Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit
Tobias Zielony (*1973) Lee + Chunk, 2000 Aus der Serie Car Park Courtesy KOW, Berlin © Tobias Zielony

Hamburger Kunsthalle zeigt

WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit

Mit einer großen Ausstellung widmet sich die Hamburger Kunsthalle erstmalig einem ebenso universalen wie vielfältigen, aber auch gesellschaftlich brisanten und hochaktuellen Thema: WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit. In der Galerie der Gegenwart sowie an verschiedenen Orten innerhalb und außerhalb des Museums werden Arbeiten von 23 internationalen Künstler_innen präsentiert.

In Fortsetzung der Ausstellung Besser Scheitern (2013), die auf breites Interesse stieß und international Beachtung fand, nähert sich die Kunsthalle einem anachronistischen Phänomen unserer beschleunigten, auf unmittelbare Bedürfnisbefriedigung angelegten Gesellschaft. Warten ist unerfreulich, aufreibend und kostspielig. Es legt Machtverteilungen innerhalb sozialer Systeme offen und wird zum Indikator von Status und Position: Bevorzugter Zugang an Erste-Klasse-Schaltern oder verkürzte Wartezeiten für Privatversicherte einerseits und lange Wartezeiten bei Asyl-Antragsverfahren andererseits machen dies exemplarisch deutlich. Privilegierte und Menschen mit Macht warten nicht; sie lassen warten. Geduld und Langmut geraten in unserer heutigen Zeit, in der alles jederzeit und überall verfügbar erscheint, vermehrt aus dem Blick. Pausenfüllender Konsum und der minütliche Kontrollblick aufs Smartphone vertreiben das Warten und damit auch eine mögliche Zeit der Reflexion und des Bei-Sich-Seins. Die Fähigkeit, abzuwarten und zukunftsorientiert zu handeln, ist eine Kulturleistung, die uns – wie die berühmten Marshmallow-Experimente der 1970er Jahre in Langzeitstudien zeigten – zu einem selbstbewussten, erfolgreichen und sozial kompetenten Leben befähigt.

Nicht er-wart-bare Rezeptionserfahrungen

Künstler_innen können vom Warten als einem Moment des Innehaltens und des Leerlaufs als der Voraussetzung für jede Form der Kreativität besonders eindrücklich erzählen. In der Ausstellung WARTEN zeigen Künstler_innen von Vajiko Chachkhiani und David Claerbout bis hin zu Ursula Schulz-Dornburg und Tobias Zielony, wie facettenreich sie sich diesem Thema in Perfomances, Skulpturen, Fotografien, Filmen und Installationen widmen. Die eindrücklichen Arbeiten sind teils direkt den Ateliers der Künstler_innen entliehen oder speziell für die Ausstellung entstanden. Das breite Spektrum an künstlerischen Positionen bietet darüber hinaus Platz für neue, nicht er-wart-bare Rezeptionserfahrungen.

www.hamburger-kunsthalle.de

Mehr Informationen zu Ausstellungen hier bei uns im Norden finden Sie im LAND & MEER: Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

(Foto: www.deichtorhallen.de)

Halle für Aktuelle Kunst Deichtorhallen Hamburg

PROOF

Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) liefert die Ausstellung PROOF vom 17.02. bis 27.05.2018 Einblicke in die besonderen Haltungen, aus denen heraus Künstler die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeiten reflektieren. mehr →


Winterstrandkorbfest auf Usedom, Foto: UTG/Ulf Böttcher

Usedom

Winterstrandkorbfest auf der Insel

Vom 26. bis 28. Januar feiern Insulaner und Urlauber das traditionelle Winterstrandkorbfest erstmals am Strand von Ahlbeck. Sportlich-kurioser Höhepunkt ist die Strandkorb-Sprint-Weltmeisterschaft am Strand vor der Kulisse der Seebrücke. mehr →


Kneipp-Anwendungen in der Ostsee, (Foto: Andreas Dürst/Studio 301)

Kur- und Wellness-Hotels locken zum Kurzurlaub an die Ostseeküste

„Gesundheit to go“

Urlaubsanbieter in Mecklenburg-Vorpommern schnüren winterliche Erholungspakete und Gesundheitsarrangements Fango-Packungen bei Meerblick, Fastenwanderungen im Küstenwald oder Mooranwendungen in traditionsreichen Heilbädern. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben