Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert
Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch.

Sie wurden auch nicht gequetscht, sondern nur leicht gedünstet. Und die Altländer Bauern waren auch keineswegs Kannibalen, sondern züchteten eine französische Birnensorte, die „Cuisse madame" hieß, eine manchmal leicht rötlich angehauchte Frühbirne mit schlankem Hals und flaschenförmigem Körper. Da „Cuisse" korrekt übersetzt Oberschenkel heißt, wurde daraus „Cuisse madame", wobei Quetschmadam dann die Verballhornung des Namens ist. Wahrscheinlich ist die Aussprache einfach an der norddeutschen Zunge gescheitert.

Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen. Damals eine Leckerei, die nicht alltäglich war, denn Reis gehörte genau wie Ceylon-Zimt oder Canel, zu den Kolonialwaren, die per Schiff von Übersee eingeführt wurden und entsprechend teuer waren. Wie selten Reis auf den Tisch kam, zeigt, dass der norddeutsche Dichter Theodor Storm Reisbrei in seiner Novelle „Renate" zum besonderen Gericht für einen Ehrengast an der Tafel erhob.

Das Rezept für Quetschmadam finden Sie hier: www.landundmeer.de

Das Kochbuch "Potttkieker light", unsere LAND & MEER Ausgaben und unser Magazin SEASIDE finden Sie hier: www.landundmeer.de

 

Diese Fotos gefallen Ihnen vielleicht auch?

Rumpelige Überfahrt – Eine französische Familie fuhr mit Mountainbikes über den Hindenburgdamm nach Sylt. (Foto: Michael Gäbler)

Französische Urlauber auf Abwegen

Mit dem Fahrrad über den Hindenburgdamm

Mit dem Fahrrad fuhr eine französische Familie über den Hindenburgdamm nach Sylt. Auf der Insel wurden sie von der Polizei in Empfang genommen und erklärten, ihr Navi hätte ihnen den Weg so angezeigt. Foto ansehen →


„Wir freuen uns tierisch, dass der Erlebnis-Zoo so gut ankommt und wir mit unseren Themenwelten immer wieder aufs Neue Menschen für Tiere begeistern können“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff. (Foto: www.erlebnis-zoo.de)

Erlebnis-Zoo gewinnt Parkscout Publikums Award 2017

Hannover hat den besten Zoo Deutschlands

Über 2.000 Tiere in aufwändig gestalteten Themenwelten von Afrika über Kanada bis Australien, eine Bootsfahrt über den Sambesi, Unterwasserstation mit Blick auf Eisbären, Robben und Pinguine, modernes Edutainment und kommentierte Fütterungen mit Wissensvermittlung auf spannende Art: Der Erlebnis-Zoo Hannover ist auf dem Freizeitportal Parkscout.de zum „Besten Zoo 2017“ gewählt worden! Foto ansehen →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben