Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Australische Ghostnets
Erstmals sind die "Ghostnet" Skulpturen in Deutschland zu sehen. (Foto: www.uebersee-museum.de)

Kunst aus dem Meer

Australische Ghostnets

Kilometerlang treiben herrenlose Fischernetze in unseren Meeren – mit verheerenden Folgen: Fische, Delfine, Wale und Meeresschildkröten verfangen sich darin und verenden qualvoll in diesen „Ghostnets". Aus den am Strand angespülten Netzen fertigen nordaustralische Aborigines und Torres Strait Islanders dreidimensionale Kunstwerke, oftmals in Form ihrer Totemtiere.

Es entsteht eine farbenfrohe Unterwasserwelt, mit der die Künstler eine Verbindung zu ihren Vorfahren herstellen und gleichzeitig auf die Zerstörung des Lebensraums Meer aufmerksam machen. 16 Skulpturen, ergänzt um Filmmaterial und Fotos der Künstler bei der Herstellung ihrer Kunstwerke, werden im Kabinett Übersee ausgestellt. Erstmals in Deutschland sind diese Arbeiten vom 24. August bis 25. November 2018 im Übersee-Museum Bremen zu sehen.

„Ghostnets" – ein weltweites Problem

Das erst jüngst in der Ostsee gefundene 500 Meter lange herrenlose Fischernetz zeigt, dass die „Ghostnets" ein weltweites Problem darstellen. Mehrere Kilometer lange Netze wurden schon aus dem Ozean gezogen. Sie wurden von teils illegalen Fischern verloren oder im Meer entsorgt. Bereits seit 2009 verarbeiten unmittelbar betroffene Künstler in Nordaustralien am Strand angespülte Ghostnets zu metergroßen Meerestieren. Die zehn Künstlerinnen und Künstler der Aborigine Community Pormpuraaw sowie der Erub Community der Torres Strait Islanders fertigen hierfür einen Metalltorso an, den sie mit den gefundenen Ghostnets umweben. Durch die Einbindung ihrer persönlichen Totemtiere verbinden sie die Artefakte wieder mit dem Meer, ihrer Kultur und stellen einen spirituellen Bezug zu ihren Ahnen her. Gleichzeitig machen sie mit ihren Arbeiten auf die dramatische Vermüllung der Meere aufmerksam, mit der ihr eigener Lebensraum und der ihrer Totemtiere zerstört wird. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Pariser Galerie Arts d'Australie. Außerhalb Australiens waren Ghostnet-Kunstwerke bislang nur in New York und San Francisco, Paris und Cluny, Monaco und Genf zu sehen.

www.uebersee-museum.de

Mehr Informationen zum Thema finden Sie im neuen SEASIDE. Sie erhalten das Magazin für 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. (Foto: www.luebeck-hat-geburtstag.de)

„875 Jahre“ Lübeck

Lübeck hat Geburtstag

Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. Besondere Höhepunkte des Geburtstagsprogramms sind das HanseKulturFestival (8.-10. Juni), die Lange Nacht der Lübeck Literatur (29. Juni) und die Ausstellung „875 Jahre - LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS", die Lübecks Stadtgeschichte vom 9. September 2018 bis 6. Januar 2019 im Museumsquartier St. Annen und im Europäischen Hansemuseum vorstellt. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben