Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die ostfriesische Teekultur
Tee mit Sahnewolke, die ostfriesische Art Tee zu trinken – jetzt Kulturerbe. (Foto: KA.We.)

Im immateriellen UNESCO-Kulturerbe-Verzeichnis aufgenommen

Die ostfriesische Teekultur

Seit rund 300 Jahren ist Ostfriesland eine Teetrinkerregion und bis heute ist die Teekultur eine Ostfriesland einende Kulturpraxis. Dabei hat sich eine eigenständige Teekultur entwickelt, die sich z.B. in der ostfriesischen Teezeremonie ausdrückt, einer ritualisierten Art und Weise Tee zu trinken.

Der von losen Teeblättern gekochte Tee wird auf ein in der Tasse liegendes Stück weißen Kandiszucker, genannt „Kluntje", gegossen. Anschließend wird ein wenig Sahne am Rande der Tasse auf den Teespiegel abgelegt, die zunächst nachunten absinkt und dann wieder nach oben steigt. Hierbei entsteht ein wolkenähnliches Gebilde, „Wulkje" genannt. In der Regel wird der Tee nicht umgerührt, sodass mit jedem Schluck ein anderer Geschmack entsteht: zunächst die milde Sahne, dann der kräftige Tee und zuletzt die Süße des Kandis.

Regelmäßige und von vielen Einheimischen leidenschaftlich eingehaltene Teezeiten und gemeinsames Teetrinken prägen den Tagesablauf und familiäres wie berufliches Miteinander in Ostfriesland. Die Teekultur wird insbesondere innerhalb von Familien vermittelt, was sich etwa darin zeigt, dass die Vorliebe für eine bestimmte Teemischung oft von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Selbst der Tee ist eine ostfriesische Besonderheit

Die Teekultur hat sich sowohl in Sprache als auch materieller Kultur niedergeschlagen. So gibt es zahlreiche Redewendungen und Ausdrücke im Plattdeutschen rund um den Tee. Getrunken wird er aus typisch ostfriesischem Teegeschirr mit Rosendekor, der sogenannten „ostfriesischen Rose". Auch der Tee selbst ist eine ostfriesische Besonderheit: die „Echt ostfriesische Mischung". Hierbei handelt es sich um eine kräftige Schwarzteemischung insbesondere aus Assam-Tees, die sich nur dann „echt" nennen darf, wenn sie in Ostfriesland gemischt wurde. Durch die lange Tradition des Teetrinkens und den hohen Verbrauch bestehen bis heute mehrere Teefirmen in der Region. Gründe für diese besonderen Entwicklungen im Kaffeetrinkerland Deutschland sind mannigfaltig. Eine wichtige Rolle spielte die Nähe zu den Niederlanden, deren Ostasiatische Kompagnie Anfang des 17. Jahrhunderts erstmals Tee importierte. Nachhaltig durchsetzen konnte sich das neue Heißgetränk u. a. aufgrund medizinisch vorteilhafter Zuschreibungen und seines propagierten Werts als Sinne nicht berauschender Bierersatz. Als schließlich der Teekonsum als Alleinstellungsmerkmal der Region offenbar war, wurde er als identitätsstiftende Kulturpraxis von der Heimatbewegung aufgegriffen.

www.teemuseum.de

Mehr Informationen zu lukullischen Besonderheiten hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER.und SEASIDE Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9.80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben