Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Nachhaltigkeitssiegel für Krabbenfischerei
Die Verbraucher wird es freuen. Die Krabbenfischer sind auf dem Weg zum begehrten MSC-Siegel. (Foto: Gerold Conradi / EzDK).

Könnte klappen

Nachhaltigkeitssiegel für Krabbenfischerei

Auf dem Weg zum begehrten Nachhaltigkeitssiegel des Marine Stewardship Council (MSC) haben die Krabbenfischer eine wichtige Zwischenetappe gemeistert. Die Umwelt- und Fischereiexperten wollen der Fischerei eine nachhaltige Arbeitsweise nach MSC-Standard attestieren.

Das geht aus ihrem Ende Januar veröffentlichten Bewertungsbericht hervor. Zusammengeschlossen hatten sich die Krabbenfischer aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden, um Regelungen für mehr Ressourcenschutz zu entwickeln.

Der Zwischenbericht gibt grünes Licht für das blau-weiße Label, enthält aber verschiedene Auflagen. Das Besondere an der Krabbenfischerei: Die Fischer könnten so viele Garnelen fangen wie sie wollen, es gibt keinerlei Quoten wie beim Hering oder Dorsch. Denn Krabben vermehren sich so schnell, dass jährliche Prognosen zur Entwicklung der Bestände nicht funktionieren. Die Krabbenfischer müssen viel flexibler auf das Treiben unterm Kiel reagieren. „Wir überwachen den Bestand genau. Und wenn uns weniger oder mehr Krabben in die Netze gehen, passen wir die Fangzeiten monatlich an. Dass die Regelungen und Maßnahmen zum Bestandsmanagement entsprechend der Einschätzung der Wissenschaft funktionieren, müssen wir in den nächsten Jahren nachweisen", erklärt Philipp Oberdörffer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

Jährliche Kontrollen

Mit jährlichen Kontrollen überprüft der MSC, ob das Fischereimanagement klappt und wie sich die Krabbenfischerei auf das Ökosystem der Nordsee auswirkt. Was tun die Fischer um zu kleine – also nicht verwertbare – Krabben und Beifang in ihren Netzen zu minimieren? Halten sich alle rund 400 Kutter an die Fangzeiten? Und wie häufig werden technische Vorschriften wie Geschirrgewicht, Baumlänge oder die Maschenweite der Netze kontrolliert? Im Zwischenbericht definiert der MSC präzise, wie der Managementplan – also die gemeinsamen Maßnahmen und Regelungen – überprüft wird und welche Informationen die Fischer liefern müssen.

Interationale Zusammenarbeit

Dass sich drei Nationen um ein gemeinsames MSC-Siegel bewerben, ist weltweit einmalig. Es bedeutet, dass sämtliche Daten aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden vergleichbar sein müssen. Die drei Länder sollen einheitliche Messdaten zur Verfügung stellen – zum Beispiel zu den gefangenen Arten oder zu Fangzeiten. Auch die Seekarten müssen angeglichen werden, damit Schutzzonen grenzüberschreitend erkennbar sind. Der MSC fordert noch mehr Anstrengungen in der internationalen Abstimmung.

Bis Verbraucher die ersten Krabben mit Siegel kaufen können, ist noch Geduld gefragt. Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts konnten Wissenschaftler und Umweltschützer Stellung nehmen. Das Expertenteam prüft nun die Eingaben und erarbeitet anschließend den Abschlussbericht bis spätestens August.

Hier gibts mehr Informationen über die Krabbenfischerei im Wattenmeer: ezdk.de

Mehr über unseren Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


2018 wird ein aufregendes Thrill-Jahr für alle Action-Fans. Erstmals gibt es einen Thrill Season Pass unter dem Motto „1x Tageseintritt zahlen – unbegrenzt wiederkommen" (Foto: www.heide-park.de)

Neue Themenwelt, exklusive Extras

40. Heide Park Saison

Im August 2018 feiert Norddeutschlands größter Freizeitpark 40. Geburtstag. Anlässlich der bevorstehenden Jubiläumssaison gab Geschäftsführerin Sabrina de Carvalho einen Einblick in die Strategie und Planungen des Heide Park Resort sowie des britischen Mutterkonzerns Merlin Entertainments plc. 2018 eröffnet ein neues Themenland für Kinder im Vorschulalter und echte Adrenalin-Junkies profitieren von einzigartigen Thrill-Extras. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben