Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Reederei Cassen Eils erweitert Flotte
Ab Ostern als "Atlantis" auf der Elbe unterwegs, die ehemalige "Wikinger Princess" von der Schlei. (Foto: www.cassen-eils.de)

Neue "Atlantis"

Reederei Cassen Eils erweitert Flotte

Die Reederei Cassen Eils aus Cuxhaven erweitert ihre Flotte um ein Ausflugsschiff. Es wird künftig ab der Alten Liebe in Cuxhaven zu Fahrten auf der Elbe bis nach Brunsbüttel, zu den Seehundsbänken und zu exklusiven Charterfahrten eingesetzt

Das Schiff fuhr bislang auf der Schlei an der Ostsee, zuvor war es in Bremerhaven unter dem Namen „Lale Andersen" im Einsatz. Das 1999 im niederländischen Maasbracht bei der Schiffswerft P.H. Tinnemans & ZN.BV gebaute Schiff ist für 200 Personen zugelassen. Es verfügt über zwei Salons auf zwei Decks und einen Außenbereich. Ein „Highlight" im wahrsten Sinne des Wortes ist das Dach des oberen Salons, welches vollständig geöffnet werden kann. Zur Bewirtung der Fahrgäste verfügt das Schiffe über eine Bordgastronomie und eine Bar.

Traditionsname „Atlantis"

Das 26,6 m lange Schiff ist mit zwei Hauptmotoren von je 190 KW Leistung und einem Bugstrahlruder ausgestattet, was besonders gute Manövereigenschaften bietet. Kapitän Ewald Bebber erklärt: „Wir konnten uns bei einer Probefahrt auf der Schlei von den guten technischen Eigenschaften überzeugen" - „und wir freuen uns über den Neuzugang in unserer Flotte", ergänzt Reedereigeschäftsführer Peter Eesmann. Das Schiff erhält den neuen und traditionsreichen Namen „Atlantis". Die Namensvorgänger „Atlantis I" waren 1954 bis 1969 und „Atlantis II" zuletzt bis Dezember 2015 als Helgolandschiffe bei der Reederei Cassen Eils im Einsatz und haben die Reederei und den Helgolandverkehr geprägt. Über die Kaufsumme des Neuzugangs wurde Stillschweigen verabredet. Das Schiff soll bis Mitte Dezember nach Cuxhaven überführt und nach Durchführung routinemäßiger Wartungsarbeiten ab Ostern von der Alten Liebe in Einsatz kommen.

www.cassen-eils.de

Mehr Informationen über Schiffe und Fähren bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. (Foto: www.luebeck-hat-geburtstag.de)

„875 Jahre“ Lübeck

Lübeck hat Geburtstag

Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. Besondere Höhepunkte des Geburtstagsprogramms sind das HanseKulturFestival (8.-10. Juni), die Lange Nacht der Lübeck Literatur (29. Juni) und die Ausstellung „875 Jahre - LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS", die Lübecks Stadtgeschichte vom 9. September 2018 bis 6. Januar 2019 im Museumsquartier St. Annen und im Europäischen Hansemuseum vorstellt. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben