Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Der erste Strandkorb stand in Warnemünde
Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen.

Für sie entwarf Wilhelm Bartelmann im Frühjahr 1882 den Strandstuhl, einen Einsitzer mit Rückenteil und Dach, geflochten aus Rohr und Weide, innen mit Stoff ausgeschlagen. Bereits im Sommer des gleichen Jahres saß Elfriede von Maltzahn darin gemütlich am Strand. Sie zog dabei viele aufmerksame Blicke auf sich, vor allem aber auf ihre komfortable Sitzgelegenheit. Folglich erhielt der findige Korbmacher noch im gleichen Jahr zahlreiche weitere Bestellungen, die zur ständigen Weiterentwicklung seines Strandstuhles inspirierten. Schon 1883 verließ dann der erste Zweisitzer seine Korbmacherwerkstatt in der Langen Straße 73 in der Rostocker Innenstadt.

Kein Patent angemeldet

Obwohl die Nachfrage stetig stieg, versäumte es Wilhelm Bartelmann, rechtzeitig ein Patent auf seine Erfindung anzumelden. So boten auch andere Korbmacher schnell das innovative Strandmöbelstück an, erweiterten den Strandstuhl um immer andere sinnvolle Details. Auch der von Bartelmann ausgebildete Korbflechter Johann Falck fertigte in Rostock die anfangs von einigen als „aufrecht stehende Wäschekörbe" belächelten Strandstühle. Er setzte 1897 seine Idee einer verstellbaren Rückenlehne um und entwickelte damit die vorhandenen Modelle entscheidend zum Halblieger weiter.

Elisabeth Bartelmann eröffnete bereits 1883 in der Nähe des Warnemünder Leuchtturms die erste Strandkorbvermietung überhaupt. Damit ermöglichte es Wilhelm Bartelmanns Ehefrau schon kurz nach dessen Erfindung jedermann, ein Sonnenbad im Strandstuhl zu genießen: Unter dem Familiennamen Bartelmann gründeten die sieben Kinder des Strandkorberfinders entlang der Ostseeküste in Kühlungsborn, Graal-Müritz, Dierhagen und Rerik eigene Geschäfte. Bis heute erhalten und in Familienbesitz ist das Wohn- und Geschäftshaus in Kühlungsborn-West, das Max Bartelmann gemeinsam mit seiner Ehefrau Martha im Jahr 1903 als „Kaufhaus Bartelmann" gründete. In vierter Generation führt es Andreas Bartelmann heute mit einem Einzelhandelssortiment.

Die für Mecklenburg-Vorpommern typischen Strandkörbe mit ihrer rundlichen, geschwungenen Form entstehen übrigens bis heute wie zu Zeiten Wilhelm Bartelmanns in traditioneller Handarbeit, unter anderem in der Korbwerk Heringsdorf GmbH. Geändert haben sich lediglich die Auswahl der Materialien und die Vielfalt der Modelle.

Mehr Informationen zu Strandurlaub hier bei uns im Norden finden Sie im LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im  LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Auf der Peters Werft wurden die Masten gezogen, um die "Peking" dann ins überdachte Dock zu verholen. (Foto: wikimedia.org)

Viermastbark "Peking"

Der Hamborger Veermaster

Gute Nachrichten aus der Peters Werft in Wewelsfleth, wo das Hamburger Museumsschiff gerade restauriert wird: Der Schiffsboden, von dem man ausging, dass er gänzlich ersetzt werden müsste, ist gar nicht so durchgerostet, wie man annahm. Doch die Standortsuche für das neue nationale Hafenmuseum in Hamburg erweist sich schwieriger als gedacht mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben