Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Unbegrenzte Freiheit
Geführte Wattwanderungen mit Wattmobil werden u.a. im Wangerland und in Norddeich angeboten. (Fotos: OTG/H.-D.Budde, W.Gedat)

Ostfriesland – natürlich barrierefrei

Unbegrenzte Freiheit

Ob Insel, Küste oder Binnenland: Zahlreiche Anbieter auf der gesamten Ostfriesischen Halbinsel haben für ihre Gäste Angebote entwickelt, die geh-, seh- oder höreingeschränkten Menschen einen unvergesslichen Urlaub ermöglichen.

Im äußersten Nordwesten Niedersachsens, eingerahmt von den Meeresbuchten Dollart und Jadebusen, liegt die ostfriesische Halbinsel – eine Region, die abwechslungsreicher nicht sein könnte. Sand-strände, das Meer und verträumte Kutterhäfen locken auf die Inseln und an die Küste. Dazwischen liegt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, der 2009 zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Auf einer Wattwanderung lässt sich dieser einzigartige Naturraum hautnah erleben. Hinter dem Deich laden historische Windmühlen, Schlösser und Burgen, Moorlandschaften und romantische Parks zum Entdecken ein. Da es so gut wie keine Steigungen gibt, ist die Region ein wahres Radfahrer-Paradies. Gut ausgeschilderte Radwege führen durch Marsch, Moor und Geest, mal direkt an der Küste entlang, mal durch das Binnenland. Die Tradition rund um den Tee, die plattdeutsche Sprache und der besondere Menschenschlag machen Ostfriesland einzigartig.

Urlaubsgenuss ohne Barrieren

Ob Insel, Küste oder Binnenland: Zahlreiche Anbieter auf der gesamten Ostfriesischen Halbinsel haben für ihre Gäste Angebote entwickelt, die geh-, seh- oder höreingeschränkten Menschen einen unvergesslichen Urlaub ermöglichen. Beinahe alle Ostfriesischen Inseln verfügen über Strandmobile, die es mobilitäts­-eingeschränkten Menschen ermöglichen, mit Strand und Meer auf Tuchfühlung zu gehen. Neben einer ganzen Strandmobilflotte bietet die Insel Langeoog auch Radtouren mit Rollfiets, barrierefreie Kutschfahrten und Dorf- und Wattführungen an. Aktiv das Weltnaturerbe Wattenmeer erleben: Das ermöglichen Wattmobile, deren dicke, mit Luft gefüllten Reifen das Einsinken im Wattboden verhindern.

Unbegrenzte Freiheit
Mit dem Park der Gärten und dem Rhododendronpark Hobbie hat das Ammerland gleich zwei barrierefreie Highlights, die es zu entdecken gilt.
Wattmobil und Rollfiets

Geführte Wattwanderungen mit Wattmobil werden u.a. im Wangerland und in Norddeich angeboten. Wer gerne aktiv ist, sollte die Region mit dem Rad erkunden. Zahlreiche Radvermieter haben Spezialräder im Angebot, vom Rollfiets bis zum Tandem. Das Ammerland, Europas größte Baumschulregion, verwandelt sich von Ende April bis Anfang Juni in ein Eldorado für Blumenliebhaber. Mit dem Park der Gärten und dem Rhododendronpark Hobbie hat das Ammerland gleich zwei barrierefreie Highlights, die es zu entdecken gilt. Zahlreiche Museen vermitteln Interessantes zur Region und sorgen für Kultur­-genuss. In der Kunsthalle Emden, im Seehundstation-Nationalpark-Haus in Norddeich, im Besucherzentrum Weltnaturerbe Wattenmeer in Wilhelmshaven und in zahlreichen weiteren Museen finden gehbehinderte, seh- oder höreingeschränkte Menschen ein breites Angebot.

Informationen und Katalogbestellung: 
Einen Überblick über Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, barrierefreie Unterkünfte und zahlreiche Service-Informationen für einen unbeschwerten Ostfrieslandurlaub gibt es im Katalog „Ostfriesland – Natürlich barrierefrei".
Ostfriesland Tourismus GmbH, Ledastraße 10, 26789 Leer, Tel.: 0491/91 96 96 60, urlaub@ostfriesland.de, www.ostfriesland.de

Mehr Informationen über Urlaub bei uns im Norden finden Sie in den neuen Ausgaben von LAND & MEER und SEASIDE. Sie erhalten die Magazine für 8,90 Euro bzw. 9,80 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Neu ergänzt wird das Ausstellungsprogramm des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf durch die „Norddeutsche Galerie". (Foto: www.schloss-gottorf.de)

Schloss Gottorf in Schleswig

Mehr Kunst an der Schlei

Auf der Schlossinsel am Ende der Schlei gelegen ist Schloss Gottorf mit seiner prachtvollen Barockanlage und dem gepflegten Skulpturenpark Ziel für Freunde der Kunst, Historie und Archäologie. mehr →


Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben