Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Keine Zeit, muss heute fix gehen
Macaroni mit Backobst – ein richtiges schleswig-holsteinisches Mittagsgericht mit „broken Seut", der richtigen Mischung aus fruchtig und salzig. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Macaroni mit Backobst

Keine Zeit, muss heute fix gehen

Wenn wir als Kinder auf die Frage: „Was gibt’s heute zu essen?“ Diese Antwort bekamen: „Keine Zeit, muss fix gehen“, dann wussten wir, mit etwas Großem war nicht zu rechnen, was aber nichts Schlimmes bedeuten musste, denn meistens gab es dann einer meiner Lieblingsgerichte: „Macaroni mit Backobst

Es gab Zeiten im Sommer, da kündigte mein Opa größere Ernten an, die er mit seinem Fahrrad mit Anhänger vom „Land", wie er seinen riesigen Garten einige Kilometer vor unserer Stadt nannte, heim brachte. Körbeweise Erdbeeren, die sofort eingemacht werden mussten, riesige Mengen Erbsen, die gepalt werden mussten, oder Stachelbeeren, oder, oder. An solchen Tagen versammelten sich die Frauen aus unserer Nachbarschaft in der Waschküche zum Helfen, denn die Mengen waren meist so riesig, dass sie von unserer Haushälterin allein nicht zu schaffen waren.

Während die Damen dabei waren, die Früchte für die Gläser fertig zu machen, quoll bei uns aus der Küche der heiße Dampf. Zwei Einmachkessel standen auf dem Feuer und die Thermometer mussten überwacht werden.

Die arme Frau dann auch noch mit der Frage nach dem Essen zu quälen, war wenig hilfreich. Aber ganz sicher stand mittags Punkt zwölf Uhr etwas auf dem Tisch, denn um halb eins machte mein Opa Mittagsstunde und um zwei ging es wieder mit dem Rad aufs „Land".

Einholen, wie sonst war an solchen Tagen undenkbar. Es musste etwas auf den Tisch, was die Schubladen und die Speisekammer hergaben. Und genug musste es auch sein, denn die Damen aus der Waschküche mussten selbstverständlich mit verköstigt werden. Unten rechts im Küchenschrank war ein Schapp in dem waren die Nudeln, allerdings nicht Pasta wie wir sie heute kennen, sondern Macaroni, das waren die einzigen Nudeln, die bei uns auf den Tisch kamen, andere kannten wir gar nicht. Ein Fach daneben lag das Backobst, trocken gelagert ewig haltbar. Fehlte eigentlich nur noch der Speck, um daraus ein richtiges schleswig-holsteinisches Mittagsgericht mit „broken Seut", der richtigen Mischung aus fruchtig und salzig zu zubereiten. Und fix ging es wirklich. Die Nudeln wurden gekocht, der Speck ausgelassen, das Backobst, das schon im Wasser etwas gequollen war mit einer Stange Kanel aufgekocht und mit Stärke gebunden, fertig – und lecker.

Macaroni mit Backobst – Keine Zeit, muss heute fix gehen

Zutaten (für vier Personen):

1 Paket Macaroni

2 Beutel gemischtes Backobst

1 Scheibe durchwachsenen Speck

1 Zimtstange (Kanel)

Speisestärke

Zucker

Salz

Butterschmalz

Zubereitung

Die Macaroni durchbrechen und in reichlich Salzwasser garen. Das gequollene Backobst mit dem Wasser und der Zimtstange kurz aufkochen und mit Speisestärke binden. Den Speck klein würfeln und in Butterschmalz glasig anbraten. Die Nudeln abgießen und in der Pfanne mit dem Speck durchschwenken.

Servieren

Die Nudeln und das Backobst kommen ein zwei Schüsseln auf den Tisch. Hat gerade mal eine knappe halbe Stunde gedauert.

Das Kochbuch "Potttkieker light", unsere LAND & MEER Ausgaben und unser Magazin SEASIDE finden Sie hier: www.landundmeer.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Eine wohltuende Algenpackung im Syltness Center ((c) Insel Sylt Tourismus Service)

Erholung an der Nordsee

Wellness und Meer

Wellness-Fans kommen an der Nordsee Schleswig-Holstein voll auf ihre Kosten. Salz auf der Haut und eine erfrischende Brise vom Meer - das sind nur einige der Zutaten, aus denen sich das berühmte Reizklima an der Nordsee zusammensetzt. Spaziergänge am Flutsaum der Nordsee sind daher nicht nur gut für die Kondition, sondern auch pure Heilkraft. Denn mit jedem Atemzug wird jene Mischung aus fein zerstäubtem Meerwasser, Salz, Jod und Spurenelementen in die Lunge gepustet. mehr →


Fliederbeersaft als Grog verabreicht, hilft vorzüglich gegen eine nahende Erkältung. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Fliederbeergrog

Das Hausmittel

Dem Busch wird wirklich eine ganze Menge zugetraut. Er soll Hausgeister beherbergen, vor Hexen und Schlangenbissen schützen. Auf Bauernöfen wurde er gerne direkt am Haus angepflanzt. In ganz Norddeutschland wächst er in den Knicks. Und eines ist gesichert: Sein Saft als Grog verabreicht, hilft vorzüglich gegen eine nahende Erkältung. mehr →


„Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben