Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Nachhaltigkeitssiegel für Krabbenfischerei
Die Verbraucher wird es freuen. Die Krabbenfischer sind auf dem Weg zum begehrten MSC-Siegel. (Foto: Gerold Conradi / EzDK).

Könnte klappen

Nachhaltigkeitssiegel für Krabbenfischerei

Auf dem Weg zum begehrten Nachhaltigkeitssiegel des Marine Stewardship Council (MSC) haben die Krabbenfischer eine wichtige Zwischenetappe gemeistert. Die Umwelt- und Fischereiexperten wollen der Fischerei eine nachhaltige Arbeitsweise nach MSC-Standard attestieren.

Das geht aus ihrem Ende Januar veröffentlichten Bewertungsbericht hervor. Zusammengeschlossen hatten sich die Krabbenfischer aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden, um Regelungen für mehr Ressourcenschutz zu entwickeln.

Der Zwischenbericht gibt grünes Licht für das blau-weiße Label, enthält aber verschiedene Auflagen. Das Besondere an der Krabbenfischerei: Die Fischer könnten so viele Garnelen fangen wie sie wollen, es gibt keinerlei Quoten wie beim Hering oder Dorsch. Denn Krabben vermehren sich so schnell, dass jährliche Prognosen zur Entwicklung der Bestände nicht funktionieren. Die Krabbenfischer müssen viel flexibler auf das Treiben unterm Kiel reagieren. „Wir überwachen den Bestand genau. Und wenn uns weniger oder mehr Krabben in die Netze gehen, passen wir die Fangzeiten monatlich an. Dass die Regelungen und Maßnahmen zum Bestandsmanagement entsprechend der Einschätzung der Wissenschaft funktionieren, müssen wir in den nächsten Jahren nachweisen", erklärt Philipp Oberdörffer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

Jährliche Kontrollen

Mit jährlichen Kontrollen überprüft der MSC, ob das Fischereimanagement klappt und wie sich die Krabbenfischerei auf das Ökosystem der Nordsee auswirkt. Was tun die Fischer um zu kleine – also nicht verwertbare – Krabben und Beifang in ihren Netzen zu minimieren? Halten sich alle rund 400 Kutter an die Fangzeiten? Und wie häufig werden technische Vorschriften wie Geschirrgewicht, Baumlänge oder die Maschenweite der Netze kontrolliert? Im Zwischenbericht definiert der MSC präzise, wie der Managementplan – also die gemeinsamen Maßnahmen und Regelungen – überprüft wird und welche Informationen die Fischer liefern müssen.

Interationale Zusammenarbeit

Dass sich drei Nationen um ein gemeinsames MSC-Siegel bewerben, ist weltweit einmalig. Es bedeutet, dass sämtliche Daten aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden vergleichbar sein müssen. Die drei Länder sollen einheitliche Messdaten zur Verfügung stellen – zum Beispiel zu den gefangenen Arten oder zu Fangzeiten. Auch die Seekarten müssen angeglichen werden, damit Schutzzonen grenzüberschreitend erkennbar sind. Der MSC fordert noch mehr Anstrengungen in der internationalen Abstimmung.

Bis Verbraucher die ersten Krabben mit Siegel kaufen können, ist noch Geduld gefragt. Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts konnten Wissenschaftler und Umweltschützer Stellung nehmen. Das Expertenteam prüft nun die Eingaben und erarbeitet anschließend den Abschlussbericht bis spätestens August.

Hier gibts mehr Informationen über die Krabbenfischerei im Wattenmeer: ezdk.de

Mehr über unseren Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Wir freuen uns tierisch, dass der Erlebnis-Zoo so gut ankommt und wir mit unseren Themenwelten immer wieder aufs Neue Menschen für Tiere begeistern können“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff. (Foto: www.erlebnis-zoo.de)

Erlebnis-Zoo gewinnt Parkscout Publikums Award 2017

Hannover hat den besten Zoo Deutschlands

Über 2.000 Tiere in aufwändig gestalteten Themenwelten von Afrika über Kanada bis Australien, eine Bootsfahrt über den Sambesi, Unterwasserstation mit Blick auf Eisbären, Robben und Pinguine, modernes Edutainment und kommentierte Fütterungen mit Wissensvermittlung auf spannende Art: Der Erlebnis-Zoo Hannover ist auf dem Freizeitportal Parkscout.de zum „Besten Zoo 2017“ gewählt worden! mehr →


Das neue Schiff mit einer Länge von 56,4 m wurde speziell für den Helgolandverkehr entwickelt und kann bis zu 692 Passagiere befördern.

Stapellauf und erste Testfahrten

Ein neues Schiff für Helgoland

Auf der australischen AUSTAL-Werft entsteht ein 56 Meter langer Katamaran, der schon zu Beginn der neuen Saison den Helgolandverkehr von Hamburg aus aufnehmen soll. In den letzten Tagen war auf den Philippinen, wo das Schiff gebaut wird, Stapellauf. Jetzt stehen die ersten Testfahrten an, damit das Schiff im Februar an Bord eines Schwergutfrachters seine Reise nach Norddeutschland antreten kann. mehr →


Vor einem Jahr, am 11. Januar 2017, wurde die Elbphilharmonie Hamburg mit einem Festkonzert eröffnet. (Foto: Maxim Schulz)

Ein Jahr Elbphilharmonie

Beeindruckender Erfolg

Die Elbphilharmonie Hamburg liefert ein Jahr nach ihrer Eröffnung eine beeindruckende Erfolgsbilanz ab. Rund 850.000 Gäste besuchten über 600 Konzerte, weit über 4,5 Millionen pilgerten auf die Plaza, nahezu 70.000 Personen nahmen an Konzerthausführungen teil, und die Musikvermittlungs-Angebote der Elbphilharmonie verzeichnen über 60.000 Menschen jeden Alters als Mitwirkende. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben