Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Museum Kunst der Westküste
Nordsee heißt dies Werk von Jochen Hein (geb. 1960), Acryl auf Jute. Ausstellungen sind: „Jochen Hein – Über die Tiefe“ und „Jenseits der Zeit – Jochen Hein und die Sammlung Kunst der Westküste“. (Foto: www.mkdw.de)

Internationale Kunst auf der Insel Föhr

Museum Kunst der Westküste

In Alkersum ist der preisgekrönte Museumskomplex der Architekten Sunder-Plassmann mit einem engagierten Ausstellungsprogramm und einer hochkarätigen Gemälde-, Grafik- und Fotografiesammlung zur Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts seit 2009 zu einem eigenen Reiseziel geworden. Im Fokus stehen die Themen „Meer und Küste" entlang der Westküste von den Niederlanden über Deutschland und Dänemark bis nach Norwegen. In Führungen und Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden die Besucher dabei an die unterschiedlichsten Medien herangeführt.

Das Museum Kunst der Westküste wurde von Prof. Dr. h.c. mult. Frederik Paulsen gestiftet, dessen Familie aus Alkersum stammt. Architektonisch gruppieren sich um den weitläufigen Rosengarten moderne Flach- und Reetdachbauten mit historischen Friesenhäusern. Sie bieten auch Raum für das museumseigene Restaurant und Café „Grethjens Gasthof". Unter den mehr als 680 Gemälden und Grafiken der Sammlung, die den Zeitraum von 1830 bis 1930 umfassen, finden sich Meisterwerke von Max Beckmann, Peder Severin Krøyer, Max Liebermann und Edvard Munch ebenso wie die Kunst namhafter schleswig-holsteinischer Künstler wie Hans Peter Feddersen und Emil Nolde. Der Bestand zeigt, dass die Nordsee ein scheinbar unerschöpflicher Gegenstand künstlerischer Darstellung ist. Auch in der Gegenwartskunst trifft das zu. Das belegen die imposanten künstlerischen Ergebnisse der Artists-in-Residence Thomas Judisch, Mila Teshaieva und Jochen Hein, die in den vergangenen zwei Jahren jeweils einige Wochen oder Monate in das Leben auf Föhr eintauchen durften und 2016 mit Einzelausstellungen bedacht werden. In der bis in den September hinein laufenden Schau „Max Liebermann und Zeitgenossen" werden mehr als 85 Werke – darunter 36 Werke von Max Liebermann – präsentiert.

Museum Kunst der Westküste
Der weitläufige windgeschützte, sonnige Blumengarten des Museums und das Restaurant. (Foto: www.mkdw.de)
Empty Rooms – Von der Schönheit der Leere

„Empty Rooms – Von der Schönheit der Leere". Ob neu konstruiert oder ruinös, zentralperspektivisch in voller Raumhöhe oder im Anschnitt gezeigt, kreisen die fotografierten Interieurs der dänischen Künstlerin Trine Søndergaard sowie Arbeiten von zehn weiteren internationalen zeitgenössischen Positionen, wie Nicole Ahland, Martijn Veldhoen und Bill Viola, um die Frage nach der Geschichte von Räumen und den darin verbrachten Menschenleben. In der Ausstellung „Lipadusa" schließlich spürt der junge Calogero Cammalleri in über 30 Fotografien dem Wesen der Insel Lampedusa nach.

Das Museum Kunst der Westküste ist auch einer der wenigen Orte auf der Insel, an denen man sich trauen lassen kann – in der kleinen intimen Galerie oder in dem großen Otto-Heinrich-Engel-Saal, der zu „Grethjens Gasthof" gehört und nach dem Berliner Maler Otto Heinrich Engel (1866–1949) benannt ist. Engel hatte an seinem ersten Besuch der Insel Föhr zu Beginn des 20. Jahrhunderts Unterkunft im historischen „Grethjens Gasthof" gefunden - so wie zahlreiche Künstler vor und nach ihm.

Ausstellungen 2016/2017

26.6. – 8.1.2017 Mila Teshaieva – Die Insel

26.6. – 8.1.2017 Jochen Hein – Über die Tiefe

18.9. – 8.1.2017 Jenseits der Zeit – Jochen Hein und die Sammlung Kunst der Westküste

Museum Kunst der Westküste, Hauptstraße 1, D-25938 Alkersum, Telefon: 04681/74 74 00, www.mkdw.de

Mehr über Kunst und Ausstellungen bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Auf der Peters Werft wurden die Masten gezogen, um die "Peking" dann ins überdachte Dock zu verholen. (Foto: wikimedia.org)

Viermastbark "Peking"

Der Hamborger Veermaster

Gute Nachrichten aus der Peters Werft in Wewelsfleth, wo das Hamburger Museumsschiff gerade restauriert wird: Der Schiffsboden, von dem man ausging, dass er gänzlich ersetzt werden müsste, ist gar nicht so durchgerostet, wie man annahm. Doch die Standortsuche für das neue nationale Hafenmuseum in Hamburg erweist sich schwieriger als gedacht mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben