Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Lauenburg'sche Teller
"Lamm am Zaun" - ein Beitrag aus dem Hotel & Restaurant Quellenhof in Mölln. (Foto: Nicole Franke)

15 Gastronomietriebe bieten insgesamt 16 Gerichte

Lauenburg'sche Teller

Qualität, Kreativität, Regionalität – das sind die Zutaten des „Lauenburg’schen Tellers“. Seit 23 Jahren belebt die Aktion die regionale Kochkunst, fördert den Austausch der Akteure untereinander und bindet auch den Nachwuchs ein. In diesem Jahr präsentieren 15 Betriebe insgesamt 16 Gerichte.

Erstmals gibt es dabei keine festgelegten Preise, sondern eine Preisspanne. In Mölln wurden die neuen Kreationen von einem geladenen Publikum getestet. Von nun an stehen die neuen „Lauenburg'schen Teller" eine ganze Saison lang auf den Speisekarten der Region.

Als sie am Ende des Abends zur „Ehrung der Köche" auf der Bühne standen, fiel die Anspannung von ihnen ab: 24 Meister der Kochtöpfe kochten für 15 teilnehmende Betriebe 16 kreative Interpretationen des „Lauenburg'schen Tellers". Probiert wurden sie von geladenen Gästen aus den Betrieben, der Politik und der Wirtschaft. Verwenden dürfen die Köchinnen und Köche nur die Zutaten, die ein definierter regionaler Warenkorb ihnen anbietet.

Leistungsschau der lauenburgischen Kochkunst

Der „Lauenburg'sche Teller" ist nicht nur die Leistungsschau der lauenburgischen Kochkunst. Er ist vielmehr auch Ansporn und Motivation für alle Beteiligten. Und so ist es nur konsequent, auch den Nachwuchs bereits früh an die Aktion heranzuführen. Zum dritten Mal in Folge zauberten Schüler des Berufsbildungszentrums (BBZ) Mölln einen aufwendigen Nachtisch, der stimmungsvoll präsentiert wurde. Das ist ihr Auftritt. Und vielleicht auch ihr Ansporn, bald selbst einen Beitrag zur regionalen Kochkunst zu leisten.

Die neuen „Lauenburg'schen Teller" laden zu einem kulinarischen Streifzug durch das schöne Herzogtum Lauenburg ein. Da gibt es die „Lauenburger Sauerei" in Ratzeburg, die „Elbharmonie" in Lauenburg oder den „Barsch auf Wanderschaft" in Mölln. Die individuellen Gerichte bereichern bis zum Oktober die Speisekarten der teilnehmenden Gastronomiebetriebe.

Die bisherige Einteilung der Gerichte in „Rustikale Teller" und „Herzog-Teller" und die damit verbundene Bindung an einen Preis entfällt. In diesem Jahr gibt es erstmals eine festgelegte Preisspanne, in der sich alle Angebote bewegen. Diese liegt zwischen 13 und 21 Euro und erlaubt den Gastronomen damit mehr Flexibilität in der Gestaltung der Gerichte.

Der „Lauenburg'sche Teller" ist eine Gemeinschaftsaktion des Hotel- und Gaststättenverbandes Herzogtum Lauenburg (DEHOGA), der IHK zu Lübeck, dem Berufsbildungszentrum Mölln (BBZ) und der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS). Ein Prospekt mit allen Betrieben und Gerichten kann bei der HLMS unter Tel. (0 45 42) 85 68 60 kostenlos bestellt werden. Die Informationen sind auch online auf www.herzogtum-lauenburg.de erhältlich.

Teilnehmende Betriebe:

Zum fabelhaften Hirschen, Groß Grönau
Der Seehof, Ratzeburg
Quellenhof, Mölln
Hotel & Restaurant Waldhalle, Mölln
Gaststätte Brandt am Drüsensee, Lehmrade
Zur Kutscherscheune, Groß Zecher
Kaiser's Hofladen und Café, Salem
Gaststätte Hans Heitmann, Wotersen
Zum Lindenkrug, Witzeeze
Gasthof Basedau, Lütau
Ohlrogges Gasthof, Büchen
Hotel Lauenburger Mühle, Lauenburg
Hotel Bellevue, Lauenburg
Zum Alten Schifferhaus, Lauenburg
Restaurant Zur Alten 16, Wentorf bei Hamburg

Mehr über leckeres Essen bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Spätzle und Pilze sind die ideale Beilage für ein leckeres Wildschweingulasch. (Foto: Dieck/Vogt)

Rezept der Woche: Wildschweingulasch

Unsere neuen Mitbewohner

Sie kommen gern nachts, sie sind laut, sie sind rabiat und sie hinterlassen oftmals eine Schneise der Verwüstung in Gärten und Parks. Die Schwarzkittel, wie die Wildschweine bei den Jägern genannt werden, haben erkannt, dass es in den Städten und Dörfern eine Menge Futter gibt. Jetzt kommen sie manchmal in Scharen und niemand weiß, wie man sie daran hindern kann. mehr →


Madame d‘Ora (1881-1963), Marquis George de Cuevas mit Balletttänzerin, um 1955, Silbergelatineabzug, 17,4 x 21,5 cm, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Machen Sie mich schön!

Madame D `Ora in Hamburg

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) gibt vom 21. Dezember 2017 bis 18. März 2018 in einer umfassenden Retrospektive mit rund 250 Exponaten erstmals einen Überblick über das Schaffen der Fotografin Madame d‘Ora (1881-1963) und nimmt eine Neubewertung ihres Werkes vor. mehr →


Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976): Grabmal, 1947, Brücke-Museum Berlin, Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Karl Schmidt-Rottluff in Hamburg

Expressiv, magisch, fremd

Die Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd untersucht erstmals die Faszination des berühmten „Brücke“-Künstlers für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine lebenslange Rezeption der für ihn magischen Kraft dieser Objekte. Das Bucerius Kunst Forum präsentiert vom 27. Januar bis 21. Mai 2018 rund 80 Arbeiten des „Brücke“-Künstlers Karl Schmidt-Rottluff aus über 50 Schaffensjahren, darunter Skulpturen, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben