Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Angekommen in Brunsbüttel
Damals, die "Peking" unter vollen Segeln in der Elbmündung. (Foto: Hans Hartz)

Museumsschiff "Peking"

Angekommen in Brunsbüttel

Nach einer über 3.000 Seemeilen langen Fahrt über den Atlantik ist die "Peking" gestern im Brunsbütteler Elbehafen angekommen. Die Reise an Deck des Spezialschiffes "Combi Dock III" verlief ohne große Zwischenfälle.

Entgegen der vorherigen Zeitpläne hatte sich die voraussichtliche Ankunftszeit von 10:00 Uhr auf 18:00 Uhr verschoben. Dies ist durch eine wetterbedingte zeitweise Reduzierung der Geschwindigkeit des Dockschiffes zu erklären. Der Kapitän hat diese Entscheidung getroffen, um die "Peking" nicht unnötigen Belastungen auszusetzen. Die Sicherheit der Ladung auf dem Dockschiff hat oberste Priorität.

Überführung nach Wewelsfleth verschoben

Wegen der späten Ankunft am Sonntagabend wurde die Verholung von Brunsbüttel nach Wewelsfleth auf den Mittwoch verschoben. Am Dienstag kann wegen der Zeitpunkte der Hochwasser bzw. des Sonnenauf und –untergangs keine Verholung durchgeführt werden.
Details zur Verholung am Mittwoch sowie die generellen Abläufe entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Zeitplan. Für die Begleitfahrten am Mittwoch arbeiten die teilnehmenden Schiffe an Alternativen. Nähere Informationen erfolgen morgen im Laufe des Tages.

Mittwoch, 02.08.2017, Brunsbüttel Elbehafen

06:30 Uhr – Aufschwimmen der "Peking", Festmachen des Bug- und Heckschleppers

07:30 Uhr – Schlepp von Brunsbüttel zum Störsperrwerk - ca. 10,5sm

11:30 Uhr – Passage Störsperrwerk mit Einsetzen des ablaufenden Wassers. Schlepp vom Störsperrwerk zur PETERS Werft - ca. 0,9sm

12:30 Uhr – Ankunft in Wewelsfleth, Festmachen der "Peking" an der Ausrüstungspier der PETERS Werft

Die Brunsbüttel Ports GmbH möchte Ihnen die Möglichkeit geben, sich am 31. Juli 2017 in der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes am Elbehafen über die "Peking" bei der Stiftung Hamburg Maritim sowie bei dem Verein „Freunde der Viermastbark PEKING e.V." zu informieren. Ein Busshuttle wird Sie halbstündlich zur Pier fahren, so dass Sie ganz nah am Schiff die Atmosphäre vor Ort erleben können. Die Anzahl der Plätze für den Shuttle ist begrenzt, und wir bitten Sie, sich in der Brunsbütteler Tourist Info unter 04852-391186 verbindlich dafür anzumelden. Die begrenzten Plätze werden in der Reihenfolge der eingegangenen Anrufe vergeben.

 Achtung 

Die Verholung der Viermastbark "Peking" kann nur bei ausreichend guten Windbedingungen durchgeführt werden. Es handelt sich daher um einen voraussichtlichen Zeitplan. Änderungen – auch kurzfristige – sind möglich!

Wer Lust hat sich die Überführung der "Peking" anzuschauen, ohne auf ein Schiff zu steigen, findet beste Sehmöglichkeiten direkt auf dem Deich am Störsperrwerk.

Mehr Informationen über maritime Ereignisse finden Sie im neuen LAND & MEER und im neuen SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Ab Ostern als "Atlantis" auf der Elbe unterwegs, die ehemalige "Wikinger Princess" von der Schlei. (Foto: www.cassen-eils.de)

Neue "Atlantis"

Reederei Cassen Eils erweitert Flotte

Die Reederei Cassen Eils aus Cuxhaven erweitert ihre Flotte um ein Ausflugsschiff. Es wird künftig ab der Alten Liebe in Cuxhaven zu Fahrten auf der Elbe bis nach Brunsbüttel, zu den Seehundsbänken und zu exklusiven Charterfahrten eingesetzt mehr →


Der neue Katamaran wird in Cebu auf den Philippinen gebaut und im Frühjahr 2018 nach Hamburg überführt. (Foto: www.helgoline.de)

Von Hamburg nach Helgoland

Neuer Helgoland Katamaran nimmt Formen an

Die Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS) lässt bei der australischen Werft AUSTAL einen neuen Hochgeschwindigkeitskatamaran bauen. Der Doppelrümpfer wird im Frühjahr 2018 geliefert und in der neuen Saison Passagiere ab den Hamburger Landungsbrücken über Wedel und Cuxhaven nach Helgoland bringen. mehr →


Cuisse madame" wird mit Reisbrei serviert und mit Erdbeeresaft übergossen.

Rezept der Woche: Quetschmadam

Kleine Anzüglichkeiten zum Dessert

Frauenschenkel gibt es leider nicht mehr. Früher waren sie sehr beliebt und wurden gerne als Nachspeise gereicht, jedenfalls im Alten Land, wo es genug davon gab. Sie galten es absolute Köstlichkeit und kamen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben