Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
829. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG
(Foto: ©Hamburg Messe und Congress/Nicolas Maack (N))

Willkommen an Bord

829. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG

Wenn Schlepper tanzen, Windjammer an Bord bitten und Luxusliner ihre Runden durch die Hafenbecken drehen, kann das nur eins bedeuten: Hamburg feiert seinen Hafen. Der 829. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG präsentiert bis Sonntag, 13. Mai, vor der einzigartigen Kulisse des Hamburger Hafens ein abwechslungsreiches maritimes Programm für Jung und Alt.

Gefeiert wird das größte Hafenfest der Welt rund um die Landungsbrücken, in der Speicherstadt, in der HafenCity mit Traditionsschiffhafen und Grasbrookhafen, am Fischmarkt sowie im Museumshafen Oevelgönne. Umrahmt von der großen Einlaufparade am Donnerstag und der großen Auslaufparade am Sonntag erwartet die Besucher ein maritimes Erlebnis der Superlative mit mehr als 200 attraktiven Programmpunkten. 

Faszinierende Wasserfahrzeuge aller Art hautnah erleben

Zum 829. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG haben sich mehr als 300 Schiffe aus allen Bereichen des maritimen Lebens angekündigt. Die Bandbreite reicht von majestätischen Großseglern wie Kruzensthern, Mir, Sedov und Alexander von Humboldt II über liebevoll restauriert Museumsschiffe wie die Hochseeschlepper Elbe und Holland und das Feuerschiff Borkumriff bis hin zu modernen Kreuzfahrtschiffen. Auch Marinefahrzeuge wie die Fregatte Augsburg und Dienstfahrzeuge der Wasserschutzpolizei, der Feuerwehr, des Zolls und anderer Behörden und Institutionen nehmen an dem größten Hafenfest der Welt teil. Die meisten der schwimmenden Gäste laden im Rahmen der Open Ship Aktion zu einem Besuch an Bord ein – ein Muss für große und kleine Schiffsliebhaber.

Schunkelnde Schlepper, spannende Wettbewerbe und Schnuppersegeln

Zu den Programm-Highlights gehören das weltweit einzigartige Schlepperballett am Samstag um 18 Uhr, bei dem in diesem Jahr neben vier kleinen erstmals auch ein großer Schlepper teilnimmt, die Seenot-Rettungsübungen mit Hubschrauber am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils am Nachmittag und die 3. HafenCity Championships im Grasbrookhafen. Schirmherr der sportlichen Veranstaltung ist Senator Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Rund um die spannenden Segelregatten und Drachenbootrennen laden der Hamburger SeglerVerband e. V. und der Mühlenberger Segel-Club e. V. Kinder und Erwachsene zum Schnuppersegeln ein. Spektakuläre Bilder bieten auch die Paraden von Traditions- und Museumsschiffen und die Showfahrten von Motoryachten. Rund 20 Hamburger Segelyachten präsentieren in diesem Jahr zum ersten Mal an allen vier Tagen eine mit Musik untermalte Choreographie vor den Landungsbrücken. Weitere beliebte Programmpunkte sind die Wasserski-Vorführungen, die Dampfschiffparaden und die Tochterbootshowfahrt mit Fahrzeugen von Bundespolizei, DGzRS, Fischereischutz, Wasserschutzpolizei und Zoll.

Schaulaufen der Traumschiffe

Fernweh und Urlaubsstimmung verbreiten die größten Gäste des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG, die Kreuzfahrschiffe. Insgesamt machen an den vier Festtagen elf Schiffe in der Hansestadt fest. Allein die Kreuzfahrt-Reederei AIDA, die ihr Engagement als Hauptsponsor des größten Hafenfestes der Welt bis einschließlich 2020 verlängert hat, nimmt mit drei Kussmundschönheiten am HAFENGEBURTSTAG HAMBURG teil, der AIDAvita, der AIDAperla und der AIDAsol. AIDAperla wird beim Auslaufen am Samstagabend um 21:45 Uhr auf Höhe der Landungsbrücken vom großen AIDA Feuerwerk begleitet – im Wortsinn einer der strahlenden Höhepunkte des größten Hafenfestes der Welt. Bereits am Freitagabend können Besucher die Lichtinszenierung von AIDAvita erleben. An Land präsentiert sich AIDA Cruises im Beachclub Hamburg del Mar und auf den Marco-Polo-Terrassen.

Mitfahrer bei den Paraden gesucht

Viele der schwimmenden Gäste bieten die Möglichkeit, bei den Paraden mitzufahren. Eine Übersicht und weitere wertvolle Tipps rund um das größte Hafenfest der Welt gibt es unter www.hafengeburtstag.hamburg oder täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Hotline der Hamburg Tourismus GmbH: 040 30051300.

Mehr Informationen über maritime Veranstaltungen hier bei uns im Norden finden Sie in der neuen Jubiläums-Ausgabe von LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. (Foto: www.luebeck-hat-geburtstag.de)

„875 Jahre“ Lübeck

Lübeck hat Geburtstag

Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. Besondere Höhepunkte des Geburtstagsprogramms sind das HanseKulturFestival (8.-10. Juni), die Lange Nacht der Lübeck Literatur (29. Juni) und die Ausstellung „875 Jahre - LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS", die Lübecks Stadtgeschichte vom 9. September 2018 bis 6. Januar 2019 im Museumsquartier St. Annen und im Europäischen Hansemuseum vorstellt. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben