Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Leinen los
16. Wilhelmshaven Sailing-CUP – Die einzige Traditionssegler-Regatta an der deutschen Nordseeküste . (Foto: www.wilhelmshaven-sailing-cup.de)

16. Wilhelmshaven Sailing-CUP

Leinen los

Am 29. September beginnt das dreitägige maritime Spektakel mit der einzigen Traditionssegler-Regatta an der deutschen Nordseeküste und der anschließenden Einlaufparade aller Schiffe. Das Rahmenprogramm mit Kajenmarkt, Open-Ship, Live-Musik und Kinderaktionen lässt keine Wünsche offen.

Über 750 Gäste legen dabei mit Hand an, um ihr Schiff zum Regattasieg zu führen. Diese Schiffe nehmen teil:

Regatta Teilnehmer - Toppsegelschoner

Die niederländische Avatar ist ein ehemaliger Kriegsfischkutter, der zu einem Toppsegelschoner umgebaut wurde und nun mit dem Charakter einer Yacht begeistert. Auch mit niederländischer Herkunft ist die Hendrika Bartelds, die sich auch erst nach ihrem Umbau zu einem Dreimast-Schoner großer Beliebtheit erfreut. Wer die J.R. Tolkien sieht, kann sich kaum vorstellen, dass dieses Schiff einmal der Rostocker Schlepper "DIERKOW" war. Der elegante Toppsegelschoner verfügt über vorzügliche Segeleigenschaften und ist als schnelles Schiff bekannt. Die Jantje lief 1930 als Fischkutter vom Stapel und ist ein hochseetüchtiges Seeschiff mit dem Charme eines historischen Seglers.

Regatta Teilnehmer - Schoner

Der Gaffelschoner Abel Tasman ist ein alter Bekannter beim CUP und siegte im Jahr 2002, 2007, 2010, 2014 und 2016. Die Oban hat schon erfolgreich an zahlreichen Großsegelregatten teilgenommen und möchte nun auch beim Wilhelmshaven Sailing-CUP den Titel holen. Der Dreimast-Schoner Regina Maris ist ebenfalls CUP-erprobt und hofft, sich mit seiner Schnelligkeit bei der Regatta durchzusetzen. Als Heringslogger lief die Twister 1902 vom Stapel. 1998 wurde es zu einem komfortablen Charterschiff unter Segeln umgebaut und bietet Segeltörns auf der Ostsee an.

Regatta Teilnehmer - Brigg, Bark und Barkentine

Ebenfalls zu den CUP-Erfahrenen gehören die niederländischen Segelschiffe Artemis, Pedro Doncker, Thalassa und Morgenster. Die Bark Artemis konnte 2004 den CUP für sich entscheiden und die Barkentine Pedro Doncker sicherte sich bei der Schülerregatta 2014 den ersten Platz. Die Barkentine Thalassa ist ein gern gesehener Gast in Wilhelmshaven und eine erfahrenere Teilnehmerin von internationalen Segelveranstaltungen. Die heutige Brigg Morgenster war zunächst in der Berufs- und Sportfischerei im Einsatz und später als Radioschiff. Aufgrund der angestrebten Fahr- und Segeleigenschaften wird sie sich in ihrem Revier einen Namen als besonders vielseitiges Schiff machen.

Begleitregatta

Auch können in diesem Jahr Traditionssegler und Sportboote, die nicht vom Veranstalter für den Wilhelmshaven Sailing-CUP (WHVSC) gechartert werden, an einer Begleitregatta teilnehmen, die bereits zum zweiten Mal ein Teil des WHVSC ist. Ausrichter dieser Regatta ist der Wilhelmshavener Segelclub e.V. Die Teilnehmer der Begleitregatta segeln in ihrer Gruppe um einen eigenen Preis, der an die besten drei Segler geht.

www.wilhelmshaven-sailing-cup.de

Mehr Informationen zu Sportevents hier bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im Land & Meer Shop: www.landundmeer.de.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Radfahrer absteigen: Radwegbeschriftung am Oder-Neiße-Radweg im Schlosshof Penkun (Foto: ADFC/Winfried Zimmermann)

Radwege in schlechtem Zustand

Bitte absteigen

Ein Fünftel der Strecken auf vier wichtigen Radfernwegen in Mecklenburg-Vorpommern ist in einem schlechten, für Nutzer nicht akzeptablen Zustand. Dies ist ein zentrales Ergebnis einer detaillierten Prüfung des Ostseeküsten-Radweges, des Radweges Berlin-Kopenhagen, des Mecklenburger Seen-Radweges sowie des Oder-Neiße-Radweges, die vom Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) und vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern vorgenommen wurde. mehr →


Paula Modersohn-Becker: Kopf eines kleinen Mädchens mit Strohhut, um 1904 (Kunst- und Museumsverein Wuppertal)

Paula Modersohn-Becker in Hamburg

Der Weg in die Moderne

Das Bucerius Kunst Forum präsentiert mit Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne vom 4. Februar bis 1. Mai 2017 eine konzentrierte Neubetrachtung des Werks der deutschen Ausnahmekünstlerin. Die Einzelausstellung veranschaulicht anhand von rund 80 Werken die singuläre Bedeutung ihres kurzen künstlerischen Schaffens in einer Zeit zwischen zwei grundverschiedenen Künstlergenerationen: den Spätimpressionisten und den Expressionisten. mehr →


Tee mit Sahnewolke, die ostfriesische Art Tee zu trinken – jetzt Kulturerbe. (Foto: KA.We.)

Im immateriellen UNESCO-Kulturerbe-Verzeichnis aufgenommen

Die ostfriesische Teekultur

Seit rund 300 Jahren ist Ostfriesland eine Teetrinkerregion und bis heute ist die Teekultur eine Ostfriesland einende Kulturpraxis. Dabei hat sich eine eigenständige Teekultur entwickelt, die sich z.B. in der ostfriesischen Teezeremonie ausdrückt, einer ritualisierten Art und Weise Tee zu trinken. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben