Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Lauenburg'sche Teller
"Lamm am Zaun" - ein Beitrag aus dem Hotel & Restaurant Quellenhof in Mölln. (Foto: Nicole Franke)

15 Gastronomietriebe bieten insgesamt 16 Gerichte

Lauenburg'sche Teller

Qualität, Kreativität, Regionalität – das sind die Zutaten des „Lauenburg’schen Tellers“. Seit 23 Jahren belebt die Aktion die regionale Kochkunst, fördert den Austausch der Akteure untereinander und bindet auch den Nachwuchs ein. In diesem Jahr präsentieren 15 Betriebe insgesamt 16 Gerichte.

Erstmals gibt es dabei keine festgelegten Preise, sondern eine Preisspanne. In Mölln wurden die neuen Kreationen von einem geladenen Publikum getestet. Von nun an stehen die neuen „Lauenburg'schen Teller" eine ganze Saison lang auf den Speisekarten der Region.

Als sie am Ende des Abends zur „Ehrung der Köche" auf der Bühne standen, fiel die Anspannung von ihnen ab: 24 Meister der Kochtöpfe kochten für 15 teilnehmende Betriebe 16 kreative Interpretationen des „Lauenburg'schen Tellers". Probiert wurden sie von geladenen Gästen aus den Betrieben, der Politik und der Wirtschaft. Verwenden dürfen die Köchinnen und Köche nur die Zutaten, die ein definierter regionaler Warenkorb ihnen anbietet.

Leistungsschau der lauenburgischen Kochkunst

Der „Lauenburg'sche Teller" ist nicht nur die Leistungsschau der lauenburgischen Kochkunst. Er ist vielmehr auch Ansporn und Motivation für alle Beteiligten. Und so ist es nur konsequent, auch den Nachwuchs bereits früh an die Aktion heranzuführen. Zum dritten Mal in Folge zauberten Schüler des Berufsbildungszentrums (BBZ) Mölln einen aufwendigen Nachtisch, der stimmungsvoll präsentiert wurde. Das ist ihr Auftritt. Und vielleicht auch ihr Ansporn, bald selbst einen Beitrag zur regionalen Kochkunst zu leisten.

Die neuen „Lauenburg'schen Teller" laden zu einem kulinarischen Streifzug durch das schöne Herzogtum Lauenburg ein. Da gibt es die „Lauenburger Sauerei" in Ratzeburg, die „Elbharmonie" in Lauenburg oder den „Barsch auf Wanderschaft" in Mölln. Die individuellen Gerichte bereichern bis zum Oktober die Speisekarten der teilnehmenden Gastronomiebetriebe.

Die bisherige Einteilung der Gerichte in „Rustikale Teller" und „Herzog-Teller" und die damit verbundene Bindung an einen Preis entfällt. In diesem Jahr gibt es erstmals eine festgelegte Preisspanne, in der sich alle Angebote bewegen. Diese liegt zwischen 13 und 21 Euro und erlaubt den Gastronomen damit mehr Flexibilität in der Gestaltung der Gerichte.

Der „Lauenburg'sche Teller" ist eine Gemeinschaftsaktion des Hotel- und Gaststättenverbandes Herzogtum Lauenburg (DEHOGA), der IHK zu Lübeck, dem Berufsbildungszentrum Mölln (BBZ) und der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS). Ein Prospekt mit allen Betrieben und Gerichten kann bei der HLMS unter Tel. (0 45 42) 85 68 60 kostenlos bestellt werden. Die Informationen sind auch online auf www.herzogtum-lauenburg.de erhältlich.

Teilnehmende Betriebe:

Zum fabelhaften Hirschen, Groß Grönau
Der Seehof, Ratzeburg
Quellenhof, Mölln
Hotel & Restaurant Waldhalle, Mölln
Gaststätte Brandt am Drüsensee, Lehmrade
Zur Kutscherscheune, Groß Zecher
Kaiser's Hofladen und Café, Salem
Gaststätte Hans Heitmann, Wotersen
Zum Lindenkrug, Witzeeze
Gasthof Basedau, Lütau
Ohlrogges Gasthof, Büchen
Hotel Lauenburger Mühle, Lauenburg
Hotel Bellevue, Lauenburg
Zum Alten Schifferhaus, Lauenburg
Restaurant Zur Alten 16, Wentorf bei Hamburg

Mehr über leckeres Essen bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Dieses Foto fing Henrik Wiards, VcA-Supporter und ehrenamtlicher Fotograf, in Äthiopien ein. 15 Unterstützer des Hamburger Vereins und weltweiten Netzwerks hatten sich im April 2017 auf die Reise gemacht – unter ihnen auch der langjährige Supporter und Musiker Bosse.

140.000 Euro: Pfandbecherspenden auf Konzerten und Festivals

Spendenrekord für Äthiopien

Viva con Agua und FKP Scorpio haben in 2017 gemeinsam mit unzähligen Musikfans insgesamt 137.000 Euro gesammelt. Diese Rekordsumme in der zehnjährigen Freundschaft des gemeinnützigen Vereins und des Konzertveranstalters wird Wasserprojekten in Äthiopien zugutekommen. mehr →


Den Auftakt der 16. Movimentos Festwochen bilden die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie mit zwei Uraufführungen zum Thema „Würde". (Foto: Michael Slobodian)

Die 16. Movimentos Festwochen in der Autostadt Wolfsburg

Mit dem Thema Würde“

Die 16. Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg finden vom 4. April bis 6. Mai 2018 unter dem Thema „Würde“ statt. Internationale Künstler aus den Bereichen zeitgenössischer Tanz, Jazz, klassische Musik sowie Schauspielgrößen aus Deutschland sind in der Autostadt, im Volkswagen KraftWerk sowie in Kulturräumen der Stadt Wolfsburg und Braunschweig zu erleben. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben