Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Macht des Handels
Museal von innen und außen: das Holstentor der hansestadt Lübeck. (Foto: www.luebeck.de)

Lübecker Holstentor

Die Macht des Handels

Es war nur eine Stimme in der Bürgerschaftsentscheidung 1863, die das Lübecker Holstentor, erbaut 1464, vor dem Abriss bewahrte.

Durch diese glückliche Fügung und nach einer Reihe von aufwändigen Restaurierungen steht im wahrsten Sinne des Wortes heute der Inbegriff der mächtigen Hanse und eines der bedeutenden Bauwerke Deutschlands in Lübeck. Im Inneren der imposanten, bis zu 3,50 Meter starken Mauern befindet sich das Museum Holstentor. Mit dem Leitthema „Die Macht des Handels" widmet es sich eindrucksvoll verschiedener

Aspekte der Blütezeit der Hanse

Besucher erfahren, welche europaweiten Handelsstrukturen herrschten und wie der Handel innerhalb Lübecks organisiert war. Alte Schiffsmodelle zeugen von der wesentlichen Bedeutung der Schifffahrt für den wirtschaftlichen Erfolg. Und ein altes Stadtmodell einer ausschließlich aus Backsteinen errichteten Hansestadt unterstreicht die Vorreiterrolle Lübecks im Ostseeraum.

Das Holstentor diente nicht nur zu repräsentativen Zwecken. Schließlich war es Teil einer gewaltigen Verteidigungsanlage, wie die ausgestellte Bewaffnung des Tores eindrucksvoll beweist. So abschreckend, dass das Tor im Laufe seiner Geschichte nie angegriffen wurde. Um Angriffe auf die Seele der Menschen zu verhindern oder um die erwünschte Antwort von denen zu bekommen, die unter so einem Verdacht stehen, wurde im Spätmittelalter auf eine Reihe von Hilfsmitteln zur „peinlichen (= schmerzhaften) Befragung"zurückgegriffen. Eine Auswahl dieser Hilfsmittel findet man ebenfalls im Museum Holstentor.

www.luebeck.de

Mehr Informationen über Museen und Ausstellungen bei uns im Norden finden Sie im aktuellen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen. mehr →


Tümpel an der Wanderdüne (c) Erlebniszentrum Naturgewalten

Naturerlebnis Dünenwanderung

Ein exklusives Vergnügen

Nur 500 Besucher dürfen pro Jahr an der geführten Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne teilnehmen. Deshalb ist die Wanderung zum Fuß einer Wanderdüne auf Sylt ein einzigartiges und exklusives Vergnügen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben