Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Das Monster von der Kieler Förde
Sailing Yacht A – Wenn sie in Dienst gestellt wird, ist sie mit ihren 143 Metern Länge über Alles wohl die größte Segelyacht der Welt. (Foto:wikipedia.org)

Sailing Yacht A

Das Monster von der Kieler Förde

Sie ist in jeder Hinsicht spektakulär, mit drei freistehenden Masten und einem wie das Achterkastell eines Kriegschiffes aus dem 17. Jahrhundert aufragendem Heck. Die „Sailing Yacht A” wird seit 2012 auf dem Gelände der ehemaligen HDW Werft in Kiel gebaut und ist wohl jedem Spaziergänger an der Innenförde bekannt. Jetzt wurde das Schiff ausgeliefert.

Wenn sie in Dienst gestellt wird, ist sie mit ihren 143 Metern Länge über Alles wohl die größte Segelyacht der Welt. 400.000.000 Dollar soll sich der russische Oligarch Andrej Melnitschenko den Bau seiner mit allen Finessen ausgestatteten Yacht kosten lassen. Im letzten Sommer kam er mit seiner Motoryacht „A" , die 2008 ebenfalls bei HDW gebaut wurde, mal kurz an die Förde, um sich vom Baufortschritt zu überzeugen.

Zu groß für die Ostsee

Mit einer Story über die russische Milliardärsyacht, die wegen ihrer Größe, die Ostsee nicht verlassen könne, hat sich die britische Tagezeitung „Daily Mail" gründlich blamiert. Die Zeitung schrieb, dass das Schiff wegen der Höhe seiner Masten – 90 Meter – und seinem Tiefgang – 8 bis 10 Meter – keinen Weg aus der Ostsee heraus finden würde. Dabei verwechselten die findigen britischen Journalisten aber den Nord- Ostsee-Kanal, dessen Brücken so niedrig sind, dass sogar die „Gorch Fock" der Bundesmarine nicht so ohne weiteres hindurch kommt, mit der Drogden Rinne vor Kopenhagen. Die Rinne wurde beim Bau der Öresund Brücke extra freigehalten, um großen Fahrzeugen aus dem Bereich der inneren Ostsee den Weg zum Atlantik freizuhalten.

Gläserner Kiel und U-Boot

Insgesamt 54 Crewmitglieder werden für den Schiffsbetrieb und das leibliche Wohl der 14 Gäste sorgen. Damit es denen an Bord nicht langweilig wird, gibt es einige atemberaubende Features, wie zum Beispiel eine gläserne Unterwasser-Panorama-Lounge im Kiel und ein fünf Meter langes U-Boot. An den aus Kohlefaser gefertigten Masten kann vollautomatisch eine Segelfläche von 3.700 Quadratmetern ausgerollt werden. Als Höchstgeschwindigkeit werden 21 Knoten ( ca. 39 km/h) angegeben. Bei einer Marschfahrt von 16 Knoten soll das Schiff ohne nachzutanken über 5.000 Seemeilen (gut 9.000 Kilometer) weit kommen.

Mehr über besondere Schiffe bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. (Foto: www.luebeck-hat-geburtstag.de)

„875 Jahre“ Lübeck

Lübeck hat Geburtstag

Die „Königin der Hanse“ feiert. 2018 wird Lübeck 875 Jahre alt und feiert das ganze Jahr über Geburtstag. Besondere Höhepunkte des Geburtstagsprogramms sind das HanseKulturFestival (8.-10. Juni), die Lange Nacht der Lübeck Literatur (29. Juni) und die Ausstellung „875 Jahre - LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS", die Lübecks Stadtgeschichte vom 9. September 2018 bis 6. Januar 2019 im Museumsquartier St. Annen und im Europäischen Hansemuseum vorstellt. mehr →


In den nächsten Jahren sollen dann Zug um Zug alle Pfahlbauten, aus der Flutzone geholt werden. (Foto: Tourismuszentrale SPO)

Sorgen in St. Peter Ording

Die Pfahlbauten sind in Gefahr

Sie sind das Wahrzeichen des Urlaubsortes St. Peter Ording, die acht Meter hohen auf vielen Pfählen stehenden Häuser am Strand von SPO. Jetzt macht man sich bei der Tourismuszentrale Sorgen. Die der Gemeinde gehörenden Häuser stehen mittlerweile zu dicht am Flutsaum und müssen zurückgesetzt werden. mehr →


Dieses Foto fing Henrik Wiards, VcA-Supporter und ehrenamtlicher Fotograf, in Äthiopien ein. 15 Unterstützer des Hamburger Vereins und weltweiten Netzwerks hatten sich im April 2017 auf die Reise gemacht – unter ihnen auch der langjährige Supporter und Musiker Bosse.

140.000 Euro: Pfandbecherspenden auf Konzerten und Festivals

Spendenrekord für Äthiopien

Viva con Agua und FKP Scorpio haben in 2017 gemeinsam mit unzähligen Musikfans insgesamt 137.000 Euro gesammelt. Diese Rekordsumme in der zehnjährigen Freundschaft des gemeinnützigen Vereins und des Konzertveranstalters wird Wasserprojekten in Äthiopien zugutekommen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben