Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Plastikfreie Nordseeküste
Im Spülsaum findet sich anorganisches Material, das über die Nahrungskette letztlich auch den Menschen erreicht. (Foto: www.kuestegegenplastik)

Modellprojekt auf den Inseln und Halligen

Plastikfreie Nordseeküste

Unter der Schirmherrschaft des BUND-Föhr realisieren die Inseln Föhr und die Hallig Hooge als erste das Modellprojekt „Plastikfrei wird Trend“.

Mit mehr als 20 Partnern aus den Bereichen Naturschutz, Fischerei, Einzelhandel, Bildung und Tourismus sollen die Inseln plastikfrei gemacht werden. „Die abgegrenzte Geografie und überschaubare Einwohnerzahl sind ideal. Auch die Ur­lauber sind in ih­ren Ferien offen für das Thema“, so Projektmanagerin Jennifer Timrott. Neben neuen Lösungen für Berufsfischer sind Einkaufstaschen aus Stoff und plastikfreie Ferienwohnungen im Gespräch. Handel und Gastronomie sollen auf Plastikverpackungen verzichten. Und auch bei Souvenirs hat man dem Kunststoff den Kampf angesagt. Die Ambitionen der Initiative sind groß: „Wir wollen das auf lokaler Ebene erproben, um die Lösungen später landesweit zu übertragen“, so Jennifer Timrott.

Plastikmüll ist weltweit eine tödliche Gefahr

Der Killer in den Weltmeeren Plastikmüll ist weltweit eine tödliche Gefahr für Meerestiere und letztendlich – über die Nahrungskette – auch für den Menschen. Millionen Tonnen Kunststoff schwimmen in den Weltmeeren, allein in die Nordsee gelangen jährlich 20.000 Tonnen Müll. Die Mägen toter Eissturmvögel werden seit längerem auf Plastik untersucht. Das Ergebnis: Fast alle der untersuchten Vögel haben durchschnittlich 30 (!) Plastikteile im Magen.

Näheres: www.kuestegegenplastik

Strandreinigungen: www.initiativesoceanes.org

Mehr Informationen über den Zustand unserer Küsten finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Lüneburg präsentiert seinen musealen Charakter während eines Stadtrundgangs unter historischen Giebeln. (Foto: wikimedia.org)

Lüneburg

Eine Stadt wie ein Museum

Die mehr als Tausend Jahre alte Stadt zwischen Hamburg und Hannover hat einen insgesamt musealen Charakter, ihre historische Architektur lässt sich bei einem Stadtrundgang erkunden, der das Museum Lüneburg mit einschließt. mehr →


Neu ergänzt wird das Ausstellungsprogramm des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf durch die „Norddeutsche Galerie". (Foto: www.schloss-gottorf.de)

Schloss Gottorf in Schleswig

Mehr Kunst an der Schlei

Auf der Schlossinsel am Ende der Schlei gelegen ist Schloss Gottorf mit seiner prachtvollen Barockanlage und dem gepflegten Skulpturenpark Ziel für Freunde der Kunst, Historie und Archäologie. mehr →


Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben