Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Nachhaltigkeitssiegel für Krabbenfischerei
Die Verbraucher wird es freuen. Die Krabbenfischer sind auf dem Weg zum begehrten MSC-Siegel. (Foto: Gerold Conradi / EzDK).

Könnte klappen

Nachhaltigkeitssiegel für Krabbenfischerei

Auf dem Weg zum begehrten Nachhaltigkeitssiegel des Marine Stewardship Council (MSC) haben die Krabbenfischer eine wichtige Zwischenetappe gemeistert. Die Umwelt- und Fischereiexperten wollen der Fischerei eine nachhaltige Arbeitsweise nach MSC-Standard attestieren.

Das geht aus ihrem Ende Januar veröffentlichten Bewertungsbericht hervor. Zusammengeschlossen hatten sich die Krabbenfischer aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden, um Regelungen für mehr Ressourcenschutz zu entwickeln.

Der Zwischenbericht gibt grünes Licht für das blau-weiße Label, enthält aber verschiedene Auflagen. Das Besondere an der Krabbenfischerei: Die Fischer könnten so viele Garnelen fangen wie sie wollen, es gibt keinerlei Quoten wie beim Hering oder Dorsch. Denn Krabben vermehren sich so schnell, dass jährliche Prognosen zur Entwicklung der Bestände nicht funktionieren. Die Krabbenfischer müssen viel flexibler auf das Treiben unterm Kiel reagieren. „Wir überwachen den Bestand genau. Und wenn uns weniger oder mehr Krabben in die Netze gehen, passen wir die Fangzeiten monatlich an. Dass die Regelungen und Maßnahmen zum Bestandsmanagement entsprechend der Einschätzung der Wissenschaft funktionieren, müssen wir in den nächsten Jahren nachweisen", erklärt Philipp Oberdörffer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

Jährliche Kontrollen

Mit jährlichen Kontrollen überprüft der MSC, ob das Fischereimanagement klappt und wie sich die Krabbenfischerei auf das Ökosystem der Nordsee auswirkt. Was tun die Fischer um zu kleine – also nicht verwertbare – Krabben und Beifang in ihren Netzen zu minimieren? Halten sich alle rund 400 Kutter an die Fangzeiten? Und wie häufig werden technische Vorschriften wie Geschirrgewicht, Baumlänge oder die Maschenweite der Netze kontrolliert? Im Zwischenbericht definiert der MSC präzise, wie der Managementplan – also die gemeinsamen Maßnahmen und Regelungen – überprüft wird und welche Informationen die Fischer liefern müssen.

Interationale Zusammenarbeit

Dass sich drei Nationen um ein gemeinsames MSC-Siegel bewerben, ist weltweit einmalig. Es bedeutet, dass sämtliche Daten aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden vergleichbar sein müssen. Die drei Länder sollen einheitliche Messdaten zur Verfügung stellen – zum Beispiel zu den gefangenen Arten oder zu Fangzeiten. Auch die Seekarten müssen angeglichen werden, damit Schutzzonen grenzüberschreitend erkennbar sind. Der MSC fordert noch mehr Anstrengungen in der internationalen Abstimmung.

Bis Verbraucher die ersten Krabben mit Siegel kaufen können, ist noch Geduld gefragt. Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts konnten Wissenschaftler und Umweltschützer Stellung nehmen. Das Expertenteam prüft nun die Eingaben und erarbeitet anschließend den Abschlussbericht bis spätestens August.

Hier gibts mehr Informationen über die Krabbenfischerei im Wattenmeer: ezdk.de

Mehr über unseren Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Ab Ostern als "Atlantis" auf der Elbe unterwegs, die ehemalige "Wikinger Princess" von der Schlei. (Foto: www.cassen-eils.de)

Neue "Atlantis"

Reederei Cassen Eils erweitert Flotte

Die Reederei Cassen Eils aus Cuxhaven erweitert ihre Flotte um ein Ausflugsschiff. Es wird künftig ab der Alten Liebe in Cuxhaven zu Fahrten auf der Elbe bis nach Brunsbüttel, zu den Seehundsbänken und zu exklusiven Charterfahrten eingesetzt mehr →


Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen. mehr →


Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben