Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Macht des Handels
Museal von innen und außen: das Holstentor der hansestadt Lübeck. (Foto: www.luebeck.de)

Lübecker Holstentor

Die Macht des Handels

Es war nur eine Stimme in der Bürgerschaftsentscheidung 1863, die das Lübecker Holstentor, erbaut 1464, vor dem Abriss bewahrte.

Durch diese glückliche Fügung und nach einer Reihe von aufwändigen Restaurierungen steht im wahrsten Sinne des Wortes heute der Inbegriff der mächtigen Hanse und eines der bedeutenden Bauwerke Deutschlands in Lübeck. Im Inneren der imposanten, bis zu 3,50 Meter starken Mauern befindet sich das Museum Holstentor. Mit dem Leitthema „Die Macht des Handels" widmet es sich eindrucksvoll verschiedener

Aspekte der Blütezeit der Hanse

Besucher erfahren, welche europaweiten Handelsstrukturen herrschten und wie der Handel innerhalb Lübecks organisiert war. Alte Schiffsmodelle zeugen von der wesentlichen Bedeutung der Schifffahrt für den wirtschaftlichen Erfolg. Und ein altes Stadtmodell einer ausschließlich aus Backsteinen errichteten Hansestadt unterstreicht die Vorreiterrolle Lübecks im Ostseeraum.

Das Holstentor diente nicht nur zu repräsentativen Zwecken. Schließlich war es Teil einer gewaltigen Verteidigungsanlage, wie die ausgestellte Bewaffnung des Tores eindrucksvoll beweist. So abschreckend, dass das Tor im Laufe seiner Geschichte nie angegriffen wurde. Um Angriffe auf die Seele der Menschen zu verhindern oder um die erwünschte Antwort von denen zu bekommen, die unter so einem Verdacht stehen, wurde im Spätmittelalter auf eine Reihe von Hilfsmitteln zur „peinlichen (= schmerzhaften) Befragung"zurückgegriffen. Eine Auswahl dieser Hilfsmittel findet man ebenfalls im Museum Holstentor.

www.luebeck.de

Mehr Informationen über Museen und Ausstellungen bei uns im Norden finden Sie im aktuellen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Fotos gefallen Ihnen vielleicht auch?

Fliederbeersaft als Grog verabreicht, hilft vorzüglich gegen eine nahende Erkältung. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Fliederbeergrog

Das Hausmittel

Dem Busch wird wirklich eine ganze Menge zugetraut. Er soll Hausgeister beherbergen, vor Hexen und Schlangenbissen schützen. Auf Bauernöfen wurde er gerne direkt am Haus angepflanzt. In ganz Norddeutschland wächst er in den Knicks. Und eines ist gesichert: Sein Saft als Grog verabreicht, hilft vorzüglich gegen eine nahende Erkältung. Foto ansehen →


„Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. Foto ansehen →


Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. Foto ansehen →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben