Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Sternstunden in Bremen
Wie lebt es sich als Astronaut auf der ISS? Bei der Raumfahrtführung bei Airbus erhalten Bremen-Besucher spannende Einblicke. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern.

Bremen-Besucher können sich auf mehr als 100 Veranstaltungen und Aktionen freuen. Darunter sind Ausstellungen, Vorträge, Mitmacherlebnisse und Konzerte. Es gibt seltene und teils exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Raumfahrtunternehmen und -einrichtungen, unterhaltsame Events aus der Bremer Kultur- und Kreativszene und zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche.Führungen hinter die Kulissen. Wie wäre es mit einem Ausflug auf die Internationale Raumstation ISS? Kein Problem, denn in Bremen wurde das Columbus-Modul, der europäische Beitrag zur ISS, zusammengesetzt. Im Rahmen einer Raumfahrtführung bei Airbus können die Besucher den Nachbau der Station begehen, viel Spannendes über das Leben im All erfahren und gleichzeitig den Wissenschaftlern beim Bau von Raketenstufen über die Schulter schauen.Ebenfalls besichtigt werden kann der Bremer Fallturm, in dessen 146 Meter hoher Röhre Experimente in Schwerelosigkeit durchgeführt werden. In einer leicht verständlichen Führung erfahren Besucher, was das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) am Fallturm macht und sie können selbst mit kleinen Handexperimenten ausprobieren, was in Schwerelosigkeit passiert.Und erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher – spannende Einblicke garantiert: Warum wollen wir Tomaten auf Mond und Mars züchten? Wie kann ein Landefahrzeug auf einem Asteroiden landen und wie überwachen wir Schiffe aus dem All? Anhand der laufenden Projekte werden diese Fragen beantwortet.Alle Führungen geben einen Einblick in die Welt der Raumfahrt und welchen Anteil Bremen hieran hat. Die Führungen können exklusiv bei der Bremer Touristik-Zentrale gebucht werden.

Mehr über die Sternstunden in Bremen lesen Sie hier: www.landundmeer.de

Mehr Informationen über Veranstaltungen in Bremen finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Fotos gefallen Ihnen vielleicht auch?

Das neue Schiff mit einer Länge von 56,4 m wurde speziell für den Helgolandverkehr entwickelt und kann bis zu 692 Passagiere befördern.

Stapellauf und erste Testfahrten

Ein neues Schiff für Helgoland

Auf der australischen AUSTAL-Werft entsteht ein 56 Meter langer Katamaran, der schon zu Beginn der neuen Saison den Helgolandverkehr von Hamburg aus aufnehmen soll. In den letzten Tagen war auf den Philippinen, wo das Schiff gebaut wird, Stapellauf. Jetzt stehen die ersten Testfahrten an, damit das Schiff im Februar an Bord eines Schwergutfrachters seine Reise nach Norddeutschland antreten kann. Foto ansehen →


Vor einem Jahr, am 11. Januar 2017, wurde die Elbphilharmonie Hamburg mit einem Festkonzert eröffnet. (Foto: Maxim Schulz)

Ein Jahr Elbphilharmonie

Beeindruckender Erfolg

Die Elbphilharmonie Hamburg liefert ein Jahr nach ihrer Eröffnung eine beeindruckende Erfolgsbilanz ab. Rund 850.000 Gäste besuchten über 600 Konzerte, weit über 4,5 Millionen pilgerten auf die Plaza, nahezu 70.000 Personen nahmen an Konzerthausführungen teil, und die Musikvermittlungs-Angebote der Elbphilharmonie verzeichnen über 60.000 Menschen jeden Alters als Mitwirkende. Foto ansehen →


„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. Foto ansehen →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben