Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Zu jeder Jahreszeit eine Reise wert
Entspannt Fahrrad fahren auf der Familieninsel Föhr (foto: www.foehr.de)

Nordseeinsel Föhr

Zu jeder Jahreszeit eine Reise wert

Vor allem Familien mit Kindern wissen das grüne Eiland mit seinen kilometerlangen weißen Sandstränden und den vielfältigen Freizeitangeboten zu schätzen. Aber auch Paare und Alleinreisende finden ihr Urlaubsglück auf Föhr. Und das ganzjährig!

Sonnengelbe Rapsfelder, sattgrüne Deiche und weiße Puderzucker-Strände prägen das idyllische Landschaftsbild auf Föhr. Wer hier urlauben möchte, darf sich auf ein mildes Reizklima freuen, denn die Nordseeinsel liegt geschützt im Windschatten von Sylt und Amrum sowie diverser Halligen. Vom Strand aus sind es nur ein paar Schritte in den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, der so einzigartig ist, dass er 2009 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Typisch für die Insel sind die großen Windmühlen und die friesischen Dörfer mit ihren reetgedeckten Häusern. Das Zentrum und die einzige Stadt auf Föhr ist Wyk an der Südostküste. Das charmante Residenzstädtchen zählt zu den ältesten Seebädern Deutschlands – die ersten Badegäste kamen bereits 1819 zur Sommerfrische hier her. 

Viele hübsche Häuschen und prunkvolle Jugendstilvillen erinnern an diese Zeit. Besonders im Juli und August verwandelt sich Föhr in ein Urlaubsparadies für Familien mit Kindern. Dann lädt der kilometerlange flache Sandstrand zum Planschen und Burgenbauen ein. Darüber hinaus sorgen mehr als 600 Veranstaltungen speziell für Kinder, wie zum Beispiel die Piratentage, für spannende Abwechslung.

Oder die Kinder-Uni, in der „kleine Forscher“ zwischen 5 und 14 Jahren die Geheimnisse der Insel auf spielerische Art und Weise erkunden können. Angeboten werden interaktive Vorlesungen und abenteuerliche Expeditionen, die den Kids das Weltnaturerbe Wattenmeer sowie die Geschichte der Insel mit viel Spaß näher bringen. Dazu gehören Stadtführungen, Ausflüge in die Natur, ins Watt, zu Bauernhöfen oder auch auf den Friedhof, wo alte Grabsteine die Walfänger-Vergangenheit der Insel er­zäh­len. Besonders spannend sind die Einblicke in einen friesischen Kinderalltag vor über 100 Jahren. 

Seehundbänke und viel Spaß für Kids und Teens

 Ob Jung oder Alt – ein Besuch der Seehundbänke gehört zum Pflichtprogramm auf Föhr. Von den urigen Kuttern aus lassen sich die putzigen Meeresbewohner mit ihren Jungen beobachten, ohne sie in ihrer natürlichen Umgebung zu stören. Bei Ebbe sollte sich Groß und Klein nicht entgehen lassen, sich einer geführten Wattwanderung anzuschließen. Was der Meeresboden dann freigibt, ist selbst für kleine Kinder hochinteressant. Ob als Abwechslung oder wenn das Strandwetter einmal Pause macht, das „AQUAFÖHR“ in Wyk ist ein beliebter Treffpunkt für Wasserratten. Während die Eltern im Wellness­center entspannen, können sich die Kids in der bunten Badelandschaft mit Wasserkanonen, Wildwasserkanal und einer 75-Meter-Rutsche so richtig austoben.

Professionelle Betreuung

Für eine gruselige Abwechslung sorgt auch ein Besuch im „Friesen-Museum“. Man sagt, dass dort Zwerge und Hausgeister ihr Unwesen treiben. Hier erleben Kinder das Föhr vergangener Zeiten und erfahren spannende Geschichte zum Anfassen. Besonders kreativ geht es im „Museum Kunst der Westküste“ zu, das durch verschiedene Workshops für alle Altersstufen das Thema Kunst spielerisch näherbringt. Bei vielen Freizeit- und Betreuungsmöglichkeiten auf Föhr dürfen Eltern gerne draußen bleiben. Für eine professionelle Betreuung ist jederzeit gesorgt, und Eltern können sich ihre Auszeit – vielleicht bei einem SPA-Besuch – nehmen. Für die Kinder werden vielfältige Bastel- und Spielaktionen, Zauberstunden oder Gute-Nacht-Geschichten am Strand angeboten. Bereits Kinder ab drei Jahren werden in der „Creativ Werkstatt“, Kids ab sechs Jahren im „Kikulum“ bestens unterhalten. Im größten Indoor-Spielpark an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste sollten auch Teenies auf ihre Kosten kommen. Auf über 2.200 Quadratmetern gibt es im „Fun Park Föhr“ tolle Attraktionen für kleine und größere Gäste. Zum Chillen oder beim Sport trifft sich das junge Volk am Strand. Nach Sonnenuntergang sind diverse Beachparties und die Inseldisco die Hotspots für junge Leute. Nicht nur in den Sommermonaten, auch in der Vor- und Nachsaison und über das ganze Jahr hat die Nordseeinsel ihren ganz besonderen Reiz. Dann ist es hier ein wenig stiller und beschaulicher, aber nie langweilig. Schließlich finden jährlich rund 8.000 Veranstaltungen statt. Wer sich für Konzerte, Lesungen, traditionelle Bräuche oder kulinarische Feste interessiert, findet alle Informationen auf der offiziellen Föhr-Homepage.

Buchen und Info:
Auf Föhr ist das ganze Jahr über immer etwas los: Ob Biikebrennen, Marathon, Schleswig-Holstein-Musik-Festival, Piratentage oder Hafenfeste – die aktuellen Events für das Jahr 2016 finden Sie  online unter:  www.foehr.de
Nähere Informationen über die Kinder-Uni-Föhr erhalten Sie auf  www.foehr.de

Information: Föhr Tourismus GmbH, Tel.: 04681/30-0, urlaub@foehr.de,  www.foehr.de

Mehr Informationen über Inselurlaub bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen. mehr →


Tümpel an der Wanderdüne (c) Erlebniszentrum Naturgewalten

Naturerlebnis Dünenwanderung

Ein exklusives Vergnügen

Nur 500 Besucher dürfen pro Jahr an der geführten Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne teilnehmen. Deshalb ist die Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne auf Sylt ein einzigartiges und exklusives Vergnügen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben