Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Wo Ebbe und Flut den Rhythmus der Natur bestimmen
Das Wattenmeer zeigt auf einmalige Weise, wie sich Pflanzen und Tiere an die ständig wechselnde Landschaft anpassen. (FOTO: OSTFRIESLAND TOURISMUS )

UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Wo Ebbe und Flut den Rhythmus der Natur bestimmen

Das Weltnaturerbe Wattenmeer gilt als weltweit einzigartig, weltweit unersetzlich und wurde aus diesem Grunde 2009 in die Welterbe-Liste der UNESCO aufgenommen. Damit steht es auf einer Stufe mit dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien. Von einer einzigartigen natürlichen Dynamik geprägten Landschaft bildet das Wattenmeer das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt und erstreckt sich über 500 km entlang der Nordseeküste von den Niederlanden, über Deutschland bis nach Dänemark.

Nirgends sonst auf der Erde gibt es eine so facettenreiche und dynamische Küstenlandschaft dieser Größe, die permanent von Wind und Wasser geformt wird. Gezeiten und Sturmfluten sorgen für eine hohe Dynamik. Die geologischen Prozesse lassen Inseln, Sandbänke, Priele, Rinnen, Wattflächen, Salzwiesen und Dünen entstehen, die ständig neu entdeckt werden können - hier walten Naturkräfte. Mit dem UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer vor der Haustür, finden Naturliebhaber einen ganz besonderen Lebensraum vor. Hier kann man mit Wattwurm & Co auf Tuchfühlung gehen und eine Menge über Flora und Fauna dieses einzigartigen Naturraumes erfahren. Das Wattenmeer zeigt auf einmalige Weise, wie sich Pflanzen und Tiere an die ständig wechselnde Landschaft anpassen und ist die Kinderstube für mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Zugvogelliebhaber wird ein außergewöhnliches Erlebnis geboten, denn jedes Jahr im Frühling und Herbst rasten 10-12 Millionen Zugvögel, auf dem Weg in ihre Sommer- und Winterquartiere im Wattenmeer. Auf Vogelwanderungen und -exkursionen lassen sich viele seltene Vögel beobachten. Aber auch Meerestiere, wie der Seehund, die Kegelrobbe oder der Schweinswal sind regelmäßig im niedersächsischen Wattenmeer anzutreffen. Auf Kutterfahrten, in Aquarien oder in der Seehundaufzuchtstation in Norden kann man viel über die Meeresbewohner und ihren Lebensraum erfahren. Zieht sich das Meer zurück, kann man das Wattenmeer bei geführten Dünen- und Wattwanderungen oder auf naturkundlichen Lehrpfaden erwandern. Damit auch ältere und behinderte Menschen das Wattenmeer erleben können, halten viele Küstenorte und Inseln für ihre Gäste Strand- und Wattmobile bereit.

Weiter geht es hier: www.landundmeer.de

Mehr Informationen über Ostfriesland und das Wattenmeer finden Sie im LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

„Der Weg zur MSC-Zertifizierung war lang, komplex und alles andere als leicht. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz, dass wir unser Ziel gemeinsam erreicht haben", ist sich Philipp Oberdörfer von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer.

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


„Bootschafter“ Till Demtrøder freut sich auf die Übung mit den Seenotrettern, im Hintergrund ist der Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER/Station Cuxhaven zu sehen. (Foto: DGzRS/Die Seenotretter)

Seenotretter mehr als 2.050 Mal im Einsatz

Rund 500 Menschen aus Seenot gerettet

Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2017 mehr als 2.050 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei rund 500 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Seit der Gründung vor 153 Jahren haben sie insgesamt mehr als 84.500 Menschen auf See schnelle Hilfe gebracht. Mit einem umfangreichen Neubau- und Umstationierungsprogramm bereiten sich die Seenotretter auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Im abgelaufenen Jahr wurden sechs neue Rettungseinheiten in Dienst gestellt, fünf weitere folgen in diesem Jahr. mehr →


Sandregenpfeifer bevorzugen Brutplätze an weitgehend vegetationslosen Sand- und Kiesstränden. (Foto: Sebastian Conradt)

Seevogel des Jahres 2018

Verein Jordsand wählt den Sandregenpfeifer

Der Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e.V. hat den Sandregenpfeifer zum „Seevogel des Jahres 2018“ gewählt. Der Rückgang dieses bunten Watvogels sei dramatisch, berichtet Dr. Erika Vauk-Hentzelt, amtierende Vorsitzende des Vereins Jordsand. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben