Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
9. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer
Pfuhlschnepfen sind zu den Zugzeiten oft in riesigen Schwärmen am Wattenmeer zu beobachten. Auf ihren Nonstop-Flügen aus den nordischen Brutgebieten ins Wattenmeer legen sie 4.000 km und mehr zurück. (Foto: Reno-Lottmann)

Über 250 Veranstaltungen

9. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Wenn der Sommer zu Ende geht, freuen sich Einheimische und Gäste am Wattenmeer auf ein ganz besonderes Naturschauspiel: den herbstlichen Vogelzug.

Bereits Ende Juni zeigen sich die ersten Rückkehrer aus den Brutgebieten im hohen Norden. Ab Ende Juli wird der Wegzug aus den Brutgebieten intensiver, um Ende August / Anfang September seinen zahlenmäßigen Höhepunkt zu erreichen. Vor allem Watvögel sind dann in großen Schwärmen zu beobachten. Im Oktober treffen schließlich die ersten Gänse ein, auch der Durchzug der Singvögel findet vor allem im Oktober und November statt.

Was selbst viele Einheimische nicht wissen: Das Wattenmeer ist eines der vogelreichsten Gebiete weltweit! Das liegt vor allem an seiner Rolle als zentrale Drehscheibe auf dem Ostatlantischen Zugweg, der sich von Kanada, Grönland und Sibirien bis nach Westafrika erstreckt. 10 bis 12 Millionen Vögel machen hier im Laufe eines Jahres Rast; allein im niedersächsischen Wattenmeer sind es ca. 2 Millionen. Für sie ist das Wattenmeer überlebenswichtig, um für den Weiterflug Kräfte zu sammeln - ein wichtiges Kriterium für die Auszeichnung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe.

Vom 14. bis 22. Oktober 2017 gibt es bei den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder viele Möglichkeiten, unter fachkundiger Begleitung Zugvögel zu beobachten und bei Vorträgen, Kunst, Spiel und Spaß Hintergründe zum Ostatlantischen Zugweg zu erfahren.

Partnerland Island

Titelvogel der 9. Zugvogeltage ist die Schneeammer, passend zum Partnerland Island, das sich thematisch in vielen Veranstaltungen wiederfindet. Zum Beispiel in der Seefelder Mühle bei einem Vortrag über Island und seine Bedeutung für den Vogelzug, verbunden mit einem Frühstück mit isländischem Winterhering, eingelegt in Tee und Erdbeermarmelade. „Zugvögel, die auf ihren Reisen regelmäßig Island und das Wattenmeer besuchen, sind ideale Botschafter für unsere Verbundenheit", so Martin Eyjólfsson, Botschafter der Republik Island in Berlin. Durch Unterstützung der Botschaft bereichern viele isländische Aspekte das aktuelle Programm.

Das Programm und weitere Infos findet man auf zugvogeltage.de, die Programmhefte gibt es kostenlos in allen Nationalpark-Einrichtungen, bei vielen Tourist-Infos oder bei der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven: poststelle@nlpv-wattenmeer.niedersachsen.de.

www.zugvogeltage.de

Mehr Informationen zum Weltnaturerbe Wattenmeer finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER-Shop.: www.landundmeer.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Tee mit Sahnewolke, die ostfriesische Art Tee zu trinken – jetzt Kulturerbe. (Foto: KA.We.)

Im immateriellen UNESCO-Kulturerbe-Verzeichnis aufgenommen

Die ostfriesische Teekultur

Seit rund 300 Jahren ist Ostfriesland eine Teetrinkerregion und bis heute ist die Teekultur eine Ostfriesland einende Kulturpraxis. Dabei hat sich eine eigenständige Teekultur entwickelt, die sich z.B. in der ostfriesischen Teezeremonie ausdrückt, einer ritualisierten Art und Weise Tee zu trinken. mehr →


Hochwasser und starker Seegang führte gerade in Mecklenburg-Vorpommern zu erheblichen Strandabbrüchen. (Foto: Undine Schaper)

Sturm, Stau, Hochwasser und Ostereier

Turbulenter Jahresauftakt bei uns im Norden

Ein Sturm namens "Axel" hält den Norden in Atem. Auf Sylt ging nichts mehr bei der Autoverladung. Hochwasser bedrohte die Ostseeküste und auf der Insel Langeoog liegen tausende Überraschungseier am Strand. Die ersten Tage des neuen Jahres begannen hier im Norden wirklich turbulent. mehr →


Mit dem Fernglas zu erkennen, das heute zerschlagene Wrack der "Pallas" (Foto: Georg Quedens)

Wracks an der Nordsee

Auf den Spuren alter Strandungen

An kaum einem anderen Ort an der Westküste Schleswig-Holsteins gingen so viele Schiffe verloren, wie vor Amrum. Der Sturm trifft unmittelbar auf die Insel, die Strömungen sind tückisch, die wandernden Sandbänke und Untiefen manchmal ein Verderben für die Seefahrer. Jetzt gerade nach den starken Winterstürmen lohnt es sich auf Wracksuche zu gehen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben