasa, geboren in Prag, der in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag feiert, stellt als hoch prämierter Künstler und Hochschullehrer (Muthesius-Kunsthochschule, Kiel, und Akademie der bildenden Künste, Prag) mit fünf Arbeiten den Schwerpunkt der diesjährigen Ausstellung dar. Seine Gestaltungsmotive sind Freundschaft und Natur.

Von ähnlichem Renomeé ist der Hamburger Bildhauer Georg Engst, der mit den Materialien Holz, Stein und Edelstahl etliche Skulpturen im öffentlichen Raum Norddeutschlands schuf, dessen Bekanntheit aber weit darüber hinaus geht.

Unter den 22 Künstlerinnen und Künstlern wird auch in diesem Jahr der in Bredenbek ansässige Bildhauer Jörg Plickat vertreten sein, dessen bekannte kubisch reduzierte Figuren an zahlreichen Plätzen im öffentlichen Raum Anerkennung finden.

Erstmalig wird die chinesische Bildhauerin Cui Yi mit einem Werk vertreten und auch persönlich anwesend sein. Sie, die während ihres Aufenthalts in Schleswig-Holstein an der Fachhochschule Kiel arbeiten wird, kam über erste Arbeiten in der Computergrafik zur Bildhauerei und arbeitet seitdem mit Naturstein.

Die Vorsitzende des Vereins „Skulptur in Bissee", Renate Stamer, freut sich über das nunmehr 20jährige Bestehen der Organisation: „Die damalige Ministerpräsidentin Heide Simonis eröffnete seinerzeit mit uns den ersten Skulpturensommer. Seitdem verstehen wir die alljährliche Vernissage als einen Beitrag zum kulturellen Leben im ländlichen Raum."

Die diesjährige Vernissage findet am 20. Mai 2017 um 16 Uhr auf Hof Reese in Bissee, Eiderstraße, statt.

Mehr Informationen über Kunstveranstaltungen bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Ab Ostern als "Atlantis" auf der Elbe unterwegs, die ehemalige "Wikinger Princess" von der Schlei. (Foto: www.cassen-eils.de)

Neue "Atlantis"

Reederei Cassen Eils erweitert Flotte

Die Reederei Cassen Eils aus Cuxhaven erweitert ihre Flotte um ein Ausflugsschiff. Es wird künftig ab der Alten Liebe in Cuxhaven zu Fahrten auf der Elbe bis nach Brunsbüttel, zu den Seehundsbänken und zu exklusiven Charterfahrten eingesetzt mehr →


Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen. mehr →


Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben