Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an
Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen.

Der Bau des neuen Katamarans liegt gut im Zeitplan. Aktuell arbeiten 247 Werftarbeiter und 60 Mitarbeiter im Hintergrund auf den Philippinen und in Australien an dem Schiff, in welchem 127 Tonnen Aluminium verbaut werden. Die Außenhülle steht bereits, nun beginnen der Ausbau und die Gestaltung des Innenraums. Das Innendesign wurde von dem australischen Designbüro Spear Green entworfen. Die Designer setzen auf eine helle und freundliche Raumatmosphäre. Mit hochwertigen Materialien, einem ausgewogenen Farbzusammenspiel und einem ansprechenden Lichtkonzept wird der neue Katamaran moderner und komfortabler als der „Halunder Jet". Eine Bar mit Blick auf das Wasser, breitere Sitze aus Leder, mehr Beinfreiheit und größtmögliche Fenster machen den Katamaran zum Salon auf hoher See.

Bei der Entwicklung des Neubaus liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Komfort der Passagiere. Dafür wurde unter anderem die Form des Schiffs so entwickelt, dass es auch bei stärkerem Seegang stabil im Wasser liegt und die Wellenbewegung für Passagiere weniger spürbar ist. AUSTAL setzt dabei auf neueste Technologien. Das hochmoderne Bewegungsdämpfungssystem reduziert die Schiffsbewegungen auf ein Minimum und sorgt für eine angenehme Fahrt – auch bei einer Höchstgeschwindigkeit von 35 Knoten (ca. 65 km/h). „Austal ist weltweit führend im Bau von Hochgeschwindigkeitskatamaranen und auf Schiffe in Aluminiumbauweise spezialisiert. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit", so Jan Kruse, Geschäftsführer von FRS. Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt.

Der neue Katamaran bietet viel Platz und Komfort

Auf einer Länge von rund 56 Metern und einer Breite von 14 Metern bietet der neue Katamaran Platz für 692 Passagiere – das sind 20 Prozent mehr Kapazität als der "Halunder Jet" fasste. Großzügig sind auch die Freiflächen: Sowohl auf dem Ober- als auch auf dem Brückendeck gibt es zahlreiche Sitzmöglichkeiten, von denen die Passagiere den Ausblick genießen können. Jeder Sitz verfügt zudem über einen USB-Anschluss, um auch unterwegs mobile Endgeräte laden zu können. Über zahlreiche Flachbildschirme erhalten die Passagiere wichtige Informationen zum Ziel und erfahren Wissenswertes entlang der Wegstrecke. Wer die Premium Class bucht, hat darüber hinaus Zugang zu einem VIP-Balkon. Auch Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität können mithilfe eines Aufzugs zwischen den beiden Passagierdecks, behindertengerechter Toiletten und dank spezieller Plätze für Rollstühle sowie Plätzen mit beweglichen Armlehnen alle Bereiche des neuen Schiffes nutzen.

Der „Halunder Jet" ist seit 2003 in Betrieb und wurde speziell für den Helgolandverkehr konzipiert. Künftig wird er als „Clipper V" auf der Strecke Vancouver – Victoria für Clipper Navigations, eine Tochterfirma der FRS, eingesetzt.

Der Baufortschritt des Katamarans kann auf der Website www.helgoline.de verfolgt werden.

Mehr Informationen über Schiffe und Fähren bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. (Foto: www.luebeck-hat-geburtstag.de)

„875 Jahre“ Lübeck

Lübeck hat Geburtstag

Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. Besondere Höhepunkte des Geburtstagsprogramms sind das HanseKulturFestival (8.-10. Juni), die Lange Nacht der Lübeck Literatur (29. Juni) und die Ausstellung „875 Jahre - LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS", die Lübecks Stadtgeschichte vom 9. September 2018 bis 6. Januar 2019 im Museumsquartier St. Annen und im Europäischen Hansemuseum vorstellt. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben