Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Der erste Strandkorb stand in Warnemünde
Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen.

Für sie entwarf Wilhelm Bartelmann im Frühjahr 1882 den Strandstuhl, einen Einsitzer mit Rückenteil und Dach, geflochten aus Rohr und Weide, innen mit Stoff ausgeschlagen. Bereits im Sommer des gleichen Jahres saß Elfriede von Maltzahn darin gemütlich am Strand. Sie zog dabei viele aufmerksame Blicke auf sich, vor allem aber auf ihre komfortable Sitzgelegenheit. Folglich erhielt der findige Korbmacher noch im gleichen Jahr zahlreiche weitere Bestellungen, die zur ständigen Weiterentwicklung seines Strandstuhles inspirierten. Schon 1883 verließ dann der erste Zweisitzer seine Korbmacherwerkstatt in der Langen Straße 73 in der Rostocker Innenstadt.

Kein Patent angemeldet

Obwohl die Nachfrage stetig stieg, versäumte es Wilhelm Bartelmann, rechtzeitig ein Patent auf seine Erfindung anzumelden. So boten auch andere Korbmacher schnell das innovative Strandmöbelstück an, erweiterten den Strandstuhl um immer andere sinnvolle Details. Auch der von Bartelmann ausgebildete Korbflechter Johann Falck fertigte in Rostock die anfangs von einigen als „aufrecht stehende Wäschekörbe" belächelten Strandstühle. Er setzte 1897 seine Idee einer verstellbaren Rückenlehne um und entwickelte damit die vorhandenen Modelle entscheidend zum Halblieger weiter.

Elisabeth Bartelmann eröffnete bereits 1883 in der Nähe des Warnemünder Leuchtturms die erste Strandkorbvermietung überhaupt. Damit ermöglichte es Wilhelm Bartelmanns Ehefrau schon kurz nach dessen Erfindung jedermann, ein Sonnenbad im Strandstuhl zu genießen: Unter dem Familiennamen Bartelmann gründeten die sieben Kinder des Strandkorberfinders entlang der Ostseeküste in Kühlungsborn, Graal-Müritz, Dierhagen und Rerik eigene Geschäfte. Bis heute erhalten und in Familienbesitz ist das Wohn- und Geschäftshaus in Kühlungsborn-West, das Max Bartelmann gemeinsam mit seiner Ehefrau Martha im Jahr 1903 als „Kaufhaus Bartelmann" gründete. In vierter Generation führt es Andreas Bartelmann heute mit einem Einzelhandelssortiment.

Die für Mecklenburg-Vorpommern typischen Strandkörbe mit ihrer rundlichen, geschwungenen Form entstehen übrigens bis heute wie zu Zeiten Wilhelm Bartelmanns in traditioneller Handarbeit, unter anderem in der Korbwerk Heringsdorf GmbH. Geändert haben sich lediglich die Auswahl der Materialien und die Vielfalt der Modelle.

Mehr Informationen zu Strandurlaub hier bei uns im Norden finden Sie im LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Die Lummen hocken dicht gedrängt auf dem Sims – eine Fläche von zehn mal zehn Zentimetern reicht den Vögeln. (Foto: (c) Kurverwaltung Helgoland)

Helgoländer Lummensprung

Der Sprung ins Leben

Im Juni wagen die Küken der Trottellummen auf Helgoland zu Tausenden den Sprung in die Nordsee mehr →


Radfahren gehört auf der Insel Föhr zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Schließlich lädt das grüne, flache Land förmlich dazu ein, auf zwei Rädern erkundet zu werden. (Foto: (c) Föhr Tourismus GmbH / Jens Oschmann)

Ein Fahrradparadies für jeden Geschmack

Radausflugstipps an der Nordsee

Die Nordseeküste Schleswig-Holstein präsentiert sich Urlaubern als ein Fahrradparadies für jeden Geschmack. Vielseitige, gut beschilderte Radwege führen kreuz und quer durch die zumeist ebene Landschaft – vorbei an Kirchen und Haubargen, Museen, kleinen Galerien und Nationalpark-Infozentren. Die Vielfalt an Radangeboten von geführten Touren über Erlebnisrundrouten bis hin zu Serviceangeboten ist beeindruckend. mehr →


Spätzle und Pilze sind die ideale Beilage für ein leckeres Wildschweingulasch. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Wildschweingulasch

Unsere neuen Mitbewohner

Sie kommen gern nachts, sie sind laut, sie sind rabiat und sie hinterlassen oftmals eine Schneise der Verwüstung in Gärten und Parks. Die Schwarzkittel, wie die Wildschweine bei den Jägern genannt werden, haben erkannt, dass es in den Städten und Dörfern eine Menge Futter gibt. Jetzt kommen sie manchmal in Scharen und niemand weiß, wie man sie daran hindern kann. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben