Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Plastikfreie Nordseeküste
Im Spülsaum findet sich anorganisches Material, das über die Nahrungskette letztlich auch den Menschen erreicht. (Foto: www.kuestegegenplastik)

Modellprojekt auf den Inseln und Halligen

Plastikfreie Nordseeküste

Unter der Schirmherrschaft des BUND-Föhr realisieren die Inseln Föhr und die Hallig Hooge als erste das Modellprojekt „Plastikfrei wird Trend“.

Mit mehr als 20 Partnern aus den Bereichen Naturschutz, Fischerei, Einzelhandel, Bildung und Tourismus sollen die Inseln plastikfrei gemacht werden. „Die abgegrenzte Geografie und überschaubare Einwohnerzahl sind ideal. Auch die Ur­lauber sind in ih­ren Ferien offen für das Thema“, so Projektmanagerin Jennifer Timrott. Neben neuen Lösungen für Berufsfischer sind Einkaufstaschen aus Stoff und plastikfreie Ferienwohnungen im Gespräch. Handel und Gastronomie sollen auf Plastikverpackungen verzichten. Und auch bei Souvenirs hat man dem Kunststoff den Kampf angesagt. Die Ambitionen der Initiative sind groß: „Wir wollen das auf lokaler Ebene erproben, um die Lösungen später landesweit zu übertragen“, so Jennifer Timrott.

Plastikmüll ist weltweit eine tödliche Gefahr

Der Killer in den Weltmeeren Plastikmüll ist weltweit eine tödliche Gefahr für Meerestiere und letztendlich – über die Nahrungskette – auch für den Menschen. Millionen Tonnen Kunststoff schwimmen in den Weltmeeren, allein in die Nordsee gelangen jährlich 20.000 Tonnen Müll. Die Mägen toter Eissturmvögel werden seit längerem auf Plastik untersucht. Das Ergebnis: Fast alle der untersuchten Vögel haben durchschnittlich 30 (!) Plastikteile im Magen.

Näheres: www.kuestegegenplastik

Strandreinigungen: www.initiativesoceanes.org

Mehr Informationen über den Zustand unserer Küsten finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Fliederbeersaft als Grog verabreicht, hilft vorzüglich gegen eine nahende Erkältung. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Fliederbeergrog

Das Hausmittel

Dem Busch wird wirklich eine ganze Menge zugetraut. Er soll Hausgeister beherbergen, vor Hexen und Schlangenbissen schützen. Auf Bauernöfen wurde er gerne direkt am Haus angepflanzt. In ganz Norddeutschland wächst er in den Knicks. Und eines ist gesichert: Sein Saft als Grog verabreicht, hilft vorzüglich gegen eine nahende Erkältung. mehr →


„Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben