Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Zwischen Dollart und Jadebusen
„Wasser und Weite" – Ursprünglicher als auf dieser Fahrradtour kann man den Landstrich östlich des Dollarts kaum erkunden. (Foto: OTG, Dirks)

Fahrradtouren in Ostfriesland

Zwischen Dollart und Jadebusen

Urige Ostfriesen, Seeräuber und Häuptlinge, Hafenromantik, Gärten und Schlösser – Gehen Sie auf Zeit- und Entdeckungsreise in Ostfriesland.

Vier Ostfrieslandtouren führen Radfahrer durch die ursprüngliche Landschaft zwischen Dollart und Jadebusen. Es geht entlang der schnurgeraden Fehnkanäle durch das grüne Binnenland, an Wallhecken und Wäldern vorbei oder parallel zur Küste mit Blick auf das Weltnaturerbe Wattenmeer. Eine davon ist die 170 Kilometer lange Tour „Wasser und Weite". Ursprünglicher als auf dieser Tour kann man den Landstrich östlich des Dollarts kaum erkunden. Start und Ziel der Tour ist Leer. Hier lohnt sich ein Bummel durch die wunderschöne Altstadt mit schönen kleinen Geschäften, dem Teemuseum und dem historischen Museumshafen. Die Auftaktetappe führt nach Weener. Hier lädt der alte Hafen zum Verweilen ein. Danach geht es weiter ins urige Fischerdorf Ditzum, wo man fangfrischen Fisch genießt. Nach einer Minikreuzfahrt über die Ems mit Blick auf das Emssperrwerk fährt man durch den Hammrich, eine für Ostfriesland typische Landschaft, die von Wasserläufen durchzogen ist. Vorbei an schnurgeraden Fehnkanälen mit ihren weißen Klappbrücken geht es nach Wiesmoor, der bekannten Blumenstadt. Auf der letzten Etappe offenbart sich die ostfriesische Weite entlang der Flüsse Jümme und Leda. Die Leda überquert man über die schmalste Autobrücke Deutschlands, und an der historischen „Pünte" bei Amdorf setzt der Fährmann noch wie in alten Zeiten mit seiner handgezogenen Fähre über den Fluss.

4-Tage-Tour „Wasser und Weite

4-Tage-Tour „Wasser und Weite": 3 Übernachtungen mit Frühstück im Hotel, Gepäcktransfer, Fahrt über die Ems mit Blick auf das Emssperrwerk, Radkarte und Tourenführer, ab 209 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Kontakt und Buchung: Ostfriesland Tourismus GmbH, Ledastr. 10, 26789 Leer, Tel.: 0491/91 96 96 66, urlaub@ostfriesland.de, www.ostfriesland.de

Routenplaner: Alle vier Touren (Maßstab 1:100.000) und 36 De­tailkarten (Ortsdurchfahrten 1:25.000) gibt es gebündelt auf der Radkarte Ostfriesland für 5,50 Euro.

Weitere Angebote zu Mehrtagestouren, zu Sternfahrten und Tagestouren sowie radfreundliche Unterkünfte und buchbare Arrangements oder weitere Informationen zu den Ostfrieslandtouren enthält der Radkatalog „Ostfriesland naturnah erleben".

Touren online planen: www.ostfriesland-routenplaner.de

Mehr Informationen über Urlaub bei uns im Norden finden Sie in den neuen Ausgaben von LAND & MEER und SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben