Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Frühstart der Ringelgänse
„Zur Zeit sind über 12.000 Ringelgänse auf Hallig Hooge. Auf Hallig Langeneß sind es 10.000 Ringelgänse. (Foto:www.ringelganstage.de)

Über 20.000 Vögel auf den Halligen

Frühstart der Ringelgänse

Das milde Winterwetter in ihren Überwinterungsgebieten an den britischen und französischen Küsten hat wohl zu einer früheren Rückkehr vieler Ringelgänse ins Wattenmeer geführt.

„Zur Zeit sind über 12.000 Ringelgänse auf Hallig Hooge, dreimal so viele wie Ende März 2016", berichtet Michael Klisch, Stationsleiter der Schutzstation Wattenmeer auf der Hallig. Auch sein Kollege Börn Marten Philipps von der Nachbarhallig kann bereits hohe Bestände vermelden: „Auf Hallig Langeneß haben wir mit 10.000 Ringelgänsen sogar fünfmal mehr Tiere als sonst zu dieser Zeit zählen können."

Milde Temperaturen lassen derzeit die Gräser sprießen. Dieses ist wichtig für die Gänse, da sie sich auf den Halligwiesen die Fettreserven für ihren Weiterflug in die arktischen Brutgebiete anfressen. Im Wattenmeer wird auch der Grundstein für eine erfolgreiche Brutsaison in der Arktis gelegt. „Nur gut genährte Ringelgänse können erfolgreich für Nachwuchs sorgen", erläutert Schutzstation-Biologe Klaus Günther.

Vorzeichen für den Nachwuchs sind gut

Die Vorzeichen für viele Ringelgans-Nachkommen sind auch in den nordischen Brutgebieten gut. „Wir erwarten 2017 wieder ein Lemmingjahr auf der russischen Taymir-Halbinsel", sagt Günther. Die Nager mit ihrer sprichwörtlichen Vermehrungsrate treten alle drei Jahre in großer Zahl auf. Beutegreifer wie Schnee- Eule und Polarfuchs halten sich dann eher an die 15 Zentimeter großen Tiere als an Ringelgansküken: Schlecht für die Lemminge, gut für den Ringelgansbestand. Der war im letzten Jahr um zehn Prozent im schleswig-holsteinischen Wattenmeer auf unter 60.000 Tiere gesunken und damit weit entfernt von den Höchstbeständen mit 130.000 Ringelgänsen Anfang der 1990er Jahre.

Vielversprechend sind jedenfalls die Voraussetzungen für eine lange Ringelganssaison 2017 im Wattenmeer: „Egal, wann die Gänse in den vergangenen Jahrzehnten zu uns gekommen sind, der gemeinsame Abflug ist immer erst nach dem 20. Mai erfolgt", sagt Hausleiter Klisch. Gute Chancen für erfolgreiche Gänsebeobachtungen während der Ringelganstage vom 22.4.17- 07.05.2017 in der Biosphäre Halligen.

www.ringelganstage.de

Mehr Informationen zur Tierwelt im Weltnaturerbe Wattenmeer finden Sie im LAND & MEER und im SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Wie lebt es sich als Astronaut auf der ISS? Bei der Raumfahrtführung bei Airbus erhalten Bremen-Besucher spannende Einblicke. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben