Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Reederei hofft jetzt zum Sommer auf viele LKWs und natürliche Feriengäste, die die bequeme Route über die Elbe wählen. (Foto: www.elb-link.de)

Verspäteter Neustart für die Elbefähre

"Grete" fährt allein und schneller

Eigentlich sollte es am 22. Mai wieder losgehen. Wegen bürokratischer Probleme beim Flaggenwechsel hat sich der Neustart des Fährbetriebs zwischen Cuxhaven in Niedersachsen und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein auf Vatertag verschoben.

Nach Umbauten an der Maschinenanlage und der Montage eines neuen Propellers kann und muss die Fähre "Grete" der Reederei Elb-Link zeigen was in ihr steckt. Eigentlich sollte das Schiff ab dem 22. Mai 2017 um 05.00 Uhr in Brunsbüttel fahrplanmäßig ablegen und die Strecke nach Cuxhaven in 60 Minuten bewältigen. Das ist 30 Minuten schneller als früher. Doch der Fährbetrieb startet jetzt erst am 25. Mai 2017, am Vatertag. Da die "Grete" unter deutscher Flagge fahren soll, musste das Schiff  umgeflaggt werden. Die maltesischen Behörden lieferten aber dringend notwendige Unterlagen nicht rechtzeitig, so dass die erste Reise verschoben werden musste. Der Fährbetrieb wird ab morgen nur mit einem Schiff, der "Grete" durchgeführt, da das zweite Schiff nicht mehr zur Verfügung steht.

Wochentags sieben Abfahrten

Sieben Abfahrten sind in den beiden Fährhäfen wochentags geplant., sonnabends sechs und sonntags fünf. Die Reederei hofft jetzt zum Sommer auf viele LKWs und natürliche Feriengäste, die die bequeme Route über die Elbe wählen und so die problematische Autobahn A7 mit dem Nadelöhr am Elbtunnel und der Riesenbaustelle im Norden umgehen.

Möglich wurde der Neustart, weil nach der Insolvenz der alten Fährgesellechaft  mit der "Elb-Link Fährgesellschaft" ein neues Unternehmen gegründet wurde. Die Geschäftsführung hat Bernd Bässmann, der bisherige Operative Leiter, übernommen. Tatkräftig unterstützt wird das neue Management-Team seitens der Verantwortlichen in den beiden Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie von den Kommunen und Hafenbetreibern. Die "Grete" fährt unter deutscher Flagge sowie mit deutschsprachiger Besatzung. Auch das bisherige Personal blieb der Fährgesellschaft fast komplett treu. Bässmann: "Zudem bekommen wir ein völlig neues, kundenfreundliches Buchungssystem, und unsere Website wird ebenfalls neu gestaltet."

www.elb-link.de

Aktuelle Informationen und den Fahrplan findet man zur Zeit aus der Facebookseite der Fährgesellschaft: facebook.com/ElbLink.de

Mehr Informationen über Fährverbindungen hier bei und im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Madame d‘Ora (1881-1963), Marquis George de Cuevas mit Balletttänzerin, um 1955, Silbergelatineabzug, 17,4 x 21,5 cm, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Machen Sie mich schön!

Madame D `Ora in Hamburg

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) gibt vom 21. Dezember 2017 bis 18. März 2018 in einer umfassenden Retrospektive mit rund 250 Exponaten erstmals einen Überblick über das Schaffen der Fotografin Madame d‘Ora (1881-1963) und nimmt eine Neubewertung ihres Werkes vor. mehr →


Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976): Grabmal, 1947, Brücke-Museum Berlin, Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Karl Schmidt-Rottluff in Hamburg

Expressiv, magisch, fremd

Die Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd untersucht erstmals die Faszination des berühmten „Brücke“-Künstlers für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine lebenslange Rezeption der für ihn magischen Kraft dieser Objekte. Das Bucerius Kunst Forum präsentiert vom 27. Januar bis 21. Mai 2018 rund 80 Arbeiten des „Brücke“-Künstlers Karl Schmidt-Rottluff aus über 50 Schaffensjahren, darunter Skulpturen, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik. mehr →


Für Apfelgrütze wurden immer Äpfel aus verschiedenen Kisten genommen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Altländer Apfelgrütze

Immer Punkt zwölf

Es mag ja noch so viele Apfelsorten geben, aus Italien, aus Chile aus Neuseeland, oder Südafrika. Wenn im Herbst Apfelernte ist, im Alten Land, dem größten Obstanbaugebiet Europas, direkt vor der Toren Hamburgs, dann werden dort die geschmackvollsten Sorten geerntet. Sie haben die richtige Mischung aus Süße und Säure und bieten darüber hinaus auch noch einen vielfältigen Geschmack. Bei uns im Keller lagerten sie in großen Stroh gefüllten Kisten bis weit in den Winter hinein. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben